Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Sozialministerin Klepsch würdigt Ehrenamtler bei Dankeschön-Veranstaltung
Region Wurzen Sozialministerin Klepsch würdigt Ehrenamtler bei Dankeschön-Veranstaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 10.12.2017
Sozialministerin Barbara Klepsch (l.) war zu Gast im Domcafé Wurzen. Quelle: Foto: Kai-Uwe Brandt
Anzeige
Wurzen

Am liebsten hätte Hannelore Dietzschold gleich alle eingeladen, die in Vereinen ihre Freizeit opfern. Doch dazu reichte der Platz im Domcafé nicht aus. Dennoch füllte sich binnen weniger Minuten der Gastraum mit Vorständen und Mitgliedern von Gemeinschaften aus dem Wahlkreis der Wurzener CDU-Landtagsabgeordneten. Und das aus gutem Grund. Schließlich wollte Dietzschold zum internationalen Tag des Ehrenamtes einmal ganz persönlich Danke sagen – mit Kaffee und Kuchen und Barbara Klepsch (CDU).

Sachsens Sozialministerin reiste nämlich auf Bitte Dietzscholds eigens von Dresden an die Mulde, um der Nachmittagsrunde eine offizielle Note zu verleihen. Bereits in der Vorwoche würdigte sie gemeinsam mit dem Landtagspräsidenten Matthias Rößler (CDU) im großen Rahmen das bürgerschaftliche Engagement von Ehrenamtlern. Unter den 55 Ausgezeichneten befanden sich drei aus der Region – Hennig Grigat aus Zschorna, Mario Neubacher aus Machern sowie Martin Carlitz aus Thallwitz (die LVZ berichtete).

Etwas gemütlicher, aber nicht weniger herzlich als im sächsischen Landtag ging es im Domcafé zu. Dafür sorgte unter anderem die emotionale Rede von Hannelore Dietzschold. „Mir persönlich ist es eine Herzensangelegenheit, und ich freue mich, dass Sie meiner Einladung gefolgt sind. Aus Gesprächen vorab, als Sie die Einladung erhalten haben, weiß ich, dass einige überrascht waren und fragten, was sie hier sollen.“ In diesem Moment, so die 64-Jährige, sei ihr bewusst gewesen, die Richtigen angesprochen zu haben. „Sie stehen nicht im Rampenlicht, machen ihre Arbeit und das ganz selbstverständlich.“ Zugleich hob Dietzschold hervor, dass die aktuelle Veranstaltung ebenfalls dazu diene, die Tätigkeit der Vereine ins öffentliche Licht zu rücken. Diese Chance bot sich mit Ministerin Klepsch, die sich bei der Vorstellung der Gäste als aufmerksame Zuhörerin erwies. Unter anderem bei Dieter Hertel vom Wurzener Modelleisenbahnclub. Die passionierten Bastler und Tüftler fanden sich vor 14 Jahren dank einer Zeitungsannonce zusammen und locken mittlerweile hunderte Zuschauer zu ihrer Adventsausstellung ins Gewerkschaftshaus. Oder Werner Seichter, der gleich mehrere Mitgliedsbücher besitzt, leidenschaftlich gern Tischtennis spielt, im Geschichts- und Altstadtverein wirkt, dem Tierschutz sein Herz verschrieben hat und zum Schluss verriet, dass er mit „Hannelore Dietzschold zehn Jahre lang die Schule besuchte“.

Zu den Teilnehmern der geschlossenen Gesellschaft, wie es auf dem Schild der Eingangstür zum Café zu lesen war, gehörten unter anderem Tim Lenke vom Katastrophenschutz, die 80-jährige Renate Reschke von der Selbsthilfegruppe Osteoporose, Rolf Handau vom ATSV Frisch Auf Wurzen, Monika Kaiser vom Heimatverein Dehnitz. Darüber hinaus Petra Lau vom Förderverein Dr. Margarete Blank in Panitzsch, der Chef des Tiergehegevereins Dornreichenbach, Reinhard Otto, sowie Rolf Weber, Heimatverein Kühren, Michael Schramm, AktivSport Saxonia Naunhof, und Ellen Tauchnitz vom Burkartshainer Carneval-Club.

Der Nachmittag endete ganz nach Wunsch Dietzscholds, die am Anfang empfahl: „Kommen Sie miteinander ins Gespräch und knüpfen Sie Kontakte zum gegenseitigen Nutzen.“

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter Bürgermeistern in Sachsen wächst der Frust. Sie leiden unter überbordender Bürokratie, die Fördermittelanträge in fünffacher Ausführung verlangt. Unter Führung des stellvertretenden SPD-Landeschefs und Markkleeberger OBM Karsten Schütze machen jetzt SPD-Gemeinde-Chefs mobil.

09.12.2017

Besinnlichkeit statt Großstadt-Hektik: Wenn am Freitag der Wurzener Weihnachtsmarkt öffnet, zieht wieder Gemütlichkeit auf dem Marktplatz ein. Denn die Organisatoren setzen erneut auf einen Begegnungsort für die ganze Familie. Bis zum 17. Dezember locken 30 Händler mit ihren Waren und ein buntes Bühnenprogramm.

09.12.2017

Am Rande des Weihnachtsmarktes sammelten die Macherner Geld für den krebskranken Paul. Nachdem ihm drei Rippen entfernt wurden, braucht der 14-Jährige dringend einen eigens auf ihn zugeschnittenen Schreibtischstuhl. Und er darf sich auf einen neuen Hockeyschläger freuen. Denn wenn er gesund ist, möchte er wieder Hockey spielen.

06.12.2017
Anzeige