Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Startschuss in Thallwitz
Region Wurzen Startschuss in Thallwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 19.05.2015
Mit vereinten Kräften: Für den Ausbau der S 11 zwischen Thallwitz und Wasewitz griffen Uwe Rohland, Roland Werner, Thomas Pöge, Mario Vogler und Jürgen Schmidt (v.l.n.r.) zum Spaten. Quelle: Andreas Röse
Anzeige
Thallwitz/Wasewitz

Die S 11 wird ab der kommenden Woche auf einem Kilometer Länge von Grund auf erneuert. "Die Fahrbahn", erläuterte Referatsleiter Uwe Rohland vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv), werde auf 6,50 Meter verbreitert und mit beidseitigen Banketten ausgestattet. Kostenpunkt der Maßnahme: rund 1,4 Millionen Euro. Für das Vorhaben fließen Mittel der Europäischen Union. Ein Viertel der Investition trägt der Freistaat. "Neben Großprojekten wie der A 72 konzentrieren wir uns auch auf kleinere und mittelgroße Vorhaben wie dieses bei Thallwitz", sagte der Staatssekretär. Denn es werde immer wichtiger, auch die bestehende Infrastruktur zu erhalten.

Wie wichtig der Ausbau für die Kommune ist, betonte Amtsverweser Jürgen Schmidt (CDU). "Thallwitz ist ein zentraler Punkt auf der Nord-Süd-Achse zwischen Eilenburg und Wurzen. Wir verstehen uns als guter Gewerbestandort in landschaftlich reizvoller Umgebung." Für eine weitere positive Entwicklung brauche die Kommune leistungsfähige Verbindungen in Richtung B 6 und B 87. Mit dem Ausbau des letzten Teilstückes der S 11 komme man diesem Ziel ein weiteres Stück näher.

Bereits am 21. Oktober erfolgt der "scharfe" Baustart. Dann wird die S 11 im Bereich zwischen Wasewitz und Thallwitz komplett gesperrt. Der Radweg soll vorerst weiter nutzbar bleiben. Eine Umleitung für Kraftfahrer ist ausgeschildert und führt über die Ortschaft Lossa.

Um die Verkehrssicherheit am Abzweig nach Wasewitz zu erhöhen, entstehen künftig zwei Linksabbiegespuren. Der Radweg müsse deshalb im Kreuzungsbereich verlegt werden. Auch zwei Bushaltestellen werden neu angelegt. Dies sei vor allem mit Blick auf die Ländliche Bildungsgesellschaft in Canitz nötig, die zahlreiche Lehrlinge und Kursteilnehmer mit öffentlichen Verkehrsmitteln ansteuern.

Wenn die örtlichen Verantwortungsträger etwas stört, ist es einzig die relativ lange Bauzeit. Die sei mit einem Jahr für tausend Meter Straße doch etwas üppig ausgelegt, merkte Amtsverweser Schmidt an. Thomas Pöge, künftiger Bürgermeister von Thallwitz, wünschte sich ebenfalls, dass der Endtermin drittes Quartal 2014 vielleicht doch etwas unterboten wird. Gleichzeitig wiesen die Planer auf die komplizierten Rahmenbedingungen des Straßenbaus in der sensiblen Muldenaue hin. So müsse mit Leitplanken agiert werden, um im Trinkwasserschutzgebiet Verunreinigungen durch verunfallte Autos zu vermeiden. Auch die Anlage von vier Krötentunneln sei Bestandteil der Investition. Ein Lob gab es für die Eigentümer. Niemand habe sich quergestellt, so dass sich eine aufwändige Planfeststellung erübrigte.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.10.2013

Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_27885]Bennewitz/Altenbach. Gefeiert hat der Altenbacher Kultur- und Heimatverein "Rund um den Eichberg" sein traditionelles Fischerfest am und um den Dorfteich.

19.05.2015

Die fünfjährige Mia kennt sich gut aus in der Grundschule Machern. Reingeschnuppert hat sie nämlich schon zum letzten Tag der offenen Tür. Als sich am Sonnabend erneut die Türen zu der Veranstaltung öffneten, erkundete das Mädchen gemeinsam mit Mama und Papa Klassen- und Horträume der Bildungsstätte.

19.05.2015

Die Gemeinde Machern hat den Kontakt zum Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) gesucht, um sich über den aktuellen Stand zum Thema B 6 zu informieren. Nach einer entsprechenden Anfrage im jüngsten Gemeinderat erklärte Bürgermeisterin Doreen Lieder (parteilos): "Wir haben das Lasuv angeschrieben und unsere Position bekräftigt.

07.03.2018
Anzeige