Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Rüdiger Freiherr von Schönberg veranstaltet Konzerte und führt durch den Park
Region Wurzen Rüdiger Freiherr von Schönberg veranstaltet Konzerte und führt durch den Park
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 21.07.2017
Blick von der Terrasse in den Park: Schloss Thammenhain lockt wieder einmal mit Musik und der grünen Oase. Quelle: Foto: Kai-Uwe Brandt
Anzeige
Lossatal/Thammenhain

Schloss Thammenhain öffnet sich wieder seinen Freunden – allen Liebhabern der Musik und der Natur. So spielt am Sonntag, 23. Juli, der bekannte Bratschist, Professor Ulrich von Wrochem, im Festsaal des Schlosses. Sein Programm beginnt mit der berühmten Suite Nr. 1 G-Dur für Viola solo von Johann Sebastian Bach. Es folgt die Suite g-Moll von Max Reger. Das Konzert schließt mit einer Suite des Thomaskantors Bach – der Suite Nr. 5 c-Moll.

„Mit den Stücken“, so Gastgeber Rüdiger Freiherr von Schönberg, „spannt von Wrochem einen Zeitbogen durch die Musikgeschichte der Bratsche.“ Der Gast in Schloss Thammenhain wurde in Dippoldiswalde geboren. Seine Karriere als Solist führte ihn in die ganze Welt, unter anderem an die Berliner Oper und die Mailänder Scala. „Die Auswahl der Stücke zeigt seine Verbundenheit mit Sachsen und der großen sächsischen Musiktradition“, merkt Freiherr von Schönberg an. Vor allem aber dürften die Besucher gespannt sein, wie die alemannische Bratsche des Künstlers von 1700 mit dem in Eiche getäfelten Festsaal des Schlosses harmoniert. Von Schönbergs Großvater Kaspar Adolf Ferdinand (1874 – 1945), Begründer der Quarzporphyr AG und der Kaolingruben, ließ den Saal 1890/1891 durch den Architekten Adolf Leyn aus Hannover und den Leipziger Kunsttischler Franz Schneider erbauen.

Das Konzert beginnt 17 Uhr, zuvor laden Elisabeth und Rüdiger von Schönberg ab 14.30 Uhr wieder zur Coffeetime und ab 15.30 Uhr zu einem Rundgang im Schlosspark ein. Allein schon die 16 Hektar große Grünanlage ist sehenswert, da sie sich dank der Parkseminare der Technischen Universität Dresden zu einem Schmuckstück entwickelte. „Nur wenige Orte in Sachsen haben so etwas wie unseren Laubengang oder den großen Schlossteich“, schwärmt der pensionierte Bundesrichter, der seit 2006 mit seiner Frau im Thammenhainer Schloss lebt. Er erwarb 2000 das Anwesen zurück. 55 Jahre nachdem im Oktober 1945 die Familie enteignet, vertrieben, zunächst auf Schloss Colditz und später auf Rügen interniert wurde.

Erst seit Kurzem kann übrigens die Brücke am westlichen Zulauf des Schlossteiches wieder benutzt werden. Hilfe dabei erhielten von Schönbergs durch die Projektschüler der Oberschule Lossatal mit ihrem Betreuungslehrer Thomas Kaßner. Aber ebenso vom Thammenhainer Handwerksbetrieb Mobama mit André Massow und Sebastian Scheuring, von Tischlermeister Peter Heinze sowie der Familie Knöfel. „Jetzt gelangen die Besucher wieder direkt vom Dorf in den Park.“ Für den Schlossherrn ist der Park nicht nur ein Paradies, sondern zugleich ein Garten. Und davon dürfen sich die Gäste unter anderem beim Konzert am 23. Juli überzeugen. Gerade auch, weil die Terrasse den Saal mit der Natur verbindet.


Anmeldung zum Konzert sind erbeten unter Schloss Thammenhain, Am Wildpark 4, 04808 Lossatal – Ortsteil Thammenhain, Telefon: 034262/4 49 60; Fax: -61; E-Mail: elisabeth.v.schoenberg@gmx.de

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Altenbach-West soll ein Baugebiet für 21 Einfamilienhäuser auf 800 bis 1000 Quadratmeter großen Grundstücken entstehen. Das etwa drei Hektar große Areal befindet sich am Ortsausgang von Altenbach in Richtung Neualtenbach und erstreckt sich L-förmig auf der Wiese gegenüber dem Schachtloch von der Hauptstraße bis hinter die bereits vorhandenen Häuser.

21.07.2017

Am Sonntag kam es zu einem schweren Verkehrsunfall im Lossatal (Kreis Leipzig). In Heyda befuhr ein 32-Jähriger die Kreisstraße. An einer Einmündung bog er ab und rutschte von der Fahrbahn. Dadurch streifte er zunächst einen kleinen Baum, touchierte ein Verkehrsschild und prallte dann frontal gegen einen großen Baum.

18.07.2017

Die Polizei musste in der Nacht zum Dienstag einen eskalierten Streit in der Borsdorfer Asylunterkunft schlichten. Ein Mann wurde bei der Auseinandersetzung verletzt. Er soll gebissen und mit einem Feuerlöscher geschlagen worden sein.

18.07.2017
Anzeige