Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Sparfuchs beim Strom: Wurzen minimiert Betriebskosten um 132 550 Euro
Region Wurzen Sparfuchs beim Strom: Wurzen minimiert Betriebskosten um 132 550 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 15.09.2017
Strom aus Sonnenergie trägt dazu bei, dass Wurzen den Ausstoß an Kohlendioxid in den zurückliegenden Jahren reduzieren konnte. Quelle: Foto. dpa
Anzeige
Wurzen

Die Ziele sind glasklar formuliert: Mit der Teilnahme am Zertifizierungsverfahren European Energy Award (EEA) im Jahre 2009 verpflichtete sich die Stadt Wurzen, den Treibhausausstoß um ein Prozent pro Jahr zu reduzieren, den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung auf acht Prozent zu erhöhen sowie den Primärenergiebedarf um zehn Prozent zu senken.

Energiesparteam erfasst kommunale Gebäude

So bildete die Verwaltung kurz darauf ein sogenanntes Energiesparteam, erfasste 2010 sämtliche Gebäude inklusive Verbrauchsdaten und ließ 2014 ein Energie- und Klimaschutzkonzept erstellen.

Was sich nach der EEA-Rezertifizierung 2015 getan hat, veranschaulichten jetzt die Fachbereichsleiter Carl-Heinz Kraft und Frank Rehmann, Leiter der Liegenschaften, anhand eines Rück- und Ausblickes den Stadträten. Demnach sparte die Kommunalbehörde bei den Betriebskosten 132 500 Euro ein. Laut Rehmann gehören zu seinem Sachgebiet 157 Gebäude und eine Fläche von 555 Hektar.

Sämtliche Immobilien wurden zudem in einer Datenbank erfasst. Darunter gehören neuerdings auch die Schwimmhalle in der Lüptitzer Straße und die Freibäder in Wurzen und Burkartshain. Nächste Projekte, mit denen sich das Energiesparteam beschäftigt, sagte Kraft, seien die mobile Datenerfassung im Außendienst, die Digitalisierung der Aufgaben des Bauhofes, die Zählerautomatisierung sowie ein digitales Programm für Sporthallen oder die Raumvermietung. All diese Eckpunkte sollen letztlich dazu beitragen, weiterhin Kosten für die Verwaltung zu minimieren.

Zu den Vorhaben, die die Stadt Wurzen bereits realisiert hat, gehört unter anderem die Photovoltaikanlage in der Eilenburger Straße. Auf dem 5,4 Hektar großen Gelände befinden sich 10 332 Module. Bei Spitzenleistung erzeugen sie 2,5 Megawatt, was in etwa der Versorgung von 800 Zwei-Personen-Haushalten entspricht. 3,3 Millionen Euro investierte damals die Wärmeversorgung Wurzen, zehn Prozent davon aus Eigenmitteln, den Rest über Fördergelder der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Allein durch den Solarpark spart Wurzen übrigens knapp zwölf Prozent Strom ein. Ferner nutzt die Verwaltung seit Juni 2012 Elektrofahrzeuge samt einer Ladestation in der Friedrich-Ebert-Straße 2. Aber auch Unternehmen wie die World Resources Company GmbH (WRC) zogen beim EEA mit. Auf dem Dach der Produktionsanlage ließ die Firma 2200 Solarmodule installieren, die etwa 156 829 Kilowattstunden Strom pro Jahr liefern. Damit deckt WRC gut fünf Prozent des jährlichen Strombedarfs ab.

Programm bindet Öffentlichkeit ein

Jedoch empfiehlt das mittlerweile zweieinhalb Jahre alte Energie- und Klimaschutzprogramm ebenso, ganz gezielt die Öffentlichkeit ins Thema einzubinden. „Dazu zählen nicht nur reine Informationsveranstaltungen, sondern Stammtische, regelmäßige Beratungsangebote, Messen und Ausstellungen oder Vereinsfeste“, heißt es im Strategiepapier. Jedenfalls war die aktuelle Bilanz von Kraft und Rehmann die erste nach vielen Monaten und lediglich für die Stadträte gedacht.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ewig stand er leer. Jetzt kehrt das Leben zurück in den Borsdorfer Bahnhof. Wo Bahnreisenden früher Rouladen mit Rotkraut und Klößen aufgetischt wurden, werden bald Medikamente ausgegeben.

14.09.2017

Einige Bürger vermuten Unregelmäßigkeiten, weil Wahlzetteln die rechte obere Ecke fehlt. Unter anderem gab es dazu in der Stadtverwaltung Grimma schon besorgte Nachfragen. Kreiswahlleiter Gerold Müller klärt auf, was es damit auf sich hat.

11.09.2017

Zwei  angetrunkene Männer haben auf einem Spielplatz in Wurzen auf zwei Kinder eingeschlagen und einem gegen den Kopf getreten. Damit wollten die 22 und 24 Jahre alten Täter ihren Opfern ein angebliches Fehverhalten beim Umgang mit Spielzeugwaffen austreiben.

06.03.2018
Anzeige