Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Radfahrer in Falkenhain und Laußig verstorben
Region Wurzen Radfahrer in Falkenhain und Laußig verstorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 21.01.2016
Zwei Fahrradfahrer sind verstorben, teilte die Polizei mit. (Symbolfoto)  Quelle: dpa
Anzeige
Falkenhain/Laußig

 Ein 62-jähriger Radfahrer ist am Dienstagnachmittag im Lossataler Ortsteil Falkenhain (Landkreis Leipzig) seinen Verletzungen erlegen. Er war laut Polizei ohne Fremdeinwirkung auf der August-Bebel-Straße gestürzt. Mehrere Zeugen des Unfalls hatten erste Hilfe geleistet und den Notruf gewählt. Der Rettungsdienst konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Trauer auch im nordsächsischen Laußig: Dort musste ein 58-jähriger Radfahrer reanimiert werden. Er verstarb jedoch später im Krankenhaus. Passanten hatten Dienstagmorgen gegen 5 Uhr den Mann aufgefunden. Er habe regungslos auf der Landstraße neben seinem Fahrrad gelegen, das an einem Laternenmast lehnte. „Der Radler hatte keine Verletzungen, die im Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall stehen“, sagte Polizeisprecherin Birgit Höhn in Leipzig. Auch sein Fahrrad sei unversehrt gewesen.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Satzung für die Zweitwohnungssteuer in Leipzig ist rechtswidrig. Das hat das Verwaltungsgericht Leipzig Ende des vergangenen Jahres beschlossen. Welche Auswirkungen hat das für Datschenbesitzer im Landkreis Leipzig?

23.01.2016

In Wurzen ist am Dienstagabend in der Küche eines Wohnhauses ein Feuer ausgebrochen. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, mussten die Bewohner evakuiert werden. Verletzt wurde niemand.

21.01.2016

Seit sage und schreibe 210 Monaten macht in der Panitzscher Dreiecksiedlung ein Provisorium auf ein verkehrstechnisches Unding aufmerksam – meint Anwohner Rolf Erker. Auf der Brücke in der Sommerfelder Straße dürfen sich LKW und PKW auf fünf Meter Breite begegnen – fünf Zentimeter mehr wären notwendig.

20.01.2016
Anzeige