Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Ringelnatzverein findet in Macherner Theaterleuten Förderer
Region Wurzen Ringelnatzverein findet in Macherner Theaterleuten Förderer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 28.06.2016
Mit großer Spielfreude brachte der Macherner Theaterverein sein Ringelnatz-Programm in Wurzen auf die Bühne. Quelle: Bert Endruszeit
Anzeige
Wurzen

Ein Geschenk voller Spielfreude: Der Theaterverein „Die TheaterMacher(n)“ gastierte am Sonnabend im Arkadenhof des Wurzener Kulturhistorischen Museums. Die beiden Auftritte waren eine Gabe an den örtlichen Joachim-Ringelnatz-Verein, der um Spenden für die Sanierung des Ringelnatz-Geburtshauses am Crostigall warb. So konnte der Erlös der beiden Theateraufführungen gleich in den Spendentopf fließen.

Gastgeberin Viola Heß hatte als Vorsitzende des Ringelnatz-Vereins gleich zu Beginn der Veranstaltung eine freudige Nachricht zu verkünden: „Am Freitag haben wir den Mietvertrag für das Ringelnatz-Haus unterzeichnet, vorerst bis Ende des Jahres.“ Damit sei ein wichtiger Schritt geschafft. „Nun geht es darum, das Haus weiter vorzurichten, die Toiletten müssen beispielsweise auf einen halbwegs benutzbaren Zustand gebracht werden. Und wir haben im Haus noch nicht einen einzigen Stuhl.“

Mit großer Spielfreude brachte der Macherner Theaterverein sein Ringelnatz-Programm in Wurzen auf die Bühne. Quelle: Bert Endruszeit

Der Verein rechne nun damit, im Januar einen Betreibervertrag zu erhalten. Das entsprechende Papier sei bereits ausgearbeitet. Die Stadt Wurzen prüfe derzeit, ob sie Mittel für eine Sanierung im Bestand bereitstellen könne. „Wir versprechen uns zudem gute Chancen auf Fördermittel“, so Viola Heß. Das gelte für Gelder aus der Kulturraum-Förderung ebenso wie für eine Unterstützung aus den Händen der Sächsischen Aufbaubank. „Die Anträge dafür sind alle schon fertig, das war ein großes Stück Arbeit.“

Jeder Spendeneuro sei wichtig, denn ihr Verein müsse immer Eigenmittel vorweisen können, um eine Chance auf Fördergelder zu erhalten. Gewissermaßen ein Unterstützer der ersten Stunde ist der Verein „Die TheaterMacher(n)“. „Wir haben hier schon vor elf Jahren unser Ringelnatzprogramm aufgeführt“, erinnert sich Vereinschef Wolfgang Gloger. „Damals hatten wir uns schwer damit getan, die Gedichte auf die Bühne zu bringen. Doch dann entschieden wir uns für eine Mischung aus Gedichten und biografischen Daten.“

Ringelnatz reiste um die Welt und war knapp bei Kasse

Vor allem letztere haben es in sich, verlief doch Ringelnatz’ Leben alles andere als geradlinig. Der Dichter versuchte sich in zahlreichen Berufen, reiste um die Welt und war immer knapp bei Kasse. Zweimal blieb er im Gymnasium sitzen, seine Lehrer nannten ihn einen „Schulrüpel ersten Ranges“ und warfen ihn schließlich wegen einer Tätowierung raus. Seine markante Erscheinung machte ihn zum Ziel von Spöttern, heute würde man das wohl Mobbing nennen. Doch Ringelnatz konnte damit umgehen. „Hätte ich ein anderes Gesicht, wäre mein Leben ganz anders, jedenfalls ruhiger verlaufen“, sagte er einmal.

Vieles aus dem Leben des berühmten Wurzeners ist längst erforscht, doch woher er eigentlich sein Pseudonym „Ringelnatz“ hatte, weiß bis heute niemand so richtig. „Da gibt es nur Mutmaßungen“, so Gloger. Klar sei jedoch, dass der Autor bis heute großen und kleinen Leuten etwas zu sagen habe. Aus diesem Grund soll das Ringelnatz-Geburtshaus nach seiner Sanierung gerade auch für Kinder ein Anziehungspunkt werden. „Es ist ja schließlich das Kinderhaus von Ringelnatz“, so Heß.

„Es soll ein lebendiges Haus werden, mit Kabarett, Puppenspiel und Kreativprojekten. Wir hoffen, dass die Sanierung im Jahr 2018 fertig wird. Denn dann begehen wir den 135. Geburtstag von Joachim Ringelnatz.“

Von Bert Endruszeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Programmangebot gehören eine Steinzeitolympiade und der Besuch eines nachgebauten Slawendorfes. Wer die Straße von Wurzen Richtung Thallwitz verlässt und in Canitz abbiegt, landet auf einem Areal, das für die Großstadt Leipzig von wesentlicher Bedeutung ist.

28.06.2016

Woche der Sonne und Pellets – so heißt die derzeitige Kampagne zur Nutzung Erneuerbarer Energien. Im sonnigen Landkreis Leipzig ist Brandis ein Vorreiter mit seinem großen Solarpark. Nun wird die Installation eines Solarbaumes diskutiert.

26.06.2016
Borna Eintrittskarten für Zoo Leipzig gewinnen - Wir suchen die schönsten Urlaubsfotos unserer Leser

Ferienzeit, Fotozeit. Bestimmt waren oder sind Sie, liebe Leserinnen und Leser, wieder auf Tour. In Deutschland, Europa oder der weiten Welt, um Ihren Urlaub zu verbringen. Sommer, Sonne, Sand und Meer, gern auch der heimische Garten, Balkon, Berge oder Wälder. Wir suchen wieder das Urlaubsbild des Sommers 2016.

04.07.2016
Anzeige