Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Römisches Mahlwerk sorgt für große Kinderaugen
Region Wurzen Römisches Mahlwerk sorgt für große Kinderaugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 23.09.2015
Große Augen: Assistiert von Gernot Rackwitz, probiert sich der achtjährige Erik am Modell eines römischen Mahlwerkes. Quelle: Roger Dietze
Anzeige

Die Mühlengebäude indes haben in erstaunlich vielen Fällen die Jahrzehnte überlebt. Einige davon zusammengetragen haben in den vergangenen Wochen und Monaten die Mitglieder des Freundeskreises des Wurzener Museums im Rahmen einer Ausstellung, die sie am Wochenende im Innenhof des Kulturhauses Schweizergarten präsentierten.

Im Rahmen einer Veranstaltung, mit der Annette Grundmann und ihr gutes Dutzend Mitstreiterinnen und Mitstreiter mit Unterstützung des Kulturbetriebes an die Vorstellung alter Handwerkskünste anknüpften, die sie in den vergangenen gut zehn Jahren seit Bestehen des Freundeskreises an unterschiedlichen Standorten in Wurzen organisiert haben. Nach einer längeren Pause, in der sich die lose Gemeinschaft von historisch interessierten Frauen und Männern anderen Dingen wie etwa der Unterstützung der 1050-Jahrfeier Wurzens und einer Ausstellung anlässlich 200 Jahre Völkerschlacht gewidmet haben, drehte sich an den vergangenen beiden Tagen im Schweizergarten-Innenhof alles um das Thema Mühlenhandwerk im Allgemeinen und die Verarbeitung und Zubereitung des Korns im Besonderen.

Unterstützung hatte der Freundeskreis dabei unter anderem von der Wurzener Nahrungsmittel GmbH in Form eines funktionstüchtigen Mühlenmodells sowie dem nordsächsischen Mühlenverein in Person von Gernot Rackwitz erhalten, der die Entwicklung der Mahltechnik im Lauf der Jahrhunderte anhand selbst gefertigter Mahlsteine demonstrierte.

Besonderes Interesse weckte das funktionstüchtige Sandstein-Modell eines römischen Mahlwerkes. "Das Original ist eines der frühesten Zeugnisse für ein Mahlwerk mit einem Lichtwerk, mittels dessen man den Abstand der beiden Reibeflächen zueinander variieren und auf diese Weise den Mahlprozess erheblich erleichtern konnte", so Gernot Rackwitz, der am Sonnabend ebenso wie die anderen Mühlenakteure in erster Linie auf kleine Besucherinnen und Besucher eingestellt war, die sich zudem am Backen von Fladenbroten versuchen konnten.

Demgegenüber zielte der gestrige zweite Tag bei gleicher Thematik auf die älteren Jahrgänge, die im Rahmenprogramm von den Darstellern des Vereins "TheaterMacher(n) in Aktion" sowie den Akteuren der Capella Sancti Wenceslai unterhalten wurden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.09.2015

Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor einigen Jahrhunderten sah die Aue vor den Toren der Muldestadt Wurzen ganz anders aus: Um 1490 ließ Bischof Johann von Weißbach am Mühlgraben eine Mahl-, Walk- und Schneidemühle errichten.

18.09.2015

Zum Schandfleck ist nach der Schließung vor mehreren Jahren die Röcknitzer Schule verkommen. "Wir möchten dem Gebäude gern eine neue Perspektive geben", erläuterte der Thallwitzer Bürgermeister Thomas Pöge (parteilos) am Mittwochabend vor rund 70 Zuhörern im Herrenhaus.

14.09.2015

Rehe und Wildschweine lassen sich mit vertretbarem Aufwand nicht zählen. Das haben zahlreiche wissenschaftliche Versuche belegt, sagt Andreas Padberg, der Leiter des Forstbezirks Leipzig.

13.09.2015
Anzeige