Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rückbau, Verkauf, Sanierung: Wurzener WGW investiert in moderne Wohnungen

Wohnungsbau Rückbau, Verkauf, Sanierung: Wurzener WGW investiert in moderne Wohnungen

Die Wurzener Gebäude- und Wohnungsgesellschaft hat ehrgeizige Investitionspläne. Nach der Sanierung des letzten Wohnblockes in der Richard-Wagner-Straße sollen in der früheren Obdachlosenunterkunft in der Marienstraße Wohnungen entstehen. Das Unternehmen will sich aber auch von leerstehenden Immobilien in der Ostvorstadt trennen.

Die Wurzener Wohnungsgesellschaft will das Haus in der Marienstraße ab 2017 sanieren.

Quelle: Kai-Uwe Brandt

Wurzen. Mitte November ist es so weit. Dann will die Wurzener Gebäude- und Wohnungsgesellschaft mbH (WGW) den letzten Block in der Richard-Wagner-Straße schlüsselfertig übergeben. Wie WGW-Geschäftsführer Peter Sauer informiert, lässt das kommunale Unternehmen hier seit Frühjahr acht Wohneinheiten modernisieren und die Immobilie vom Keller bis hinauf zum Dach auf Hochglanz bringen.

Doch nicht nur aktuelle Vorhaben des Großvermieters gebe es zu vermelden, fügt der 53-Jährige an, der am 30. Juni die Geschäfte von Vorgängerin Heike Pönicke übernahm. Demnach plant die WGW zurzeit gleich mehrere Projekte. Zum Beispiel in der Marienstraße 2, der früheren städtischen Obdachlosenunterkunft. Peu à peu sollen in dem Backsteinhaus 18 Wohnungen auf Vordermann gebracht werden – zunächst neun auf der linken Hauseingangsseite und danach neun mit Zugang von rechts. „Baustart ist voraussichtlich im Frühsommer 2017, mit dem Ende der Arbeiten rechnen wir im Dezember des Jahres.“ Neben neuen Fenstern und neuer Heizung erhalten die Wohnungen auch Balkone. Aus Sicht von Sauer seien Lage und künftige Ausstattung des Objektes insbesondere für ältere Mieter geeignet, da die Wohnungen zentral und ruhig liegen – „mit kurzen Wegen zum Einkaufen und zum Arzt“.

Das Investitionsprogramm der WGW sieht allerdings nicht allein nur die Rekonstruktion des Bestandes vor. Denn im Januar/Februar rücken in der Friedrich-Ebert-Straße die Abrissbagger an. Der WBS 70-Block in DDR-Plattenbauweise mit den Hausnummern 67 – 81 verliert dann zwei der bislang fünf Etagen und 34 der aktuell 80 Wohnungen. Die 46 verbleibenden aber will die WGW ab März in Schmuckstücke von 30 bis 85 Quadratmeter verwandeln. Zuletzt erwähnt Sauer noch das Eckhaus Jacobsplatz 1 / Badergraben 26. „Bei diesem Grundstück befinden wir uns mit der Unteren Denkmalschutzbehörde in der finalen Phase der Abstimmung. Wenn alles in trockenen Tüchern ist, beginnt die Sanierung ebenfalls 2017.“

Und wie soll es mit der Friedrich-Ebert-Straße 11 weitergehen? Jenem Haus, das durch eine Gasexplosion am 25. Juni schwer beschädigt wurde und danach abgerissen werden musste. „Vor dem Wiederaufbau erfolgt zunächst die Giebelsicherung zu den beiden Nachbarhäusern sowie die Isolierung der Kellerdecke.“ Vermutlich im Dezember erwartet der WGW-Geschäftsführer die Baugenehmigung. „Dann könnte es im Frühjahr losgehen.“ Statt vormals neun Wohnungen soll die Friedrich-Ebert-Straße 11 künftig sechs Zwei- bis Vier-Raum-Wohnungen beherbergen.

Übrigens entschloss sich Sauer in Absprache mit dem Aufsichtsrat zu einer Strategieänderung beim Wurzener Gründerzeitviertel Ostvorstadt. Hier besitze die WGW einige leerstehende Immobilien, die mittlerweile zum Verkauf angeboten werden. Darunter in der August-Bebel-, der Karl-Liebknecht-, Schiller- und Goethestraße. „Ziel ist es ja schon seit Jahren, das Gebiet aufzuwerten. Deshalb verbinden wir grundsätzlich mit der Veräußerung an Private eine Investitionsverpflichtung.“

Die WGW GmbH mit Sitz in der Lichtwerstraße 2 ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Stadt Wurzen und wurde 1994 gegründet. Sie beschäftigt 13 Mitarbeiter, bewirtschaftet 1550 Wohnungen und verwaltet außerdem circa 500 Wohneinheiten für Dritte.

Von Kai-Uwe Brandt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wurzen
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr