Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Richtfest in Wurzen: Oberbürgermeister Röglin schlägt den letzten Nagel ein
Region Wurzen Richtfest in Wurzen: Oberbürgermeister Röglin schlägt den letzten Nagel ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 03.08.2017
Unter dem wachsamen Blick von Zimmermann Olaf Weber musste Oberbürgermeister Jörg Röglin, der zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der WGW ist, den letzten Nagel schlagen. Quelle: Foto:
Anzeige
Wurzen

„Auf diesem Platz, wie ihr hier seht, das schöne neue Wohnhaus steht, War, wie ihr alle selber wisst, ein Altes vor nicht langer Frist“ – mit diesen Worten eröffnete Olaf Weber von der Zimmerei Weber aus Luppa den offiziellen Teil des Richtfestes für das Objekt in der Friedrich-Ebert-Straße 11. Der Geschäftsführer der Wurzener Gebäude- und Wohnungsgesellschaft mbH (WGW), Peter Sauer, hatte seine Gäste eingeladen, um gemeinsam mit ihnen „den ersten Neubau seit Gründung der WGW“ zu feiern. Dem allerdings tragische Umstände – eine Explosion im Juni 2016 vorausgingen.

Zum Hammer greifen aber wollte Sauer nicht, sondern überließ das Einschlagen des letzten Nagels lieber seinem Aufsichtsratsvorsitzenden. Unter dem wachsamen Blick von Handwerker Weber gab sich so Oberbürgermeister Jörg Röglin (parteilos) redlich Mühe und erntete nach einigen Schlägen unter freiem Himmel den Applaus der Zuschauer. Wie er dankte auch Sauer wenig später den Beteiligten am Bau des Mehrfamilienhauses. Dabei erinnerte der 54-Jährige einmal mehr an das dramatische Geschehen vor der Investition über anderthalb Millionen Euro.

Denn am 25. Juni des Vorjahres ereignete sich durch den „grob fahrlässigen Umgang mit Propangas“ eine gewaltige Explosion. In deren Folge verstarb der Verursacher, sieben Hausbewohner verloren ihr Heim, da die Druckwelle das Objekt stark beschädigte (die LVZ berichtete).

Die Immobilie war nicht zu retten und musste bis auf die Grundmauern abgerissen werden. Den Wiederaufbau meisterte die WGW dank „der guten Zusammenarbeit mit dem Versicherer, der Signal Iduna, dem Schadensgutachter, der Baugenehmigungsbehörde im Landratsamt, der Verkehrsbehörde sowie dem Planungsbüro Kewitz“. Nach dem Richtfest gehe es nun direkt zum Innenausbau über, so Sauer. „Hier entsteht ein moderner Neubau mit acht Wohneinheiten – vier Zwei-Raum-, zwei Drei-Raum- und zwei Vier-Raum-Wohnungen – inklusive eines ausgebauten Dachgeschosses.“ Sämtliche Wohnungen verfügen ferner über eine Fußbodenheizung, einen Balkon oder eine Dachterrasse. „Außerdem dürfen sich die neuen Mieter aufgrund der erforderlichen Dämmung und eines Blockheizkraftwerkes im Keller auf niedrige Energie- und Heizkosten freuen. Parkplätze befinden sich hinter dem Gebäude.“

Voraussichtlich Ende des Jahres seien die Wohnungen dann bezugsfertig. „Höchstwahrscheinlich ziehen die ersten Mieter im Dezember ein.“ Interessenten gebe es bereits, verrät der WGW-Chef. Ihnen widmete Olaf Weber übrigens den letzten Absatz seiner Richtfestrede: „Dass die Mieter froh drin walten und sich stets gesund erhalten. Darauf trinke ich das Glas jetzt aus, es zerbricht, bringt Glück dem Haus.“

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die „China-Seuche“ hält derzeit Züchter wie Halter in der gesamten Republik in Atem. Am Wochenende beteiligten sich deutlich weniger Züchter an der in Großbothen ausgerichteten 25. Muldental-Kreisjungtierschau. Nur 131 Tiere waren ausgestellt.

30.07.2017

Am Sonnabend konnten die Besucher der 6. Auflage des „Oldtimertreffens à la DDR“ ältere, aber umso liebevoller gepflegte Fahrzeuge in Augenschein nehmen. Die Veranstaltung fand erneut in der Wurzener Kleingartenanlage Rodelbahn statt.

02.08.2017

Zu einen Verkehrsunfall kam es zwischen Trebsen und Grimma. Ein VW Golf krachte gegen die Leitplanken. Der Fahrer blieb unverletzt.

30.07.2017
Anzeige