Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Premiere für Brandiser Stadtbus – alle 30 Minuten zur S-Bahn nach Gerichshain
Region Wurzen Premiere für Brandiser Stadtbus – alle 30 Minuten zur S-Bahn nach Gerichshain
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 12.12.2016
Gaben den Start frei (v.l.n.): BM Arno Jesse, Beigeordneter Thomas Voigt, Landrat Henry Graichen, MdL Hannelore Dietzschold, Steffen Lehmann (MDV)und Andreas Kultscher (Regionalbus) . Mit dabei auch Macherns Bürgermeisterin Doreen Lieder (5.v.r.). Quelle: Stadt Brandis
Anzeige
Brandis

Die neue Buslinie 689 für Brandis wurde am Sonntag offiziell eingeweiht. Nach dem Salut-Startschuss durch die Schützengesellschaft Brandis schnitt Bürgermeister Arno Jesse (SPD) gemeinsam mit Landrat Henry Graichen, Landtagsabgeordneter Hannelore Dietzschold (beide CDU), Macherns Bürgermeisterin Doreen Lieder (parteilos) sowie Steffen Lehmann, Geschäftsführer des MDV, sowie Andreas Kultscher, Geschäftsführer Regionalbus Leipzig, das Band durch.

„Ich bin sehr froh, dass die Stadt Brandis in dieses Projekt aufgenommen wurde. Schließlich war es anfangs nur als Muldentaldreieck zwischen Grimma, Colditz und Bad Lausick angedacht. Mit Brandis ist es nun rund geworden“, sagte Jesse. „Und hat damit Fahrt aufgenommen“, ergänzte Landrat Graichen. „Auf den Monat genau startete vor drei Jahren die Erfolgsgeschichte des S-Bahn-Netzes mit dem City-Tunnel. Nun wird der positive Effekt mit den neuen Buslinien komplettiert. Ich kann Ihnen nur ans Herz legen: Nutzen Sie diese Verbindung!“

Wer zu dem Ereignis auf den Markt gekommen war, konnte sich an Stücken vom Musikverein erfreuen, einen Glühwein oder Punsch trinken sowie ein Stück Stolle genießen. Für den Hunger nach Informationen war ebenfalls gesorgt: Am Info-Mobil des MDV konnte man sich über Taktung, Fahrpläne und Tickets erkundigen.

Verlauf der neuen Stadtbus-Linie durch Brandis. Quelle: MDV

Die neue Linie 689 stellt eine kleine Revolution im Öffentlichen Personennahverkehr für Brandis dar: Sie verbindet das Fachklinikum und die Innenstadt mit der S-Bahn-Station in Gerichshain – von Montag bis Freitag alle halbe Stunde. Ein bei den Brandisern bereits seit vielen Jahren diskutierter Wunsch, der nun endlich Realität geworden ist. Insgesamt werden 15 Haltestellen bedient. Wer also beispielsweise in der Bergstraße wohnt, kann jetzt mit dem Bus bis zum Hausarzt fahren, auf dem Markt aussteigen oder bis nach Gerichshain zur S-Bahn gelangen.

Die 689 ist die erste von drei Linien des Stadtbussystems für Brandis, für das sich Bürgermeister Arno Jesse schon seit Jahren stark macht. Deshalb sein Appell an die Bürgerinnen und Bürger: „Es ist ein Pilotprojekt. Und ob es sich etabliert, liegt auch an Ihnen allen. Bitte nutzen Sie die Busverbindung. Ich hoffe, dass auch bald der komplette Landkreis in Fahrt sein wird.“

Die neue Linie verkehrt von Montag bis Samstag im 30-Minuten-Takt, ab 20 Uhr und an Sonntagen im 1-Stunden-Takt. Freitags und samstags kann man sie bis 23 Uhr nutzen, wobei man in Gerichshain regelmäßigen Anschluss zur S-Bahn nach Leipzig und Wurzen hat. Fahrpläne liegen zu den Öffnungszeiten im Rathaus aus.

Von lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Crostigall 14 in Wurzens Stadtzentrum soll zu einem Kultur- und Erinnerungsort werden: Der Ringelnatzverein engagiert sich immer wieder dafür, dass der Literat, Zeichner und Lebenskünstler Joachim Ringelnatz nicht in Vergessenheit gerät – so auch am „Superadventswochenende“.

12.12.2016

Am 6. November 1926 wurde das Gebäude als Handelsschule eingeweiht. Danach lernten hier Oberschüler und Gymnasiasten und seit 1991 die Mädchen und Jungen der Diesterweg-Grundschule. In einer Festveranstaltung erinnerten die Kleinen an das 90-jährige Bestehen.

12.12.2016

Mit der Wahl der künftigen Fachbereichsleiter hat der Stadtrat zu seiner jüngsten Sitzung den Schlusspunkt unter die neue Verwaltungsstruktur im Stadthaus gesetzt. Eine knappe Mehrheit erhielten Carl-Heinz Kraft sowie Thomas Boecker. Dagegen durfte sich Kämmerin Uta Schwarze über Vorschusslorbeeren freuen.

12.12.2016
Anzeige