Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Russische Schüler zu Gast im Lichtwergymnasium Wurzen
Region Wurzen Russische Schüler zu Gast im Lichtwergymnasium Wurzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 30.03.2016
Deutsche und russische Jugendliche unter sich: Die Schüler präsentieren stolz ihre Jubiläums-T-Shirts, die sie von deutschen Eltern bekommen haben. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Anzeige
Wurzen

Mit seinem deutsch-russischen Schüleraustausch feiert das Wurzener Magnus-Gottfried-Lichtwer-Gymnasium ein kleines Jubiläum. Seit 15 Jahren pflegen die Lehrerin Violetta Wollny und ihre Schüler der oberen Klassenstufen mit wechselseitigen Schulbesuchen enge Kontakte nach Iwanowo, eine zentralrussische Stadt etwa 250 Kilometer nordöstlich von Moskau gelegen.

Dieses Mal sind zehn Schüler von dort zu Gast in Wurzen. Und zur Tradition gehört es, so erklärt die Russischlehrerin, die zehntägige Begegnung unter ein Motto zu stellen: „Sachsen entdecken, erleben, erforschen.“ Dem war freilich ein umfangreiches Programm untergeordnet, das gemeinsam mit Wurzener Gymnasiasten für zahlreiche und nachhaltige Erlebnisse sorgte. Ausflüge führte die Teenager nach Freiberg, Mittweida und Leipzig, aber auch nach Dresden, Meißen und natürlich auch durch Wurzen. Das Programm umfasste neben gemeinsamen Unterrichtsstunden Stippvisiten in die Mineraliensammlung, zum Denkmal von Elsa Brändström auf Schloss Neusorge, ins BMW-Werk und Grassimuseum sowie in die Frauenkirche, in den Zwinger und in die Porzellanmanufaktur Meißen. Das Projekt wird unter anderen vom Deutsch-Russischen-Jugendaustausch in Hamburg, von der sächsischen Bildungsagentur und von Eltern und Schülern finanziell unterstützt. Um aber Kosten zu sparen, sind die russischen Schüler bei Gastfamilien ihrer Altersgenossen untergebracht. Gerade in Sachen Gastfreundschaft hat der russische Schüler Daniel Schubin die ersten positiven Erfahrungen gemacht. „Obwohl die Deutschen sehr streng sind. Aber neben der herzlichen Gastfreundschaft hätte ich nicht erwartet, dass es in Deutschland so viele russisch sprechende Leute gibt“, sagte der 16-Jährige.

Weniger überraschend für ihn war, „dass die Deutschen ein Volk mit großer Ordnungsliebe sind“. Der zwei Jahre jüngere Benjamin Ernst vom Wurzener Gymnasium hat sich ganz bewusst schon in der sechsten Klasse für Russisch als zweite Fremdsprache entschieden. „Bekannte von mir haben von der Sprache geschwärmt und auch der Schüleraustausch soll sehr schön sein, was ich nur bestätigen kann“, sagte der Neuntklässler. Außerdem, so fügte Benjamin an, würden sich mit Russischkenntnissen gute berufliche Chancen ergeben. Allerdings habe er noch keine konkreten Vorstellungen, in welche Richtung es mal gehen könne. „Heutzutage ist es in größeren Konzernen einfach vorteilhaft, wenn man mehrere Sprachen kann“, sagte der auch englisch sprechende Gymnasiast.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Verkehrsunfall am frühen Dienstagmorgen auf der Bundesstraße 6 bei Wurzen sind ein 29-Jähriger und ein 52 Jahre alter Mann schwer verletzt worden.

30.03.2016

Mit diverser Computertechnik sowie, Parfüm und einem Handy suchten unbekannte Einbrecher das Weite. Sie hatten wie berichtet am Karfreitag eine Tür des Einfamilienhauses in Borsdorf gewaltsam geöffnet und alles durchsucht. Die Geschädigten riefen die Polizei und schätzten den Stehlschaden auf eine mittlere vierstellige Summe.

30.03.2016

Etwa jedes zehnte Kind im Landkreis Leipzig ist übergewichtig. Das geht aus den Statistiken des Gesundheitsamtes im Landkreis hervor, das jährlich so genannte Reihenuntersuchungen durchführt. Sie erfolgen vor der Einschulung sowie dann, wenn die Kinder im zweiten und im sechsten Schuljahr sind.

30.03.2016
Anzeige