Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Schwarz-gelber Achter hat im Ruder-Oberhaus nichts zu verlieren
Region Wurzen Schwarz-gelber Achter hat im Ruder-Oberhaus nichts zu verlieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 04.04.2016
Mit einem dreifachen „Hipp, Hipp, hurra!“ endete die Ansprache von Vereinsvize Harald Dögnitz, der im Anschluss den Startschuss für das Anrudern gab.. Quelle: Foto: Roger Dietze
Anzeige
Wurzen/Schmölen

Frankfurt am Main, Leipzig, Hamburg, Berlin und Münster – zwischen diesen fünf Städten und der Ringelnatzstadt gibt es in den kommenden Wochen eine enge Beziehung. Denn in ihnen werden in diesem Jahr die Läufe im Rahmen der 1. Ruder-Bundesliga der Achter ausgetragen, bei denen das Königsboot der Rudervereinigung Schwarz-Gelb Wurzen nach dem in der vergangenen Saison perfekt gemachten Aufstieg mit von der Partie sein wird. Fünf Läufe, die der Vize-Vereinsvorsitzende Harald Dögnitz im Rahmen des am vergangenen Sonnabend am Schmölener Bootshaus über die Bühne gegangenen traditionellen Anruderns als „Großereignis“ bezeichnete.

„Wir wünschen unseren Jungs größtmöglichen Erfolg“, so Dögnitz, dessen Verein seit dem 2013er-Hochwasser in Schmölen die Voraussetzungen für Rudersport auf höchstem sportlichem Niveau geschaffen hat. „In unserem neuen Kraft- und Ergometerraum konnten wir uns nicht nur optimal auf die neue Saison vorbereiten, sondern die verbesserten Rahmenbedingungen haben zudem auch für einen zusätzlichen Motivationsschub im Team gesorgt“, berichtet Achter-Trainer Franz Dögnitz, der in der vergangenen Jahr selbst noch im schwarz-gelben Königsboot ruderte. Jene, die in diesem Jahr in ihm Platz nehmen, sind laut des 22-Jährigen im Ergebnis der guten Vorbereitung schon konditionell weiter als zu Beginn der vergangenen Saison. „Auch hinsichtlich der Harmonie innerhalb der Mannschaft haben wir verglichen mit 2015 ein fortgeschrittenes Niveau, entsprechend läuft auch das Boot schon zu diesem frühen Zeitpunkt besser durch“, so der Achter-Trainer, der sich hinsichtlich der Zielsetzung für die neue Saison angriffslustig zeigt. „Mit den in der vergangenen Saison in der 2. Bundesliga gefahrenen Spitzenzeiten wäre man im Oberhaus zwar abgehangen worden, wir wollen uns aber dennoch so gut wie möglich verkaufen, zumal wir nichts zu verlieren haben.“

Eine gute Figur zu machen ist selbstredend auch das Ziel der Mitglieder der schwarz-gelben Kinder- und Jugendabteilung, die in der vergangenen Saison einen starken Zulauf erhalten hat. „Nach dieser erfreulichen Entwicklung werden wir in dieser Saison wieder auf vielen Regatten mit allen Altersklassen vertreten sein, wobei es unser Plan ist, bei den Zwölf- bis 14-Jährigen mehr Teilnehmer für den Bundeswettbewerb in Salzgitter zu qualifizieren“, so der Vize-Vereinschef. Mit von der Partie in der Stahl-Stadt sein möchte nach eigenem Bekunden auch das Wurzener Nachwuchs-Talent Samantha Wolff. Und nicht nur dabei sein. „Ich möchte nach Möglichkeit in Salzgitter gewinnen, wie ich auch die Verteidigung meines Landesmeistertitels in diesem Jahr anstrebe“, so die elfjährige Ringelnatzstädterin, die ebenso wie die anderen schwarz-gelben Nachwuchsruderer vorgestern in gemischten Booten mit Mitgliedern der Nachwuchsabteilung des Dresdner Ruderclubs 1902 die ersten Meter auf der Mulde nach der Winterpause absolvierte.

Die Wassersportler aus der Landeshauptstadt gehören zu den regelmäßigen Gästen des Wurzener Vereins und bereiten sich traditionell in den Osterferien in Schmölen auf die neue Saison vor. „Insbesondere für Anfänger ist die Mulde das ideale Trainingsrevier, gemessen an der stark strömenden Elbe in Dresden ist die Mulde bei Schmölen ein stehendes Gewässer“, so Trainer Rudolf Löffler.

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Großzschepaer Bauunternehmen geht bei Nachwuchsgewinnung jetzt neue Wege, denn drei Azubis aus Fernost verstärken nun das Team. Bei der Firma Kafril haben die vietnamesischen Lehrlinge ihre Ausbildung zum Tiefbaufacharbeiter begonnen und würden gern für immer im Lossatal bleiben, arbeiten und leben.

02.04.2016

Momentan erfolgen noch die Arbeiten an der Elektrik, dann kann die Glocke der Kirche Großzschepa wieder schlagen. Im November des Vorjahres wurde das Geläut zur Reparatur gebracht. Wie Kirchenvorstand Rolf Trefflich informierte, findet die Glockenweihe am 17. April statt.

02.04.2016

Nach dem Brandanschlag auf das Auto von Ex-Legida-Chef Markus Johnke kommt Wurzen nicht zur Ruhe. In der Nacht zu Freitag wurden erneut zwei Fahrzeuge angezündet. Unbekannte griffen zudem Geschäfte an. Die Spuren deuten auf einen politischen Hintergrund hin.

01.04.2016
Anzeige