Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Seniorenhotel Nischwitz eröffnet
Region Wurzen Seniorenhotel Nischwitz eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 09.03.2011
Anzeige

. Vier ältere Menschen sind bereits eingezogen, in einer Woche kommt der fünfte hinzu. Doch hinter den Kulissen laufen in Zusammenhang mit dem Objekt gerichtliche Auseinandersetzungen: Der Vorbesitzer, der sich von der Immobilie getrennt hat, klagt beim Sächsischen Oberverwaltungsgericht gegen die Gemeinde Thallwitz.

„Das geht alles Schritt für Schritt. Wir haben drei Angestellte aus dem alten Team übernommen und vorerst drei Mitarbeiterinnen als Fachpersonal neu eingestellt, die rund um die Uhr für die Betreuung sorgen", zeigt sich Grit Hanisch zufrieden, die neue Eigentümerin des Hauses. Sie setzt darauf, dass sich die betreute Wohnanlage stärker herumsprechen müsse und das Haus in 18 bis 24 Monaten mit 52 Apartements belegt sei. In einem zweiten Bauabschnitt, so ergänzt Armin Thiemann, Geschäftsführer der Seniorenhotel Nischwitz GmbH, werden im zweiten Obergeschoss 18 Räume zügig saniert und mit behindertengerechten Bädern ausgestattet. Diese Bauphase soll bereits in acht Wochen abgeschlossen sein. Die Hotel-Zimmer der ersten Etage werden derzeit weiter wie bisher an Reisende vermietet.

Das Nischwitzer Seniorenhotel sei als Alternative für einen Platz im Altenheim konzipiert, alle Zimmer mit Kleinküche, hauseigenem Notrufsystem und altengerechtem Bad ausgestattet. Es sei durchaus erwünscht, dass die künftigen Bewohner liebgewordene Möbel wie einen bequemen Sessel, eine schöne Kommode oder die vertraute Stehlampe mit in ihr neues Zuhause bringen, um sich schnell heimisch zu fühlen. In der Perspektive seien hier 35 Arbeitsplätze vorgesehen.

Hanisch betreibt häusliche Krankenpflege und leitet seit sieben Jahren bereits in Oschatz eine Wohnanlage für Senioren mit rund 45 Mitarbeitern. Sie plant, künftig in Nischwitz auch für die 56 Bewohner am Collm zu kochen, die derzeit von einem Lieferservice versorgt werden. Im Muldentaler Seniorenhotel sei jetzt bereits eine neue Köchin eingestellt worden.

Derweil stellt sich Bürgermeister Kurt Schwuchow auf einen Termin im Sächsischen Oberverwaltungsgericht in Bautzen ein, der momentan am 24. März anberaumt ist. Bei der Verhandlung soll darüber entschieden werden, ob die Änderung des Bebauungsplanes vom Juni 2008 juristisch gedeckt ist. Damals hatte der Gemeinderat im Nischwitzer Gewerbegebiet Heiterer Blick ausdrücklich das „Sondergebiet Hotel" festgeschrieben. Damit waren die Pläne der Realwert Grundbesitz GmbH gescheitert, das günstig ersteigerte 100-Betten-Haus mit Fördermitteln für lukrative Altenbetreuung umzurüsten. Nach Ansicht des Dorfparlaments hatte an diesem Standort die Wirtschaft Priorität. Seinerzeit wurde argumentiert, dass die Gemeinde über geeignetere Standorte für betreutes Wohnen verfüge als in unmittelbarer Nähe von Produktionsstätten mit Transportaufkommen – mitunter rund um die Uhr.

Schwuchow indes bezweifelt in der aktuellen Situation mit neuem Eigentümer, dass die rechtswirksame Gewerbeerlaubnis für „Hotelbetrieb garni" und „Raumvermietung für Hotelnebengewerbe" im Nischwitzer Seniorenhotel betreutes Wohnen einschließlich Pflege abdecke, wie sie auch von Krankenkassen anerkannt und finanziert werde.

Ingrid Leps

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Thallwitz/Röcknitz. Die Buchbörse im Röcknitzer Herrenhaus lockte am Sonntag allerhand Publikum an, das durchaus nicht mit leeren Händen von dannen zog.

08.03.2011

Wurzen. So großes Publikum hatte die Städtische Galerie am Markt lange nicht mehr gesehen: Die Gedenkausstellung „Volker Engelhardt – Ein Stück Heimat" stieß vor allem bei älteren Wurzenern auf erhebliches Interesse.

07.03.2011

Wurzen/Roitzsch. Eine Musiktherapeutin aus Mügeln hat Interesse an dem Herrenhaus in Roitzsch bekundet. Auf der nächsten Sitzung des Stadtparlamentes soll nun über den möglichen Verkauf der Immobilie abgestimmt werden.

04.03.2011
Anzeige