Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Ringe für die Jungstörche
Region Wurzen Ringe für die Jungstörche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 27.06.2017
Steffen Müller bei der Beringung von Jungstörchen in Pausitz.  Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Pausitz/Sermuth

 Mittwoch Vormittag wurden zwei weitere Storchenhorste im Muldental von Storchenexperten aufgesucht und die darin befindlichen Jungstörche beringt. Storchenberinger Steffen Müller konnte in Sermuth bei Colditz gleich drei Geschwistervögeln die Aluminiumringe anlegen. In Pausitz (zwischen Trebsen und Wurzen) waren im dortigen Horst unweit der Kirche zwei junge Adebare zu beringen (im Foto). Möglich wurde die Aktion wieder durch die kostenlose Unterstützung des Grimmaer Meisterbetriebes Dachbau Mohr, der seine Hubtechnik immer gern zur Verfügung stellt und auch selber mit Hand anlegt, wenn Hilfe in luftiger Höhe benötigt wird. Uwe Seidel, der Regionalbeauftragte für den Weisstorch im Regierungsbezirk Leipzig, spricht allerdings nur von einem durchschnittlichen Storchenjahr. Denn viele Horste seien mit einem oder zwei Nachwuchstieren eigentlich unterbesetzt.

Von Thomas Kube

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Brandiser Feuerwehr hat mit einer Festveranstaltung ihr 150-jähriges Bestehen gefeiert. Kein Wort fiel dabei wohl so oft wie Kameradschaft. „Was ist eine Feuerwehr? Ein Gerätehaus, ein rotes Auto?“, fragte Stadtwehrleiter Ralph Kösters. „Nein. Was die Wehr über so lange Zeit geprägt hat, ist Kameradschaft.“ Neun Feuerwehrleute wurden geehrt.

17.06.2017

Die Betreuung des Nachwuchses in Kindertagesstätten ist mit hohen Kosten verbunden. Auch im Lossatal bleibt das Gros der Kosten an der Gemeinde und den Eltern hängen.

17.06.2017

Als den „völlig falschen Weg“ hat Wurzens Asylbeauftragte Cornelia Hanspach die Ausschreitungen in der Innenstadt bezeichnet. Am Freitag hatte ein Großaufgebot der Polizei eine mögliche Attacke auf ein von Flüchtlingen bewohntes Haus verhindert. Dass letztlich nichts Schlimmeres passierte, sei dem Einsatz der Beamten zu verdanken.

14.06.2017
Anzeige