Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Rätselraten vor Bürgermeisterwahlen
Region Wurzen Rätselraten vor Bürgermeisterwahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 03.09.2012
Auch in Machern geht es 2013 um den Chefsessel im Rathaus. Quelle: Andreas Röse
Anzeige
Landkreis Leipzig

Im kommenden Jahr entscheiden die Wahlberechtigten in fünf Kommunen des Landkreises über den Chefsessel im Rathaus.

In Machern, Borsdorf, Brandis, Bennewitz und Parthenstein werden die Karten nach siebenjähriger Amtszeit neu gemischt. Den Auftakt bestreiten die Macherner, die Ende Januar/Anfang Februar über den Chefsessel im Rathaus entscheiden. Der Termin steht noch nicht fest, dafür kursieren schon Namen. Zuallererst natürlich der des Amtsinhabers. Nachdem Bürgermeister Frank Lange (CDU) schon vor etlichen Monaten im LVZ-Interview erklärte, er könne sich eine erneute Kandidatur vorstellen, will er sich darauf überraschend nicht mehr festlegen lassen. „Warten wir es ab", sagt er nur kurzangebunden. Noch sei nicht einmal der Wahlsonntag bestimmt. Da sei es noch zu früh, sich zu bekennen. Keine Zurückhaltung übt in dieser Frage eine Machernerin, die sich den Einzug ins Rathaus offenbar zutraut: Doreen Lieder, Anwältin und derzeit beim Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement beschäftigt. Kommunalpolitisch noch ein unbeschriebenes Blatt, machte Doreen Lieder zumindest schon als Vorsitzende des Elternrates der Grundschule auf sich aufmerksam und kritisierte Lange mehrfach öffentlich für seine zögerliche Amtsführung. Ein weiterer Name, der immer wieder fällt, ist der von Uwe Richter. Der Gerichshainer versuchte vor sieben Jahren schon einmal, das Rathaus zu erobern, scheiterte allerdings klar. Zu neuerlichen Ambitionen erklärt Richter: „Lassen Sie sich überraschen." Ob es in der Nachbarstadt Brandis derlei Überraschungen gibt, ist derzeit völlig offen. Stadtoberhaupt Andreas Dietze (parteilos, bei der letzten Wahl für die CDU angetreten) ist seit 1991 Bürgermeister, zuerst in Beucha, seit 1999 in Brandis. Bereits beim Urnengang 2006 hatte er gezeigt, dass er die Öffentlichkeit gern zappeln lässt. Erst vier Tage vor Ablauf der Bewerbungsfrist entschloss er sich zur Kandidatur. Ob es Dietze auch 2013 wieder so spannend macht, will er ebenfalls noch nicht preisgeben. „Meine Amtszeit endet am 7. Juli 2013. Es ist also noch viel Zeit", erklärt er in aller Seelenruhe. Konkurrenten haben sich in der 10 000-Einwohner-Stadt noch nicht aus der Deckung gewagt. Gerätselt wird, ob Alexander Busch, junger Chef der CDU-Stadtratsfraktion antritt. Busch selbst erklärt: „Solange Andreas Dietze nicht sagt, dass er nicht wieder antritt, habe ich keinen Grund, mir darüber Gedanken zu machen." Übersichtlicher scheint da die Lage in Borsdorf. „Ich trete wieder an", macht Gemeindeoberhaupt Ludwig Martin (CDU) kein Geheimnis aus seinen Absichten. Möglicherweise, vermutet er, werde er es mit einem Mitbewerber aus Panitzsch zu tun bekommen. „Wir werden sehen. Am Ende entscheidet ohnehin der Bürger", so Martin, der seit 1999 die Geschicke der Parthe-Kommune leitet. An die Urnen werden im kommenden Jahr ebenso die Bennewitzer und Parthensteiner gerufen, hier endet die Amtszeit von Matthias Spalteholz (parteilos) bzw. Jürgen Kretschel (Unabhängige Wählervereinigung).

Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die untergehende Sonne färbte die Felswand im Röcknitzer Gaudlitzbruch spektakulär, als der Delitzscher Volker Lauckner mit seinem imposanten Gong auf einen ungewöhnlichen Filmabend einstimmte.

02.09.2012

Der Strom fließt. Mit einem gemeinsamen Druck auf den roten Knopf nahmen Sachsens Umweltminister Frank Kupfer (CDU), Landrat Gerhard Gey (CDU), Oberbürgermeister Jörg Röglin (parteilos) und René Rätze, Geschäftsführer der Wärmeversorgung Wurzen GmbH (WVW), gestern Vormittag den Solarpark an der Eilenburger Straße in Betrieb.

01.09.2012

Es ist keine leichte Aufgabe, die sich die Grünen Damen im Wurzener Krankenhaus ausgesucht haben. Doch es ist eine wichtige Tätigkeit, die sie seit mittlerweile sechs Jahren übernehmen.

31.08.2012
Anzeige