Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Seit 65 Jahren im Hafen der Ehe: Dörings aus Wurzen feiern Jubiläum
Region Wurzen Seit 65 Jahren im Hafen der Ehe: Dörings aus Wurzen feiern Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 14.08.2017
Eiserne Liebe: Anni und Hansgeorg Döring aus Wurzen schlossen vor 65 Jahren den Bund fürs Leben. Quelle: Foto: Kai-Uwe Brandt
Wurzen

„Es war Liebe auf den ersten Blick, als wir uns sahen“, erzählt Anni Döring. Sie erinnert sich noch gut an jenen Septembertag 1949. Damals ging sie die heutige Rudolf-Breitscheid-Straße entlang und traf an der Ecke zur Straße des Friedens in Höhe des Sanitätshauses Jeromin ihren Hansgeorg. „Schon am 26. September gingen wir dann heimlich aus“ – ins Kino Central-Theater in der Schweizergartenstraße. „Aber an den Film kann ich mich nicht so richtig erinnert“, unterbricht der 96-Jährige seine Frau und schmunzelt schelmisch. Knapp drei Jahre später – am 9. August 1952 – heirateten Anni und Hansgeorg.

„Eiserne Hochzeit! 65 Jahre mit ein und dem selben Mann. Wer hätte das gedacht.“ Anni schaut liebevoll zu Hansgeorg. Am 6. August wurde sie 90 Jahre alt. Eigentlich stammt sie aus Oelschütz, wo ihr Vater Bahnhofsvorsteher war. Hansgeorg dagegen ist Ur-Wurzener. Doch sein Geburtshaus am Gerhard-Hauptmann-Platz fiel dem Abrissbagger zum Opfer. Das Paar lebt jetzt in einer schmucken Wohnung in der Lüptitzer Straße. „Unser erstes Heim im Pfarrhaus Nitzschka bestand aus einem Raum, dem Schlafzimmer meiner Eltern, das sie für uns ausräumten.“ Später zogen sie zur Schwiegermutter über das Gemüsegeschäft Wilhelm im Deutschen Haus auf dem Marktplatz. Weil mancher vielleicht nicht weiß, welches Objekt gemeint ist, fügte Hansgeorg an – „jetzt Rossmann“.

Anni arbeitete als „Mädchen für alles“ im Porzellangeschäft Haupt in der Karl-Marx-Straße 17. „Mein Mann kam erst am 19. September 1949 aus vierjähriger russischer Gefangenschaft zurück.“ Anstellung fand der gelernte Elektriker bei Kurt Haupt, der im Hinterhof eine Elektrowerkstatt betrieb, während Hedwig Haupt vorn im Laden das feine Geschirr verkaufte. Selbst danach blieb das Paar beruflich unzertrennlich. Hansgeorg erhielt einen Job in der Lehrwerkstatt Mölkau des Volkseigenen Betriebes (VEB) Kombinat Textima; Anni bereitete dort die Speisen in der Betriebsküche zu. 1953 wurde ihr erstes Kind geboren – Tochter Brigitte. Zwei Söhne folgten, Dietmar 1959 und Uwe 1961. Mittlerweile haben Anni und Hansgeorg Döring fünf Enkel sowie sechs Urenkel und folglich ein Wandschrankregal voll mit Bildern. „Unser jüngstes Familienmitglied ist übrigens nur ein paar Wochen alt“, freut sich Anni. Mit 60 und nach 23 Jahren im VEB Nahrungsmittelkombinat „Albert Kuntz“ ging sie in Rente. Hansgeorg, der nach Mölkau als Betriebselektriker in der Schamotte Bennewitz die Strippen zog, genoss seinen Ruhestand ab 1986. Langeweile kannten beide auch im Anschluss nicht. Denn mit dem Frühjahr ging es sofort raus an die frische Luft – in den Garten, ihr grünes Paradies. Vor zwei Jahren mussten sie allerdings die Parzelle in der Anlage Sonnenblick schweren Herzens aufgeben, was Hansgeorg noch immer bedauert.

Anni vertreibt rasch die trüben Gedanken anlässlich des 65-jährigen Ehejubiläums und kommt lieber zurück auf den Hochzeitstag am 9. August 1952. Pfarrer Hahn traute sie seinerzeit in der Kirche Nitzschka und per Kutsche fuhr das Paar an jenem sonnigen Tag zum Standesamt nach Neichen. Zum Schluss gibt sie noch eine kleine Episode zum besten: „Weil wir damals nicht viel zu essen hatten, kaufte mein Vater ein Schaf und fütterte es extra für den Hochzeitstisch.“

Schaf landet sicherlich am morgigen Sonntag nicht auf der Gästetafel. „Wir feiern unser Eiserne Hochzeit mit circa zwanzig Personen im Kreis der Familie in der Gaststätte Waldhof zwischen Kühren und Luppa.“ Und was wünschen sich die Jubilare Anni und Hansgeorg Döring für die Zukunft: „Das wir noch eine Weile zusammen sind“, antwortet Anni, während Hansgeorg ergänzt: „Die 100 schaffen wir noch.“

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem verlängerten Wochenende haben die Hohburger Musikanten über 100 Fans der Gruppe drei erlebnisreiche Tage in Tirol geboten. Bereits zum neunten Mal organisierte die Band den Ausflug per Bus und ließ sich diesmal wieder allerhand einfallen. Unter anderem ein Sommer-Biathlon-Wettkampf ganz anderer Art.

11.08.2017
Wurzen Nachwuchsmusiker haben ihren großen Auftritt - Brandiser Teenie Dance Band bringt Pop in die Classic Open

Ein Ritterschlag! Die Teenie Dance Band des Musikvereins Brandis ist bei den noch bis Sonntag dauernden Classic Open auf dem Leipziger Markt aufgetreten. Für eine Stunde gehörte den 17 jungen Musikern aus dem Muldental die große Bühne am Alten Rathaus – und der Applaus des Publikums. Darunter, natürlich, die Brandiser Fangemeinde mit Bürgermeister Arno Jesse an der Spitze.

14.08.2017

Gedanken haben sich einige Akteure um die Gestaltung des Püchauer Dorfplatzes gemacht. Entwürfe sollen am 12. August um 15 Uhr mit Bürgern und allen anderen Interessierten in lockerer Runde vor Ort diskutiert werden.

11.08.2017