Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Seit 50 Jahren auf der Matte
Region Wurzen Seit 50 Jahren auf der Matte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 01.10.2009
Anzeige
Wurzen

Tassilo Heinze, Abteilungsleiter Judo/Jiu Jitsu hat die Organisationsfäden in der Hand und gemeinsam mit Vereinskameraden ein umfangreiches Programm gestrickt, das nicht nur für Judo-Fans interessant sein dürfte.

„Ein Anliegen die Veranstaltung ist es, neben dem Schwelgen in Erinnerungen und dem Treffen alter Vereinskameraden, auf unsere Sportart selbst aufmerksam zu machen“, sagt Tassilo Heinze. „So werden sich zwischen 12.15 und 13 Uhr verschiedene Sportgruppen unserer Abteilung vorstellen. Anfänger im Kinderbereich werden genauso auf der Matte stehen wie gestandene Meister.“

Wer einen Blick auf die Geschichte des Kampfsports in Wurzen werfen will, sollte sich die Stunde zwischen 14.30 und 15.30 Uhr vormerken. Tassilo Heinze und seinen Helfern ist es gelungen, eine Reihe ehemaliger Judoka und langjährige Mitglieder des Vereins als Akteure einer „Historienstunde“ zu gewinnen. „So lassen wir unsere Geschichte quasi ein Stück lebendig werden“, sagt Heinze.

Selbstverständlich werde neben dem aktiven Tun auf der Matte auch genug Zeit bleiben, um sich über „die alten Zeiten“ austauschen zu können. „Gemütlich soll es zugehen, wenn wir bei Kaffee, Bier und Grilltem Fotos und Filmsequenzen per Beamer aus unserer Sportgeschichte präsentieren“, kündigte der Abteilungsleiter an. Darüberhinaus kann sich an Schautafeln im Foyer über die Entwicklung des Judosports und über die gegenwärtigen Judo-Angebote in Wurzen informiert werden.

Drago Bock

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erneut macht die Standortinitiative Wurzen (SiW) Werbung für die Ringelnatzstadt als Industriestadt mit Geschichte. Im Rahmen einer Sonderausstellung präsentieren sich bis zum 25. Oktober namhafte Unternehmen im Industriemuseum in Chemnitz.

01.10.2009

Ihr künftiges Büro im einstigen Schweinestall? Eine ehemalige Scheune als Firmen- oder Wohnsitz? Durchaus denkbar, dass solche Ideen wahr werden können – durch EU-Gelder.

01.10.2009

Wer in der DDR zu Unrecht verfolgt oder bestraft wurde, kann auch 20 Jahre nach der Wende noch eine Rehabilitierung oder sogar eine Opferpension beantragen. Gestern hatten Interessierte aus dem Muldental die Möglichkeit, ihre Fragen rund um die Wiedergutmachung auf einer Bürgersprechstunde im Wurzener Stadthaus zu stellen.

01.10.2009
Anzeige