Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Pestalozzi-Schülerinnen gestalten Wandbild mit Motiv der griechischen Insel Santorini
Region Wurzen Pestalozzi-Schülerinnen gestalten Wandbild mit Motiv der griechischen Insel Santorini
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 16.04.2016
Schülerinnen der Pestalozzi-Oberschule Wurzen bringen mediterranes Flair ins Rittergut Nitzschka. Quelle: Foto:
Anzeige
Wurzen/Nitzschka

In natura haben die sieben Schülerinnen der Klasse 10 b noch nie die schneeweißen Häuser mit den himmelblauen Kuppeln gesehen. Dafür können Annabell, Leonie, Laura, Regina, Majana, Sarah und Henriette aber das typische Postkarten-Motiv der griechischen Insel Santorini detailgetreu malen. Und zwar an einem Ort, der 2700 Kilometer Luftlinie vom Ursprungsort der Wandbildes entfernt liegt, jedoch nur acht von ihrer Bildungsstätte – der Pestalozzi-Oberschule Wurzen.

Von hier aus startete unlängst der Trupp mit Kunst- und Geschichtslehrer Michael Körnich, um dem Rittergut Nitzschka ein klein wenig mediterranes Flair einzuhauchen. Den Unterricht unter freiem Himmel verdanken die Mädchen übrigens Eberhard Friedrich, Geschäftsführer des Vereins zur Förderung umweltbewussten und sozialen Handelns Wurzen. Die Gemeinschaft erwarb Ende 1998 das Herrenhaus von der Treuhand-Nachfolgerin BVVG (Bodenverwertung und -verwaltungs GmbH), um hier eine Jugendbegegnungsstätte einzurichten. Seither investierte der Verein viel Kraft und Geld, verwandelte die einst marode Immobilie, deren letzter Nutzer die Agrargenossenschaft Burkartshain war, in ein ansehnliches Schmuckstück. Noch gut in Erinnerung ist Friedrich allerdings der 9. November 2007.

Damals brannte das Verwaltungsgebäude im Karree bis auf die Grundmauern nieder – Schaden durch die Brandstiftung zwei Millionen Euro. Heute steht vom Haus lediglich noch das Erdgeschoss. „Eigentlich hatten wir vor, es wieder aufzubauen“, erzählt der 73-Jährige. Aber der Aufwand überstieg den guten Willen bei weitem. Und so zeigt sich die frühere Brandruine mit den Gewölben zur Südseite hin offen. „Das brachte mich letztlich auf die Idee, die hintere Mauer, die ich mit meinem Sohn Jens kurz vor Ostern noch schnell hochgezogen habe, gestalten zu lassen.“ Dank der Pesta-Schülerinnen und eines Kalenderblattes nimmt das Projekt nunmehr Gestalt an. Für die Vorlage sorgte Lehrer Körnich, berichtet Annabell. Der 46-Jährige greift nur mit dem einen oder anderen Ratschlag ein, wenn es von oben auf der Brüstung Fragen gibt. Ansonsten dürfen sich die jungen Künstlerinnen frei entfalten. Den letzten Schliff will jedoch Friedrich selbst dem neuen Blickfang im Rittergut geben. „Hier kommt später noch eine Bank hin und mediterrane Pflanzen.“ Unter anderem für Radtouristen, die besonders im Frühjahr und Sommer das idyllische Gebäudeensemble mit Schlossgarten und der nahen Mulde zur kurzen Rast nutzen.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gut gelaunt blicken Veranstalter und Unterstützer dem 12. Muldental-Triathlon in Grimma entgegen. Am 3. Juli wird auch das sportlichste Unternehmen im Landkreis gesucht. Zuvor steigt am 18. Juni der EnviaM-KidsCup. Es werden mit zusammen rund 1000 Teilnehmern gerechnet.

25.04.2018

Am 22. April wird das Kulturhaus „Zur Hohburger Schweiz“ einer neuen Bestimmung übergeben. Nach einem Umbau des zweiten Geschosses werden dort unbegleitete minderjährige Flüchtlingskinder untergebracht. Insgesamt entstanden 24 Plätze.

14.04.2016

Unbekannte Diebe haben ein Kunstwerk am Ringelnatzpfad in Wurzen gestohlen. Der Verlust wurde bereits im März bemerkt, nun ging der Joachim-Ringelnatz-Verein mit der Vermisstenmeldung an die Öffentlichkeit und hat einen Finderlohn von 150 Euro ausgeschrieben.

14.04.2016
Anzeige