Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Rollschuh in Bad Lausick nimmt Form an
Region Wurzen Rollschuh in Bad Lausick nimmt Form an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 11.10.2017
Direkt am Eingang des Begegnungszentrum des Jugendrings in Bad Lausick entsteht ein überdimensionaler Rollschuh . Quelle: Detlef Rohde
Anzeige
Grimma/Bad Lausick.

Ein überdimensionaler Rollschuh entsteht jetzt am Eingang der Begegnungszentrum des Jugendrings in Bad Lausick. Denn früher befand sich an dieser Stelle eine Rollschuhbahn, die einstige Kaderschmiede der DDR-Eisläufer und der spätere Schulsportplatz. Seit mehreren Wochen leitet die Bildhauerin Ute Hartwig-Schulz vom Künstlergut Prösitz ein vom Landkreis gefördertes Projekt, dass junge Menschen aus aller Welt zusammenführen soll.

„Die Anfänge waren nicht leicht“, weiß Ute Hartwig-Schulz zu berichten. „Wir hatten Probleme, deutsche und ausländische Mitstreiter für dieses auch körperlich anstrengende Projekt zu finden, aber wir haben es geschafft.“ Sie freut sich besonders darüber, dass der aus dem Iran kommende Kourosh sie regelmäßig bei Kunstprojekten unterstützt und minderjährige Zuwandererkinder, die derzeit beim Bildungs- und Sozialwerk Muldental e.V. untergebracht sind, hier tatkräftig Hand anlegen und sich kreativ beteiligen.

Es ist nicht das erste Projekt mit Zuwanderern, das Ute Hartwig-Schulz ins Leben gerufen hat. „Mir ist es wichtig, die Menschen, die bei uns ankommen möchten, auch aktiv zu integrieren. Miteinander zu leben, bedeutet voneinander zu lernen“, betont die Künstlerin.

Das Projekt läuft noch bis November. Wer Lust hat, in den Ferien und auch danach noch mitzumachen, ist jeden Mittwoch ab 14 Uhr zur „Alten Rollschuhbahn“ in der Glastener Straße 13 in Bad Lausick eingeladen, seine Ideen in der Skulptur aus Holz und Gips mit einzubringen. Eines ist sicher, langweilig wird es bestimmt nicht.

Von Detlef Rohde

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die geplante Dauerausstellung zur Geschichte der Reformation im Obergeschoss des Wurzener Schlosses hat die Stadtverwaltung jetzt eine Förderung über 62 000 Euro vom Zweckverband Kulturaum Leipziger Raum erhalten. Eröffnet werden soll die Schau 2018. Wann genau, steht noch nicht fest.

13.10.2017

Im Herbst zeigt sich die Natur noch einmal von ihrer bunten Seite – ein schöner Anblick, der für Hauseigentümer und Gartenbesitzer jedoch viel Arbeit bedeutet. Nicht selten müssen sie immense Blätterberge beseitigen. Wo das im Landkreis möglich ist, weiß die Kell GmbH.

08.03.2018

An der Bismarckeiche in der Brandiser Mathildenstraße erinnert ein schon leicht verwittertes Holzschild daran, dass die Stadt den Baum am 28. April 1895 anlässlich des 80. Geburtstages des Reichskanzlers setzte. Der bisher einzigen Tafel in der Stadt könnten bald weitere folgen. Der Brandiser Jens Müller möchte einen Geschichtspfad entstehen lassen.

13.10.2017
Anzeige