Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Stadtrat Wurzen gibt grünes Licht für Erschließung neuer Wohnstandorte
Region Wurzen Stadtrat Wurzen gibt grünes Licht für Erschließung neuer Wohnstandorte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 11.02.2018
Axel Fleck Quelle: Foto: Kai-Uwe Brandt
Anzeige
Wurzen

Das Wurzener Parlament ist wieder vollzählig. Zur jüngsten Sitzung der Volksvertreter im Plenarsaal des Stadthauses verpflichtete Oberbürgermeister Jörg Röglin (SPD) den Sozialdemokraten Axel Fleck zum neuen Stadtrat. Der ehemalige Geschäftsführer der AWU Wurzen GmbH rückte damit für den Ende des Vorjahres verstorbenen Peter Konheiser nach. Eigentlich hätte Steffi Schnirpel nach der Stimmenanzahl zur Kommunalwahl im Mai 2014 das vakante Mandat für die SPD-Fraktion besetzen müssen. Sie lehnte aber aus privaten Gründen das politische Ehrenamt ab, wie Röglin informierte. Fleck übernimmt zugleich alle Funktionen, die sein Vorgänger bekleidete – unter anderem wurde er vom Stadtrat in den Ausschuss Kulturbetrieb Wurzen gewählt.

Kurz zuvor verkündete das Stadtoberhaupt eine Personalie, welche allerdings die Verwaltung betraf. Demnach wird Raymund Töpfer, ehemaliger Fachbereichsleiter für Schulen, Sport, Kultur und Soziales, ab kommender Woche Verwaltungsleiter des Kulturhistorischen Museums, um dort Museumsleiterin Sabine Jung in ihrer Arbeit zu unterstützen. Im Zuge der Umstrukturierung im Stadthaus Ende 2016 trat Töpfer in die zweite Reihe, unterstand bis dato dem Fachbereich „Allgemeine Verwaltung/Kämmerei“ von Uta Schwarze.

Die nächsten Tagesordnungspunkte wurden rasch behandelt, da sie bereits in den Fachausschüssen eine Rolle spielten. So zum Beispiel zwei neue Wohnstandorte. Wie berichtet, will das Stadthaus am Posthof ein etwa 8000 Quadratmeter großes Gelände als Bauland für Eigenheime erschließen, um die starke Nachfrage junger Familien zu decken. Für fünf Gebäude wäre Platz auf dem Areal, wo einst die Fabrikantenvilla Krietsch befand. Weitaus mehr Fläche steht nach Änderung des Bebauungsplanes an der Eilenburger Straße für Interessenten zur Verfügung – gleich hinter der ehemaligen Kaserne, dem heutigen König-Georg-Park, und bis zum Solarpark der Wärmeversorgung Wurzen GmbH. Für beide Vorhaben gaben die Kommunalpolitiker jetzt grünes Licht.

Mit dem Votum der Parlamentarier wurden ebenso die Gesellschaftsverträge der beiden stadteigenen Unternehmen – der Wurzener Gebäude- und Wohnungsgesellschaft mbH sowie der Wärmeversorgung – geändert. Zunächst am 25. Oktober des Vorjahres durch die jeweiligen Vertreter der Gesellschafterversammlung. Doch den formalen Akt vor drei Monaten monierte die Rechtsaufsicht und forderte dazu einen Stadtratsbeschluss, der nunmehr erfolgte. Die Neufassung regelt den Einfluss der Stadt, insbesondere bei wichtigen Entscheidungen der Unternehmen.

Zum Schluss der aktuellen Tagung hatten schließlich die Ratsmitglieder noch Gelegenheit, Fragen an die Verwaltung zu stellen. Hannelore Dietzschold (CDU) wollte wissen, wie viele Flüchtlinge derzeit in Wurzen und den Ortsteilen untergebracht sind. 198, antwortete Röglin, darunter auch welche mit dem Status als anerkannte Asylberechtigte.

Zum Stand des Projektes „Die hängenden Gärten von Wurzen“ an der Nordseite des Schlosses wünschte dagegen Kay Ritter (CDU) Auskunft. Hier, so der Oberbürgermeister, habe das Stadthaus eine Gebietserweiterung beantragt, um Gelder aus einem Förderprogramm zu akquirieren. „Wir warten auf den Bescheid.“

Verärgert zeigte sich indes CDU-Stadtrat Wolf-Rüdiger Jacoby in Bezug auf die Erklärung der Bürgermeister des Wurzener Landes zur jüngsten Auseinandersetzung von deutschen und ausländischen Jugendlichen. Der Aufruf sei nicht nur von den vier Rathauschefs unterzeichnet worden, so Jacoby, sondern zugleich im Namen der Stadt- und Gemeinderäte. Er und andere kannten das Manifest aber vor der Veröffentlichung nicht. „Wenn man so etwas verfasst, sollten wir etwas davon wissen“, mahnte er daher an. Die Reaktion von Oberbürgermeister Röglin: „Ich nehme die Kritik mit.“

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn es der Staatsregierung mit der Aussage „Ein Weiter so darf es nicht geben!“ ernst sei, müssten sofort sämtliche Fördermitteltöpfe überprüft und gegebenenfalls eingestampft werden, fordert der Grimmaer OBM Matthias Berger. Andere Rathauschefs begrüßen erste positive Ansätze, die Kommunen zu entlasten. Gefordert wird vor allem weniger Bürokratie.

11.02.2018
Wurzen Sanierung nach Wasserschaden - Burkartshainer Jugendklub wieder nutzbar

Im Vorjahr stand den Nutzern des Jugendklubs in Burkartshain das Wasser bis zum Hals – verursacht durch einen technischen Defekt. Daran erinnert heute nichts mehr. Dank der Hilfe der Stadtverwaltung konnte das Gebäude saniert werden. Doch auch sonst hat sich hier einiges verändert.

07.02.2018

Für High-Speed-Internet will die Deutsche Glasfaser GmbH auch in Machern sorgen. Michael Kölling, Regionalmanager der Firma für Mitteldeutschland, stellte vor Gemeindevertretern entsprechende Pläne vor.

09.02.2018
Anzeige