Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Potz-Blitz-Offensive
Region Wurzen Potz-Blitz-Offensive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 12.09.2012
Ausbau in Schmölen: Hier soll das Gebäude umfangreich saniert werden. Quelle: Andreas Röse
Anzeige
Wurzen

Bevor allerdings Sachgebietsleiter Töpfer per Powerpoint-Präsentation den Stadträten die Potz-Blitz-Offensive der Verwaltung schmackhaft machte, sorgte erst einmal ein Besucheransturm für neugierige Blicke von den Fraktionsbänken. Ruderer und Kanuten drängten auf die wenigen Gästestühle, darunter Wurzens Olympiasieger im Doppelvierer Philipp Wende. Der Goldmedaillen-Gewinner erhielt natürlich sofort die volle Aufmerksamkeit Röglins. Töpfer hingegen schenkte seinen Vortragseifer in Gänze den Abgeordneten. Immerhin sollten sie, wie er mehrfach betonte, das Vorhaben zwar nicht beschließen, bei alledem einen klaren „politischen Willen" bekunden. Aber zu den Fakten: Laut des Sportstättenentwicklungsplanes, den das Stadthaus im Jahre 2010 als Leitfaden erarbeiten ließ, seien zwei Bootshäuser in Wurzen ein Bootshaus zu viel. Deswegen, so Töpfer, dachte die Behörde über eine Neustrukturierung nach. Auch deshalb, weil dem Ruderverein Schwarz Gelb (100 Mitglieder, davon 40 Kinder) als Nutzer beider Objekte die Betriebskosten über den Kopf wachsen. Dabei operierte Töpfer mit zwei Varianten – ein Bootshaus-Neubau auf Wurzener Seite und der Abriss in Schmölen sowie die Sanierung in Schmölen und der Rückbau auf Wurzener Seite in Dehnitz. Knackpunkt hierbei sind die Kosten. Während der Neubau knapp zweieinhalb Millionen Euro kosten würde, liegt die Höhe der Investition für Option zwei bei 1,55 Millionen Euro. In Gesprächen mit den Betroffenen habe sich der Verein angesichts der Zahlen für die zweite Alternative entschieden, berichtete Töpfer weiter. Jedoch wurde eben diese Aussage in der anschließenden Diskussion durchs Publikum kolportiert. Ein Zaungast gab freimütig zu, dass der Vorstand sehr wohl über den Inhalt der Absprachen informierte, eine Abstimmung hierzu habe es indes nie gegeben. Überdies würden viele Ruderer einen Neubau auf Wurzener Seite begrüßen. Genau dieses Veto verunsicherte wiederum die Parlamentarier. Der Wunsch Töpfers, an diesem Abend den politischen Startschuss zu erhalten, um bis zum 30. September das Projekt bei der Sächsischen Aufbaubank anzumelden, schien für den Augenblick in weite Ferne zu rücken. Mit Engelszungen leisteten er und Röglin nochmals Überzeugungsarbeit, die der siebenköpfige Ausschuss mit einem einstimmigen Votum quittierte. Frühestens 2014 könnte es mit dem Spatenstich losgehen – auf dem Gelände des Bootshauses in Schmölen. Der Backsteinbau in Dehnitz bliebe letztlich nur noch Zielstation.

Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gerüstet für meisterhafte Ballwechsel: Einen nagelneuen Kinderplatz hat der Tennisverein Machern Grün-Weiß am Samstag eingeweiht. Und es ist nicht irgendein Untergrund: Tennis-Diven wie die Russin Maria Sharapova spielen auf dem gleichen Belag, wenn sie den Porsche-Grand-Prix in Stuttgart beehren.

11.09.2012

Um es vorwegzunehmen: Es passte alles. Die Leserwanderung der Stadtbibliothek auf den Spuren Theodor Fontanes von Brodowin nach Chorin erlebte eine perfekte Premiere.

11.09.2012

Das kleine Dorf Nemt, südöstlich von Wurzen gelegen, will heute großes Theater veranstalten. Und so wird sich das „Nemter Bauerntheater", wie sich die Laienspielgruppe des Dorfes nennt, zu ihrem zehnjährigen Bühnenjubiläum um 17 Uhr im Festzelt wieder mit einem Schauspiel präsentieren.

08.09.2012
Anzeige