Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Schulwettbewerb Energiesparmeister: Gymnasium Brandis holt Silber
Region Wurzen Schulwettbewerb Energiesparmeister: Gymnasium Brandis holt Silber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 11.07.2016
Von der Forschergruppe des Gymnasium Brandis können selbst ausgebildete Wissenschaftler noch etwas lernen: Die Schüler untersuchen neue fossile Energiequellen und verbessern die Nutzung bestehender Systeme. Mittlerweile stellen sogar lokale Unternehmen die Gruppe in ihren Dienst. Quelle: co2online/Phil Dera
Anzeige
berlin/brandis

Der Bundessieger des Schulwettbewerbs für das beste Klimaschutzprojekt an Schulen steht fest: Der Titel „Energiesparmeister Gold“ geht in diesem Jahr an die Sportschule Potsdam in Brandenburg. Das Gymnasium Brandis freut sich über den zweiten und die Grundschule Gottfried-Keller-Straße in Norderstedt aus Schleswig-Holstein über den dritten Platz. Die Schulen hatten sich in einer Online-Abstimmung des von co2online organisierten Wettbewerbs (www.energiesparmeister.de) gegen die Konkurrenz aus den anderen Bundesländern durchgesetzt und wurden am Freitag auf der Jugendmesse YOU ausgezeichnet.

Der Energiesparmeister-Wettbewerb für Schulen kürt unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks jährlich die besten Klimaschutzprojekte an Schulen aus jedem Bundesland. In diesem Jahr hatten sich 297 Schulen mit rund 32 000 Schülern und Lehrern für den Titel „Energiesparmeister“ beworben – so viele wie nie zuvor. Die 16 Gewinner wurden durch eine Jury mit Experten aus Forschung und Umweltpolitik ausgewählt und erhalten 2500 Euro. Der Energiesparmeister Gold erhält weitere 2500 Euro.

Die Gewinnerprojekte

Gold – für die Sportschule Potsdam: Die Schüler überzeugten mit ihrer Kampagne „TrinkWasser!“, mit der sie den Konsum von Einweg-Plastikflaschen an der Schule reduzieren wollen. Das Konzept aus Leitungswasser, Wasserspender und einer eigens designten Edelstahlflasche wird bereits von einem Großteil der Mitschüler und Lehrer unterstützt. Am 12. Juli soll der erste Wasserspender an der Schule installiert werden.

Silber – für das Gymnasium Brandis. In verschiedenen Teams untersuchen die Nachwuchsforscher des Gymnasiums Technologien der erneuerbaren Energien. So bestätigten die Schüler beispielsweise, dass die Wurzel der Chicorée-Pflanze sowie Maisstroh geeignete Ausgangsstoffe für die Produktion von Biogas sind. Ein anderes Projekt deckte mit einer Infrarotuntersuchung Defizite bei der Auslastung, dem Wirkungsgrad und der Sicherheit privater Photovoltaikanlagen auf.

Bronze – für die Grundschule Gottfried-Keller-Straße Norderstedt. Unter dem Motto „Energiesparen muss Spaß machen, sonst bleibt der Effekt langfristig aus“ entwickeln die Grundschüler diverse Projekte: von LED-Songs bis zur Müll-Kunst. Über Ausstellungen im Rathaus und im Museum erreichen die Schüler mit ihren Botschaften zu Klimaschutz und Energiesparen auch Menschen außerhalb der Schule.

Die 16 Gewinner-Schulen werden neben Geld- und Sachpreisen auch mit einer Patenschaft eines Partners aus Wirtschaft oder Gesellschaft belohnt. Die Paten unterstützen den Wettbewerb und stehen den Schulen während der finalen Online-Abstimmung zur Seite.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erste Ergebnisse zur Notsicherung der Rankenmalerei in der Trinkstube des Schlosses Wurzen haben jetzt Experten der Hochschule für Bildende Künste Dresden präsentiert.

11.07.2016

Kommunen steht es künftig frei, das Tempo vor Bildungseinrichtungen, Kitas und Krankenhäusern zu drosseln. Noch ist die Tempo-30-Regelung allerdings nicht in Kraft.

15.07.2016

Bereits im September des Vorjahres hat René Rätze, Geschäftsführer der Wärmeversorgung Wurzen GmbH, um seine Abberufung gebeten. Kürzlich gab das Aufsichtsratsgremium seinem Wunsch statt – mit der Bitte um Verlängerung für einen Monat. Denn ein Nachfolger steht jedoch noch nicht fest.

08.07.2016
Anzeige