Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rinderstall entsteht in Röcknitz

Rinderstall entsteht in Röcknitz

Sie sahen harmlos aus, die dürren Holzlatten, die bis vor wenigen Tagen aus einem Feld bei Röcknitz ragten. Inzwischen sind am Ortsausgang entlang der Thammenhainer Straße gewaltige Erdbewegungen im Gange.

Voriger Artikel
Calmund überbringt Spende an Brandiser Kinderheim
Nächster Artikel
Brandis will Übergang zurück

Nicht zu übersehen: In einem ersten Bauabschnitt sollen laut Landratsamt der Wegebau realisiert sowie ein Gärfuttersilo und zwei Güllebehälter errichtet werden.

Quelle: Klaus Peschel

Thallwitz/Röcknitz. Sie künden vom Bau eines neuen Kälber- sowie Rinderstalls samt Melkzentrum.

Das Vorhaben der Agrargenossenschaft Böhlitz war im März vorigen Jahres schon einmal der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Damals schlugen die Wogen hoch. Bürgermeister Kurt Schwuchow - inzwischen nicht mehr im Amt - habe nach der Zusammenkunft erklärt, dass noch nicht das letzte Wort gesprochen sei, erinnern sich Bürger. Ihren Namen wollen sie nicht in der Zeitung lesen. Die Stimmung sei zu aufgeheizt. Schwuchow habe damals angekündigt, Befürchtungen hinsichtlich Lärm- und Geruchsbelästigung auf einer weiteren Einwohnerversammlung noch einmal aufs Tapet zu bringen. Doch der Termin kam nie zustande. Stattdessen brachte die Agrargenossenschaft auf dem Feld die Wintersaat aus. "Wir dachten alle schon, das Projekt hat sich erledigt", so ein weiterer Röcknitzer.

Die Investoren lehnen gegenüber LVZ jede Information über ihre Pläne ab. "In der Zeitung wird ohnehin nur alles verdreht", lässt eine Mitarbeiterin im Auftrag der Geschäftsführung ausrichten. Man sei nicht bereit, Fragen zu beantworten.

Für Klarheit sorgt hingegen das Landratsamt. Das Vorhaben sei nach Bundesimmissionsschutzgesetz genehmigt. Vorgesehen sei die Errichtung und der Betrieb eines Milchviehstalles mit 542 Milchkühen, eines Melkzentrums und eines Kälberstalls mit 180 Tieren, erklärt Behördensprecherin Brigitte Laux. "Zudem sind vier Kraftfuttersilos, eine Fahrsiloanlage, eine Strohlagerhalle sowie zwei geschlossene Güllebehälter genehmigt." Zwei bisher offene Güllegruben im Nordwesten der Anlage würden umgebaut und als Löschwasserteiche genutzt. "Zurückgebaut werden eine Güllegrube sowie ein Kadaverhaus."

Insgesamt, so das Landratsamt, umfasst die Genehmigung 34 Seiten. Hier seien alle relevanten Auflagen zu Baurecht und Brandschutz, Immissionsschutz, Umwelt-, Wasser- und Abfallrecht sowie Arbeitsschutz enthalten.

Einige Anwohner verstehen dennoch nicht, wieso das Vorhaben ohne weitere Information der Bürger so einfach realisiert werden kann. "Auf der Veranstaltung im Vorjahr sind bunte Pläne vorgestellt worden. Aber unsere Meinung hat niemanden interessiert", sagen sie. So hätten Betroffene, die die bisherigen Ställe direkt vor der Nase haben, schon gern gewusst, wieso die Erweiterung der Anlage nicht nach Osten hin geplant werden konnte. So wäre eine maximale Entfernung zur Wohnbebauung möglich gewesen. Und genügend Platz hätte das freie Feld auch geboten. "Dann müssten die Kühe zu weit laufen", habe es geheißen.

Dabei wollen sich die Skeptiker nicht vorwerfen lassen, gegen das gesamte Vorhaben zu sein. Man habe durchaus Verständnis für die Belange der Landwirte und sehe auch die Notwendigkeit einer artgerechten Haltung. Es sei deshalb zu begrüßen, dass sich an den bisherigen Verhältnissen etwas ändern soll. Insbesondere die betagten Güllegruben stinken den Anwohnern seit langem. Wenn die verschwinden, sei das schon ein Fortschritt.

Laut Thomas Pöge, künftiger Thallwitzer Bürgermeister, sei die Agrargenossenschaft nicht einmal zu der Infoveranstaltung im Vorjahr verpflichtet gewesen. Damit habe man den Bürgern nur entgegenkommen wollen. Auch das Landratsamt bestätigt, dass es sich bei der Änderung der Anlage um ein Verfahren handelt, für das keine öffentliche Beteiligung vorgesehen ist. Im Übrigen, so Laux, habe die Gemeinde der Investition zugestimmt. Der Betreiber habe zudem die Pflicht, umweltrelevante Betriebsstörungen zu dokumentieren und umgehend zu beseitigen.

Vorerst realisiert werde ein erster Bauabschnitt, dessen Beginn gegenüber dem Landkreis inzwischen angezeigt wurde. Dieser umfasst laut Landkreis den Wegebau, die Errichtung eines Gärfuttersilos und von zwei Güllebehältern.

Laut Antrag der Agrargenossenschaft vom November 2011 sind maximal 792 Bullen, 1114 Kühe und Rinder sowie 180 Kälber am Standort vorgesehen.

 

 

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.11.2013
Simone Prenzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wurzen
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

22.08.2017 - 06:26 Uhr

Laußig und Bad Düben starten mit klaren Heimniederlagen.

mehr