Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Polizeichef Merbitz redet in Borsdorf Klartext: Nicht nur Ausländer sind kriminell
Region Wurzen Polizeichef Merbitz redet in Borsdorf Klartext: Nicht nur Ausländer sind kriminell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 23.03.2017
Anzeige
Borsdorf

Die Sicherheit in Borsdorf treibt den ansässigen CDU-Ortsverband um. Nachdem sich Einbrüche in Einfamilienhäuser häuften und nach einer Bombendrohung im Ausbildungszentrum der Handwerkskammer luden die Christdemokraten auf ihre öffentlichen Mitgliederversammlung in Colles Schrebergartenlokal einen kompetenten Mann ein. „Wie sicher sind Borsdorf und die Umgebung“, fragten sie den Polizeipräsident und Chef der Polizeidirektion Leipzig, Bernd Merbitz.

Grundsätzlich stellte Merbitz klar: „Wir können davon ausgehen: Deutschland ist sicher, Sachsen ist sicher, Leipzig und Umgebung sind auch sicher.“ Aber: „Man muss auch wissen, dass sich das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger gewaltig verändert hat.“ Ausschlaggebend dafür sei die Nachrichtenflut in Rundfunk und Presse sowie in sozialen Netzwerken. Auf das, was sehr schnelllebig sei, würden die Bürger ebenso schnell reagieren. Was dazu führe, dass schon einfache Meldungen angenommen würden, ohne deren Wahrheitsgehalt gründlich zu hinterfragen. „Allerdings stimmt es auch, die Kriminalität ist etwas gestiegen. Nur möchte ich hier und jetzt nicht mit konkreten Zahlen dem Innenminister zuvorkommen, er wird die offizielle Statistik demnächst vorstellen“, so Merbitz weiter. Der Polizeipräsident stellte fest, dass Borsdorf im Speckgürtel von Leipzig gelegen zwar vom Boom der Messestadt profitiere. Allerdings müsse er auch einräumen, dass dieser Speckgürtel leider von einer gestiegenen Kriminalität in Leipzig betroffen sei, insbesondere von steigenden Eigentumsdelikten, also Diebstahlshandlungen und Rohheitsdelikten, sprich Körperverletzungen. Auch das strahle natürlich aus.

Ebenso deutlich stellte Merbitz klar, dass der Stellenabbau bei der Polizei gestoppt sei. „Im Gegenteil, wir bilden wieder mehr Beamte aus. Aber das wirkt sich eher morgen als heute aus, das muss auch klar sein“. Darüber hinaus seien Möglichkeiten geschaffen worden, das junge Kollegen länger von den Erfahrungen älterer Beamter zu profitieren.

Auf die Ausländerkriminalität angesprochen, fand Merbitz folgende Erklärung: „Leipzig ist eine rasant wachsende und sehr weltoffene Stadt, liegt auch kriminalgeografisch sehr gut, mit günstigen Anbindungen dank optimal ausgebauter Verkehrswege. Da kommen eben nicht nur liebe Menschen zu uns – sag ich mal so profan.“ Natürlich nehme damit auch die Ausländerkriminalität zu. „Aber in aller Deutlichkeit: Es sind nicht nur die Ausländer kriminell“.

Fazit: „Wir müssen mehr in Sachen Aufklärung tun und damit verstärkt auf die Menschen zugehen, wie mit solchen Informationsabenden. Auch müssen wir darüber sprechen, die Streifen zu verstärken, was einer Personalanalyse in den einzelnen Revieren bedarf. Aber da sind wir dran, um die Sicherheit der Menschen mehr aufs Trapez zu stellen“, ließ der Polizeipräsident wissen. „Besorgniserregend ist die Sicherheitslage nicht, aber ich weiß auch, jede Straftat ist eine zu viel.“

Übrigens: Auf Nachfrage zu den Ermittlungen im Fall der Bombendrohung im Bildungs- und Technologiezentrum Borsdorf bestätigte Merbitz, dass die Ermittler mehrere konkrete Personen im Fokus haben, die Ermittlungen aber noch nicht abgeschlossen seien.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Landkreis Leipzig gibt es keinen Scanner, um Asylbewerber erkennungsdienstlich zu behandeln und ihnen die Fingerabdrücke abzunehmen. Die dafür nötige Technik sei nicht vorhanden.

26.03.2017

Die Bambini-Mannschaft des FSV Brandis bestreitet derzeit ausschließlich Freundschaftsspiele. Das möchte Trainerin Denise Christoph zur kommenden Saison ändern und mit ihren Schützlingen am Wettkampfbetrieb teilnehmen. Dafür fehlen noch Spieler. Für interessierte Kicker und Kickerinnen gibt es im April ein Schnuppertraining.

22.03.2017

Nur zwei Prozent der rund 7000 Einwohner von Machern sind in der Freiwilligen Feuerwehr engagiert. Gegen die Personalnot bei den Floriansjüngern müsse dringend etwas getan werden, erklärte Gemeindewehrleiter David Kolodziej. Es gebe schon viele positive Ansätze, würdigt er zum Beispiel die Arbeit in den Jugendwehren Machern und Gerichshain.

14.03.2018
Anzeige