Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Ringelnatzhaus: Die Naunhoferin Kerstin Globig zeigt Wurzener Filz in 3 D
Region Wurzen Ringelnatzhaus: Die Naunhoferin Kerstin Globig zeigt Wurzener Filz in 3 D
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 08.02.2017
Spiel mit den Formen: Künstlerin Kerstin Globig lässt Filz und Farben zu plastischen Bildern verschmelzen. Quelle: Foto: Kerstin Globig
Anzeige
Wurzen

Ein Material, das Wurzen zumindest in der Musikindustrie weltbekannt gemacht hat, steht im Mittelpunkt der nächsten Ausstellung im Ringelnatz-Geburtshaus: Filz – verarbeitet zu dreidimensionalen Kunstwerken von der Künstlerin Kerstin Globig.

Die Naunhoferin, fasziniert von Filz als einem uralten Material, mit dem Menschen sich kleiden und schützen lernten, pflegt seit langem enge Kontakte zur Wurzener Filzfabrik. Für diese Ausstellung ist sie in den Abfällen des Werkes, das Filze nicht nur für Musikinstrumente, sondern auch für vielfältige technische Anwendungen produziert, auf Suche nach ihrem künstlerischen Rohmaterial gegangen. Sie hat sich von den Platten, Röhrchen und bizarren Abfallformen zu Neuem inspirieren lassen. Sie hat Filz und Farbe zu plastischen Filzbildern verschmelzen lassen, gleichermaßen angeregt von der Materialtextur, dem Spiel mit den Formen und einer auf von der heimischen Landschaft oder anderen Eindrücken gespeisten Farbigkeit. Ein Teil der Arbeiten war auf Grund seiner engen Verbindung zur Wurzener Industrie bereits in der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig ausgestellt. Für Wurzen und insbesondere für die Ausstellung im Ringelnatz-Geburtshaus hat Kerstin Globig eine Reihe neuer Arbeiten angefertigt.

„Dieses Haus ist nicht nur für die Literatur bedeutsam, sondern auch für die Wurzener Industrie“, begründet Vereinsvorsitzende Viola Heß die Wahl des Ausstellungsthemas. Ringelnatz’ Vater war – aus heutiger Sicht – ein bedeutender im europäischen Rahmen wirkender Industriedesigner. Er hat zu seiner Zeit zu den tonangebenden Musterzeichnern für Tapeten gehört. Ohne diesen industriegeschichtlichen Bezug könne man nicht verstehen, warum Ringelnatz in Wurzen zur Welt kam. Es gehört für den Ringelnatzverein dazu, das ganze kreative Potenzial der Familie Bötticher zu würdigen. Aus diesem Grunde führt zur Vernissage der ehemalige Geschäftsführer der Wurzener Filzfabrik, Helmut Lachmann, in Geschichte und Produktion der Filzfabrik ein. Die Künstlerin ist anwesend und erläutert ihr künstlerisches Herangehen an ein altes, eng mit der Kunstgeschichte verwobenes Material.

Die Vernissage findet am Sonnabend 18 Uhr statt. Die Ausstellung ist immer sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet sowie eine Stunde vor Beginn jeder Veranstaltung im Ringelnatzhaus.

Von lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einer Gewaltandrohung ist das Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) in Borsdorf am Mittwoch evakuiert worden. 500 Personen waren betroffen. Spezialeinheiten durchsuchten die Gebäude, wurden aber nicht fündig. Der Unterricht kann am Donnerstag fortgesetzt werden.

08.02.2017

Auf Vorschlag des SPD-Kreisvorstandes soll der Brandiser Markus Bergforth als Direktkandidat für die Bundestagswahl nominiert werden. Die Wahlkreiskonferenz findet am kommenden Montag in Böhlen statt. Die Liberalen schicken Katja Tavernaro ins Rennen.

10.02.2017

Nicole Thiele aus Machern ist nicht irgendeine Kosmetikerin im Muldental. Sie ist seit vielen Jahren als Visagistin beim Dresdner Semperopernball tätig und hat dadurch schon zahlreiche Prominente „verschönert“ und persönlich kennengelernt.

18.09.2017
Anzeige