Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen „Sport frei!“ erst nach den Herbstferien
Region Wurzen „Sport frei!“ erst nach den Herbstferien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 27.07.2017
Die neue Zweifelderhalle in Borsdorf wird über an die Decke montierte Strahlheizplatten beheizt. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Borsdorf

Auch wenn es von außen noch nicht so aussieht – „wir sind beim Turnhallenbau in der Endphase“, sagt der Borsdorfer Bürgermeister Ludwig Martin (CDU). Die wesentlichen Leistungen, wie Einbau der Lüftungstechnik, Verlegung der Bodenbeläge, Metallbau, Türeneinbau, Fliesenlegerarbeiten, sollen in der ersten Septemberhälfte abgeschlossen sein. Im Oktober beginnen die Arbeiten an der Fassade. „Ich gehe davon aus, dass das Objekt inklusive Außenanlagen, wie Regenüberlaufbecken und Parkplätze, zum Jahresende fertig ist“, sagt Martin. „Aber die Nutzungsfähigkeit der Halle ist ab 16. Oktober, dem ersten Tag nach den Herbstferien, gegeben“, versichert er.

Ursprünglich sollten Schul- und Vereinssport mit Beginn des Schuljahres am 7. August hier die ersten Bälle spielen können. Und auch die Eröffnungsgala zur 750-Jahr-Feier am 1. September sollte in der Halle gefeiert werden. Sie findet nun im Festzelt statt, dafür wird es am 3. September, 14 bis 17 Uhr, für Interessierte eine Führung durch den Neubau geben.

„Wir hatten einen straffen und ambitionierten Zeitplan“, so der Bürgermeister, „aber schon der Baubeginn ist nun mal abhängig von Fördermittelzusage, Baugenehmigung und Haushaltbestätigung. Und auch Ausschreibungen können zu Verzögerungen führen“, begründet er den Verzug. Die Gemeinde baut seit September 2016 an der Zweifeldhalle unmittelbar neben den Bahngleisen. Sie soll die Turnhalle im Altbau des Gymnasiums ersetzen, die die gesetzlichen Anforderungen an einen modernen Schul- und Wettkampfsport nicht erfüllt und im kommenden Jahr zur Bibliothek umgebaut wird (die LVZ berichtete). Der Bauverzug ist nicht das einzige Problem, das sich während der Arbeiten ergeben hat. Trotz vorheriger Baugrunduntersuchung habe sich herausgestellt, dass insgesamt 7000 Kubikmeter kontaminierte Erde ausgehoben werden müssen, erheblich mehr als geplant. Endstation: Sondermülldeponie. Konsequenz: „erhebliche Mehrkosten“. Früher, so erklärt der Rathauschef dies, habe an dieser Stelle ein Speicher gestanden, wo auch Baustoffe und Salze als Dünger für die Landwirtschaft vertrieben wurden. Und schließlich strapazieren zusätzliche Brandschutzmaßnahmen – damit die Halle auch für Veranstaltungen genutzt werden kann – das Budget. Zwar habe es dazu eine Abstimmung mit dem Landratsamt gegeben, „aber der Bescheid hat ein halbes Jahr auf sich warten lassen“, sagt Martin. Die erforderlichen 80 000 Euro sollen nun von anderen Investitionsmaßnahmen abgezogen werden und sind am Mittwoch Thema im Gemeinderat.

Ebenso wie kostendeckende Entgelte für die neue Zweifeldhalle, aber auch die bestehenden Sportstätten. „Zur Zeit ist die Nutzung kostenlos, aber das können wir, wenn wir 3,6 Millionen Euro investieren, nicht durchhalten“, stellt Martin klar. Deshalb hat die Gemeinde eine Kalkulation beauftragt, was Hallenfelder und Sportplätze kosten. „Aber ich werde dem Gemeinderat eine Sportförderrichtlinie vorschlagen, damit die Sportstätten für Vereine noch bezahlbar bleiben“, kündigt er an. Das werde auch noch mit den beiden großen Sportvereinen diskutiert. Martin: „Im Oktober, mit Beginn der Hallennutzung, werden wir eine Basis haben.“

Von Ines Alekowa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sonne lachte am Freitag zum traditionellen Familienfest der DRK-Kindertagesstätte „Spatzennest“ in Wurzen vom Himmel. Kita-Leiterin Cornelia Winkler: „Die Kinder haben in den letzten Wochen in verschiedenen Projekten viel über das Mittelalter und das Leben der Menschen in dieser Zeit gelernt.“

24.07.2017

Sauerkraut gilt als typisch deutsch. Wie es hergestellt wird, lässt sich nur in Ausnahmefällen beobachten. Bei den Tagen der Industriekultur Leipzig, die in diesem Jahr in der Zeit vom 10. bis 13. August stattfinden, ist das möglich, wenn die Neukieritzscher Rohkonserven GmbH zum Sauerkrauttreten einlädt. Unter anderen...

26.07.2017
Wurzen Förder-und Fachbildungszentrum jetzt in Wurzen - Landwirtschaft über den Dächern von Wurzen

Das grüne Metalltreppengeländer mit dem abgegriffenen Holzhandlauf in der Kantstraße 1 erinnert noch an das alte Gebäude. Ansonsten ist alles schick im neuen Domizil des Förder- und Fachbildungszentrums Wurzen des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Seit Mittwoch werden die Umzugskartons ausgepackt.

25.07.2017
Anzeige