Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Parthenstein will dieses Jahr noch vier Straßen und Wege auf Vordermann bringen
Region Wurzen Parthenstein will dieses Jahr noch vier Straßen und Wege auf Vordermann bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 26.07.2017
Straßenbauarbeiten kommen auch auf Parthenstein zu (Symbolbild). Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Parthenstein


In der Prioritätenliste ganz oben rangiert die Hohe Straße in Großsteinberg, die zur Via Regia gehört und Teil eines überregionalen Radwegs ist. Ihre ramponierte sandgeschlämmte Schotterdecke können Radler kaum noch befahren, weshalb die rund 500 Meter lange Route in Schuss gebracht werden muss. „Sie wird aber nicht asphaltiert, weil sie im Landschaftsschutzgebiet Parthenaue liegt. Es geht lediglich darum, die sandgeschlemmte Schotterdecke zu sanieren“, erklärt Kretschel.

Schlagloch an Schlagloch reiht sich in der Harthstraße von Pomßen, einer reinen Anliegerstraße; sie soll neu asphaltiert werden. Auf dem Birkenweg im Klingaer Wohngebiet Innerer Ortskern sieht der Plan vor, das Pflaster auszutauschen.

An letzter Stelle der Liste steht der Beiersdorfer Weg in Großsteinberg. Im vergangenen Jahr wurde der erste Abschnitt vom Abzweig Grethener Straße bis zur Bergstraße asphaltiert, nun soll das Gleiche im weiteren Verlauf bis zum Steinbruch geschehen. Hinter diesem Vorhaben steht aber das größte Fragezeichen.

„Inwieweit alles möglich ist, wird sich zeigen, wenn die Ausschreibungsergebnisse vorliegen“, erklärt der Bürgermeister. „Wir können nicht mehr als die 65 000 Euro ausgeben. „Die Reihenfolge der Priorität sei nach dem Straßenzustand gewählt worden. Werden die Mittel knapp, würde deshalb von unten her in der Liste gekürzt.“

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn die Freiwillige Feuerwehr Röcknitz quasi aus einer Bierlaune heraus entstand, feiert sie dieses Jahr zum 90. Mal ihre Erfolgsgeschichte. Wehrleiter Roland Tempel tut alles dafür, dass es so weitergeht.

29.07.2017

Zu einer handfesten Auseinandersetzungen ist es in der Nacht zum Dienstag im Asylbewerberheim in Borsdorf gekommen. Wie die Polizei mitteilte, waren Streitereien unter den Bewohnern der Anlass. In deren Verlauf habe ein 29-Jähriger ein Messer gegriffen und sei auf einen 24-Jährigen losgegangen.

26.07.2017

Heute auf den Tag vor 750 Jahren, am 26. Juli 1267, wurde Borsdorph erstmals in einer Urkunde erwähnt. Darin trat ein Edler von Friedeburg das Dorf an seinen jüngeren Bruder ab, der es kurze Zeit später an Bischof Friedrich von Merseburg verkaufte. Vom 1. bis 10. September feiert Borsdorf die Ersterwähnung mit einer Festwoche.

29.07.2017
Anzeige