Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Püchau: Streit ums Schloss eskaliert
Region Wurzen Püchau: Streit ums Schloss eskaliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 03.07.2010
Anzeige

.

„Was hier passiert, kann man nicht unkommentiert lassen", empört sich Pfarrer Martin Handschuh, der wenige Meter vom Schloss entfernt wohnt. „Seit Jahrhunderten ist der Park öffentlich zugänglich. Das hat es nicht mal zu Zeiten des Grafen gegeben, was sich jetzt hier abspielt." Er habe kürzlich an einer Führung des Naturparks Muldenland durch die Anlage teilnehmen wollen, berichtet Handschuh. „Doch der Termin musste ins Wasser fallen, weil wir den Park nicht betreten durften."

Die Gemeinde wähnt in der Aktion eine Trotzreaktion der Schlosseigentümer. Grund seien offenbar Maßnahmen des Landratsamtes. „Die Unternehmerfamilie Goldhahn, der Schloss und Park gehören, hat eine Nutzungsuntersagung durch das Bauordnungsamt zugestellt bekommen", ließ Macherns Bürgermeister Frank Lange wissen. „Ich finde es bedauerlich, dass die Sache jetzt so eskaliert." Es könne nicht sein, dass der Konflikt auf dem Rücken von Touristen ausgetragen wird, die Püchau als ersterwähnten Ort Sachsens entdecken wollen. Landratsamtssprecherin Brigitte Laux bestätigt, dass den Schlosseigentümern verboten wurde, weite Teile ihres Anwesens zu nutzen. „Dabei geht es um das Wohnrecht sowie um die Nutzung als Versammlungs- und Beherbergungsstätte." Nicht betroffen, so Laux, sei lediglich die Gaststätte.

Schlossbesitzer Lothar Goldhahn bekennt sich ganz offen zu seiner „Ketten-Reaktion". „Was das Landratsamt mit uns macht, können wir nicht hinnehmen. Es ist eine Frechheit, uns nach zwölf Jahren, die wir das Schloss schon bewohnen, jetzt die Nutzung zu untersagen." Die Argumente der Behörde könne er absolut nicht nachvollziehen. „Statt unseren Einsatz für das Denkmal zu schätzen, werden uns Knüppel zwischen die Beine geworfen." Während die Gemeinde der Annahme ist, dass eine von den Schlosseigentümern zu beantragende Nutzungsänderung durchaus Aussichten auf Erfolg hätte, kommt diese Prozedur für Lothar Goldhahn überhaupt nicht in Frage. „Wir müssten einen Architekten beauftragen, allein der zweite Rettungsweg würde uns 100 000 Euro kosten." Geld, das er nicht bereit ist zu investieren, weil es ihm dann für Restaurierungsarbeiten fehlen würde, wie Goldhahn sagt. Der Schlossbesitzer zeigt sich kämpferisch: „Wir machen den Park nicht eher auf, bevor die Sache nicht geklärt ist." Und weiter: „Wir leiden unter der Situation, dann soll jetzt auch die Öffentlichkeit leiden."

„Das geht doch aber nicht", reagiert Pfarrer Martin Handschuh noch einmal auf die Zuspitzung. „Die Familie wird doch auch durch Ein-Euro-Jobber unterstützt, die den Park pflegen, die Wege in Ordnung halten, den Rasen mähen. Die Besitzer können den Park doch nicht einfach zusperren, wenn sie andererseits von öffentlichen Geldern profitieren."

Laut Landkreis-Beigeordnetem Klaus-Jürgen Linke legte der damals mit dem Kreis für 350 000 D-Mark geschlossene Kaufvertrag fest, dass der Park öffentlich zugänglich bleiben müsse und eine Dienstbarkeit zugunsten der Gemeinde einzutragen sei. Was die Nutzungsuntersagung betrifft, erklärte Linke: „Die Besitzer können das öffentliche Baurecht nicht einfach ignorieren." Man werde sich allerdings noch einmal bemühen, Goldhahns „auf den Pfad der Tugend zurückzuführen".

Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Falkenhain/Frauwalde. Die Scheibe hat das Zeug Kult zu werden – zumindest der unangefochtene Sommerhit am Dammmühlenteich. „Ein Jahr am See" ist punktgenau auf die Frauwalder Siedler-Idylle zugeschnitten.

17.07.2015

Brandis. Dürfen Stadträte in Ausschüssen, in denen sie nicht Mitglied sind, das Wort ergreifen? Mit dieser Frage beschäftigte sich jetzt einmal mehr der Brandiser Stadtrat.

01.07.2010

[image:php74lCId20100629144401.jpg]
Brandis. Ein geschichtsträchtiges Gebäude wird derzeit in Brandis vollkommen umgekrempelt – die einstige Schule am Kirchplatz, Baujahr 1839. Die Kirchgemeinde hat Großes vor, möchte für rund 220 000 Euro dem historischen Gemäuer ein neues Innenleben verpassen.

30.06.2010
Anzeige