Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Sportliche Show und zünftiges Handwerk locken zum Familientag nach Borsdorf
Region Wurzen Sportliche Show und zünftiges Handwerk locken zum Familientag nach Borsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 07.05.2017
Mit Liedern unterhalten Borsdorfer Kinder die Gäste bei der Gewerbemesse im Autopark. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Borsdorf

Großer Andrang herrschte am gestrigen Vormittag bereits unmittelbar nach dem Beginn der siebenten Auflage der Familien- und Gewerbemesse, zu der der Gewerbeverein Borsdorf-Parthenaue erneut in den Autopark Borsdorf eingeladen hatte. Was nicht unwesentlich an den Auftritten der Knirpse der Borsdorfer Kita „Apfelkörbchen“ und der Akteure des Akrobatik-Clubs Taucha gelegen haben mochte, denn viele Eltern, Großeltern und weiteren Familienangehörige ließen es sich nicht nehmen, den Nachwuchs anzufeuern.

„Zum Ausrichten einer solchen Veranstaltung gehört eine gewisse Strategie dazu“, kommentierte der Gewerbevereins-Vorsitzende Karsten Fuhrig augenzwinkernd das bunte Treiben unmittelbar nach Öffnung der Messetore. Wobei man Tricks dieser Art nicht wirklich benötigen würde. „Die Leute rennen uns jedes Jahr die Bude ein, der Sonntag ist der ideale Tag für eine Familienveranstaltung“, so der Panitzscher Tischlermeister. Dessen Verein hatte sich für den gestrigen Nachmittag einen im wahrsten Sinne des Wortes heißen Programmhöhepunkt mit Unterstützung der Borsdorfer Feuerwehr aufgehoben hatte, die im Rahmen einer Übung das Löschen eines brennenden Fahrzeuges demonstrierte.

Zwischen den einzelnen Programmpunkten, zu denen auch ein Auftritt der „Parthe-Plautzer“ gehörte, hatten die Besucher der Familien- und Gewerbemesse reichlich Gelegenheit, sich an den 35 Ständen der regionalen Handwerker und Gewerbetreibenden zu informieren, die sich so zahlreich wie noch nie im Rahmen dieser Veranstaltung ein Stelldichein gaben. Ein Selbstläufer allerdings, so Karsten Fuhrig, sei diese Präsenz nicht, vielmehr müsse man hier und da nach wie vor Überzeugungsarbeit leisten, wenngleich mittlerweile diesbezüglich der Gewerbeverein auch in dem einen oder anderen Fall gezielt kontaktiert würde.

Keine Überzeugungsarbeit allerdings zu leisten hatten Karsten Fuhrig und seine Vereins-Mitstreiter bei der auf Digital- und Buchdruck spezialisierten Borsdorfer Firma Winterwork. „Wir sind zwar schwerpunktmäßig überregional tätig, aber ich halte es dennoch für sinnvoll, wenigsten einmal im Jahr in diesem Rahmen Präsenz zu zeigen“, so Geschäftsführer Mike Winter. Hingegen war dies dem Panitzscher Gärtner Steffen Grahl in den vergangenen sechs Jahren nach eigener Aussage aus zeitlichen Gründen nicht möglich. „Für uns ist das Frühjahr sehr arbeitsintensiv, aber in diesem Jahr habe ich mir die Zeit erstmals freikämpfen können“, so der 46-jährige, der den 104 Jahre alten Traditionsbetrieb in fünfter Generation am gleichen Standort führt. „Trotz dieser Tatsache sehe ich die Präsenz auf der Familien- und Gewerbemesse als einen weiteren Baustein zur Steigerung unseres Bekanntheitsgrades.“

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Startschuss für das EU-Projekt Zenapa fiel am Freitag im Geopark Porphyrland. Gemeinsam mit elf weiteren Partnern aus Deutschland und Luxemburg soll in Schutzgebieten, wie Nationalparks und Biosphärenreservaten gezeigt werden, dass sich Klima- und Naturschutz nicht widersprechen, sondern ergänzen.

27.04.2018

Luther läuft – besonders im Lutherjahr 2017! In Sachsen und Thüringen hat der Reformator viele Spuren hinterlassen. Wir wollen sie finden. Und Neues, Spannendes, Witziges am Wegesrand entdecken. LVZ-Mitarbeiter haben die Wanderschuhe geschnürt und gehen auf Pilgertour. 3. Etappe: Von Schildau über Wurzen und Neichen nach Trebsen.

12.05.2017

Birgit May aus Körlitz ist sich sicher: Ein Wolf hat am 20. April eines ihrer sieben Kamerunschafe gerissen. Jedoch will das Landratsamt den Zwischenfall mit Isegrim weder bestätigen noch dementieren. Dazu gebe es zu wenig Anhaltspunkte. May jedenfalls schaffte sich einen Esel an, der jetzt über die kleine Herde wacht.

05.05.2017
Anzeige