Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Stadt Wurzen und der Regionalverband der Kleingärtner legen Differenzen bei
Region Wurzen Stadt Wurzen und der Regionalverband der Kleingärtner legen Differenzen bei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 01.06.2017
Von diesem Standort in Wurzen aus verwaltet der Regionalverband die Kleingärtner in seinem Einzugsgebiet. Quelle: Kai-Uwe Brandt
Anzeige
Wurzen

Das Stadthaus und der Regionalverband (RV) „Muldental“ der Kleingärtner haben ihren Konflikt beigelegt. Während eines Gipfeltreffens im Büro des Oberbürgermeisters einigten sich die Kommunalbehörde und die Spitzen der Dachorganisation darauf, eine Arbeitsgruppe „Kleingartenentwicklungskonzept“ (KEK) mit Vertretern des RV, der Stadt sowie den Ratsfraktionen zu gründen. Das Gremium soll eine Studie auf den Weg bringen, die nicht nur den Ist-Stand in den Wurzener Sparten analysiert, sondern zugleich Initiativen gegen den hohen Leerstand beinhaltet.

Gerade so ein Zukunftspapier hatte der RV bereits erarbeitetet und am 29. August des Vorjahres öffentlich vorgestellt, obwohl laut Vorgabe des Deutschen Städtetages diese Aufgabe der Kommune zukommt. Doch eine Reaktion der Verwaltung ließ auf sich warten. Zugleich strebten vier Vereinsvorsitzende im Nachgang die Gründung eines eigenen Stadtverbandes an, da sie vom RV angeblich nicht über die möglichen Folgen des KEK informiert wurden. Der Gesamtvorstand des Verbandes gab zu seiner Sitzung am 8. April dem Wunsch der Protestler nach und schloss drei der vier Vereine zum 1. Januar 2018 aus. Lediglich der Kleingartenverein Rodelbahn wünscht den weiteren Verbleib im RV. Womit aber niemand rechnete: Dass sich Stadtoberhaupt Röglin (parteilos) in die RV-Interna einmischt.

Er drohte nämlich per Schreiben schon am 29. März mit der Kündigung des Generalpachtvertrages zwischen der Verwaltung und dem RV, sollten „tatsächlich ein oder mehrere Kleingartenvereine“ ausgeschlossen werden. Seine Warnung macht der Oberbürgermeister dann am 21. April mit der „außerordentlichen Teilkündigung des Hauptpachtvertrages für die Flächen der Kleingartenvereine Muldenaue, Am Doktorteich sowie Am Windmühlenweg“ wahr. Übrigens hatte das Trio vier Tage vorm Ausschluss, also schon am 4. April, seine Trennungsabsichten in die Tat umgesetzt und somit auch Röglins Drohbrief ad absurdum geführt.

Die „erheblichen Differenzen“ in Wurzen registrierte natürlich ebenso der Landesverband der Kleingärtner in Dresden. Daher nahm Landespräsident Peter Paschke am jüngsten Gespräch im Stadthaus teil. Sein Credo: „Die Stadt muss schnellstens Voraussetzungen schaffen, um das Problem des Leerstandes zu lösen.“ Schließlich biete ein KEK die Chance, entsprechende Fördergelder für den Um-, Rück- oder Ausbau von Sparten zu akquirieren, betonte der 61-Jährige. Wie akut die Lage im Freistaat sei, beweise die jährliche Umfrage des Landesverbandes. Demnach gebe es derzeit in Sachsen 12 458 verwaiste Parzellen und Verbände mit einer Leerstandsquote von 20 bis 30 Prozent. „Ein KEK schafft vor allem Planungsgrundlagen und zeigt auf, mit welchen Vorstellungen die Stadt beabsichtigt, die freien Flächen in Zukunft zu nutzen.“ Insofern begrüßten RV-Präsident Frank Lichtenberger und sein Vize Jürgen Lindner als Teilnehmer der Gesprächsrunde die Eckpunkte der Einigung. „Ferner“, so Lichtenberger, „verständigten wir uns dahingehend, dass die Beräumungspflicht der Anlagen Am Doktorteich, Am Windmühlenweg und Muldenaue vorübergehend außer Kraft gesetzt wird, da die Vereine dazu nicht in der Lage sind und Insolvenz anmelden müssten.“ Zum Rückbau von Anlagen wie zum Beispiel Lauben sind die drei Gemeinschaften als Unterpächter nach ihren Verbandsaustritt gegenüber dem RV als Hauptpächter aufgefordert.

Nicht zuletzt will die Stadtverwaltung den im Februar 1991 unterzeichneten Generalpachtvertrag überarbeiten und dem RV vorlegen. „Beide Seiten erklären hiermit, dass keinem Kleingärtner der Unterpachtvertrag gekündigt wird – selbst wenn ein Konsens bei der Novellierung nicht zustande kommt“, betonten Lichtenberger und Lindner zum Schluss und hoffen nun endlich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Interesse des städtischen Kleingartenwesens.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 15. Oktober 1993 wurde die damals 22-jährige Cordula Keller in Wurzen das letzte Mal gesehen. Seitdem fehlt von ihr jede Spur. Es heißt, sie habe zu einer Geburtstagsfete nach Thüringen trampen wollen. Dort kam sie aber nie an. In der ZDF-Livesendung „Aktenzeichen X,Y ... ungelöst“ erinnern sie am Mittwoch einmal mehr an den Fall.

29.05.2017

Sven Ritter schickt sich an, seinen Kunst-Salon in Borsdorf als populären Musentempel zu etablieren. Der Maler und Tanzlehrer hatte zum zweiten Mal zum Ausstellungsfest eingeladen. Und dafür mit der Leipziger Schauspielerin und Malerin Astrid Höschel-Bellmann eine prominente Künstlerkollegin gewonnen. Das Ausstellungsmotto: „Pas de deux“.

31.05.2017

15 Jahre sind wahrlich ein Grund zum Feiern, wenn es um das Wohl von vernachlässigten Vierbeinern geht: Der Verein zum Wohl der Tiere und der Gnadenhof Lossa feierten zwei Tage lang einen tollen Geburtstag mit Glücksrad und Verlosung, Flohmarkt und kulinarischen Schmankerln.

28.05.2017
Anzeige