Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Stadtbekannter Fotograf zeigt interessante historische Ansichten von Grimma
Region Wurzen Stadtbekannter Fotograf zeigt interessante historische Ansichten von Grimma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 31.08.2016
Fotograf Manfred Pippig spricht im Kreismuseum Grimma über Fotografie und deren Anfänge. Quelle: Foto: Archiv/Dietze
Anzeige
Grimma

Einen Dia-Vortrag mit historischen Ansichten von Grimma kann man am Sonntag, 11. September, ab 15 Uhr im Kreismuseum Grimma erleben. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung „173 Jahre Bilder aus Licht“ statt. Der Grimmaer Fotograf Manfred Pippig wird den Vortrag halten.

Circa 300 Fotos sind schon in der Ausstellung zu bestaunen. Die Sammlung des traditionsreichen Fotogeschäftes Pippig beläuft sich auf tausende Aufnahmen. „Manfred Pippig kann somit für seinen Vortrag aus dem Vollen schöpfen“, freut sich Marita Pesenecker schon jetzt auf den Vortrag.

Ihren Worten zufolge stammen die ältesten Fotos – die sogenannten Daguerreotypien – aus den 40er-Jahren des 19. Jahrhunderts. Ein Original ist in der Ausstellung nicht zu sehen, sondern nur Abbildungen. „Die Originale sind kaum mehr zu erkennen. Nur in einem bestimmten Lichtwinkel sind die Personen auf den Daguerreotypien noch mit dem Auge zu erfassen“, bedauert sie. Bei den Daguerreotypien handele es sich um versilberte Kupferplatten, die durch Joddampf lichtempfindlich gemacht wurden. Das Gerät, mit dem diese Aufnahmen angefertigt wurden, ist als Nachbau in der Ausstellung zu sehen. „Um eine Daguerreotypie herzustellen, benötigte der Fotograf früher etwa zehn bis 15 Minuten. Später wurde diese Zeit auf eine halbe Minute reduziert. Bei der kleinsten Bewegung war das Foto misslungen und der Streit um die Unkosten der verdorbenen Kupferplatte sicher heftig. Gegenwärtig dauert eine Aufnahme hundertstel Sekunden“, weiß die Museumschefin.

In der Ausstellung wird auch ein Großfoto gezeigt, auf welchem etwa 60 Männer an einem großen u-förmigen Tisch sitzend zu sehen sind. Hier ist laut Pesenecker die Frage der Tiefenschärfe interessant. „Alle Personen müssen gut zu erkennen sein. Dafür musste der Fotograf alle Personen einzeln fotografieren. Diese 60 Porträtfotos wurden dann mit der Schere bearbeitet – also die Personen ausgeschnitten und an den Tisch gesetzt – das heißt montiert“, erzählt sie. Nachdem alle Personen montiert waren, wurde der Hintergrund gemalt – und fertig war das Original. Das so entstandene Bild wurde dann einfach abfotografiert.

Die in Grimma tätigen Fotopioniere werden in der Ausstellung kurz vorgestellt. Für diejenigen, die mehr erfahren möchten, bietet das Museum eine Broschüre, in der alle Fotografen von 1843 bis 1945 aufgeführt sind. Erarbeitet wurde das Heft von Kunsthistoriker Peter Fricke mit Hilfe von Manfred Pippig. „Damit konnte wieder eine Lücke in der Grimmaer Stadtgeschichtsforschung geschlossen werden. Niemand hat vermutet, dass schon vier Jahre nach der Erfindung der Fotografie ein reisender Fotograf auch Grimma aufsuchte“, resümierte Museumsleiterin Marita Pesenecker.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beliebte Sportwanderung „Zwischen Collm und Mulde“ findet am Sonnabend, 10. September, bereits zum 34. Mal statt. Startort für die verschiedenen Strecken und geführten Wanderungen ist das Objekt des Seesportvereins „Albin Köbis“ Grimma unmittelbar an der Hängebrücke in Grimma.

31.08.2016

Der Name klingt vielversprechend. Aus dem Förderprogramm Brücken in die Zukunft werden dem Landkreis Leipzig sowie den Kommunen 30,3 Millionen Euro bewilligt. Das Geld wird in Schulen, Kitas, Sportstätten und Verwaltungsgebäude gesteckt. LVZ bietet eine Übersicht zu allen bestätigten Maßnahmen, die bis 2020 in der Region gefördert werden.

31.08.2016
Grimma Kundgebung folgt auf Attacke von Asylbewerbern - Nach Pizzeria-Überfall: In Wurzen protestieren 400 Menschen

Nach dem Übergriff auf eine Pizzeria am Freitag haben sich bis zu 400 Menschen an einer Kundgebung in Wurzen beteiligt. An der Attacke sollen etwa 20 Asylbewerber beteiligt gewesen sein. Vize-Landrat Gerald Lehne (CDU) erwartet von seiner Heimatstadt, die Proteste und Ängste der Bürger ernst zu nehmen.

31.08.2016
Anzeige