Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Parkteich: Machern will neuen Pachtvertrag aushandeln
Region Wurzen Parkteich: Machern will neuen Pachtvertrag aushandeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.10.2016
Umgestürzt und entwurzelt:Erst vor wenigen Wochen hauchte diese alte Eiche am Macherner Parkteich ihr Leben aus. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Machern

Binnenfischer Heiko Walther bewirtschaftet 80 Hektar Teiche zwischen Trebsen und Eilenburg. Doch kaum einer steht so im Fokus wie der Macherner Parkteich. Inmitten des über 200 Jahre alten Landschaftsgartens gelegen, prallen hier verschiedene Interessen aufeinander. Während der Kommune als Teicheigentümer und Parkherr an touristischen Belangen gelegen ist, sieht der Ingenieur für Binnenfischerei das Gewässer mit anderen Augen. „Für uns erfüllen der Park- und der benachbarte Mühlteich in erster Linie die Aufgabe, dass sich daraus unsere Hälteranlagen speisen und dass wir sie als Aufzuchtteiche nutzen.“ Walther erläuterte im jüngsten Verwaltungsausschuss Details zur Bewirtschaftung der zwei zentralen Macherner Gewässer.

Besonders nachdem immer wieder Kritik am ungepflegten Zustand des Parkteichs laut wurde, bestand in Gemeinderat und Verwaltung das Bedürfnis, mit dem Pächter ins Gespräch zu kommen. Noch bleibt etwas Zeit. Das bisherige Vertragsverhältnis endet am 31. Dezember 2019. „Wir möchten frühzeitig darüber reden, zu welchen Konditionen die Zusammenarbeit verlängert werden sollte“, brachte es Steffen Funke, amtierender Bürgeramtsleiter, auf den Punkt. Eins steht für ihn fest: Die Erwartungen an das Gewässer sind äußerst unterschiedlich. „Der Tourist, der unseren Park besucht, soll sich durch einen ordentlichen Zustand angesprochen fühlen.“ Für die Binnenfischerei wiederum sei dieser Aspekt eher unerheblich. „Wir wollen versuchen, die Vorstellungen der Gemeinde und die des Pächters unter einen Hut zu bringen“, so Funke. Als neuralgischer Punkt gilt dabei unter anderem die Höhe des Wasserstandes. „Der Gemeinde“, so Funke, „kann nicht daran gelegen sein, dass der Teich ein halbes Jahr leer steht.“ Heiko Walter wiederum führte an, dass ein regelmäßiges Ablassen der Teiche zwingend erforderlich sei. „Die Teiche müssen unter Frost geraten, um den Aufwuchs von Wasserpflanzen einzudämmen.“ Um die Algen in Schach zu halten, habe er in diesem Jahr auch erstmals Graskarpfen ausgesetzt.

Zudem gilt es als Glücksspiel, wie der Parkteich gefüllt ist. „Es handelt es sich um einen sogenannten Himmelsteich“, erläuterte Walther. „Er hat keinen natürlichen Zu- oder Abfluss.“ Zu DDR-Zeiten seien die Abwässer aus den Klärgruben der Umgebung hier zusammengeflossen, da habe es nie Probleme mit zu wenig Wasser gegeben. „Heute hingegen sind wir auf Niederschläge und die Schneeschmelze im Frühjahr angewiesen, damit sich der Parkteich überhaupt füllt.“

Petra Puttkammer, Sprecherin der CDU-Fraktion, gab einmal mehr das Risiko für den historischen Baumbestand zu bedenken, das durch das Auf und Ab des Wasserspiegels entstehe. „Es kann für die alten Bäume nicht gut sein, wenn ihre Wurzeln lange dem Frost ausgesetzt sind.“ Warum erst vor wenigen Wochen wieder eine stattliche Eiche umgestürzt ist, wurde kontrovers diskutiert. „Bei Westwind wird das Nordufer immer weiter ausgespült, deshalb haben die Bäume keinen Halt mehr“, vermutete der Teichpächter. „Sie wachsen außerdem zum Licht hin und neigen sich schon deshalb gen Wasser.“ Auch Enten und andere Wasservögel würden dazu beitragen, das Ufer zu destabilisieren. Puttkammer vermutete hingegen, dass das Ablassen des Wassers den Baumriesen auf Dauer zusetzt.

„Jetzt wissen wir erst einmal, welche Probleme die Binnenfischerei bewegen und welche Erwartungen wir haben“, resümierte Funke. Man verblieb mit der Absicht, einen neuen Vertrag auszuhandeln. Dieser soll den Pächter auch in Sachen Pflege stärker in die Pflicht nehmen. Auch über den Pachtzins will das Rathaus reden.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz des trockenen Frühjahrs sind die Scheunen im Landkreis Leipzig gut gefüllt. Wegen des milden Winters hatten die Winterkulturen viel Zeit zum Reifen. Der niedrige Milchpreis sorgt allerdings, dass die Bauern mit ihrem Schicksal hadern.

20.10.2016
Wurzen Kunstverein lädt zum besonderen Finale ein - Kunstverein Panitzsch versteigert seine Sammlung

Am Sonntag lädt der Kunstverein Panitzsch zu einem besonderen Finale ein. Die über Jahre entstandene Sammlung des Vereins wird versteigert. Damit löst sich der Kunstverein nach 20 Jahren und 77 Ausstellungen auf.

19.10.2016

Bis Ende des Jahres soll die Voliere mit den 17 Gitterboxen auf dem Alten Friedhof abgerissen werden. Noch vor Jahren war die Anlage das Domizil von bis zu 200 exotischer Vögel. Allerdings fand sich kein Betreiber mehr. Auf dem Gelände soll in Zukunft ein Trimm-dich-Pfad entstehen, kündigte das Stadthaus an.

19.10.2016
Anzeige