Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Polizei warnt vor falschen Scherenschleifern in Brandis
Region Wurzen Polizei warnt vor falschen Scherenschleifern in Brandis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 19.05.2016
Die Polizei warnt vor Trickbetrügern, die sich als Instrumentenschleifer ausgeben. (Symbolfoto) Quelle: LVZ-Archiv
Anzeige
Brandis

Bei einer 86-jährigen Rentnerin in Brandis klingelte eine unbekannte männliche Person und gab sich als Scherenschleifer aus. Die Seniorin übergab ihm fünf Messer, welche er kurze Zeit später – angeblich geschliffen – zurückbrachte. Die rüstige Frau ließ ihn dann in ihre Wohnung, wo er sich selbstständig in allen Räumlichkeiten umsah und nach wertvollem Schmuck fragte.

Nachdem sie 200 Euro für die fünf Messer bezahlt hatte, verließ er die Wohnung. Die Polizei warnt davor, den angeblichen Scherenschleifern auf den Leim zu gehen. Es wird vermutet, dass sich diese nur Zugang zur Wohnung verschaffen wollen. Auf keinen Fall sei es ratsam, Unbekannte in das Haus sowie die Wohnung zu lassen, so die Beamten.

Sachdienliche Hinweise zu ähnlichen Fällen nehmen der Polizeistandort Brandis, Telefon 034292/658330, und das Revier Grimma, Telefon 034293/70890, entgegen.

Von sp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz Pressekonferenz bei der Obstland AG bleibt es ein Rätselraten, warum der inzwischen ehemalige Vorstandschef Michael Erlecke seinen Hut nehmen musste. Aufsichtsratschef Michael Heckel erklärte, die Kündigung erfolge aus wichtigem Grund. Derzeit leiten Gerd Kalbitz und Heiner Hellfritzsch die Aktiengesellschaft, die im vergangenen Jahr Gewinn machte.

18.05.2016

2010 ließ sich Lossatals Bürgermeister Uwe Weigelt 22 Wochen lang den Bart wachsen, um der sächsischen Staatsregierung anhand der zunehmenden Bartlänge zu dokumentieren, wie langsam die Mühlen der Bürokratie mahlen. Jetzt – sechs Jahre später – nimmt das Projekt Altenpflegeheim in Hohburg doch noch Forman an.

18.05.2016

Die Gefahr, dass eines Tages eine autobahnähnliche Trasse durch die Parthenaue führt, sieht die Panitzscher Bürgerinitiative Pro Parthenaue nach wie vor nicht gebannt. Der Entwurf des Bundesverkehrswegeplanes lässt bei den Akteuren vielmehr die Alarmglocken schrillen.

18.05.2016
Anzeige