Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Stasi-Ausstellung in Brandis: Bespitzeln im Namen der Sicherheit

Stasi-Ausstellung in Brandis: Bespitzeln im Namen der Sicherheit

Jeder Bürger ist ein potenzielles Sicherheitsrisiko/ Um sicher zu gehen, muss man alles wissen/ Sicherheit geht vor - Auszüge aus Unterlagen der einstigen DDR-Staatssicherheit verdeutlichen deren ideologisch verengtes Menschenbild.

Voriger Artikel
Brandis will Übergang zurück
Nächster Artikel
Freie Fahrt zwischen Böhlitz und Röcknitz

Gut besucht: Am ersten Ausstellungstag besichtigten zahlreiche Gäste die Schau über die Stasi-Vergangenheit in Brandis.

Quelle: Andreas Röse

Brandis. Was nicht dem sozialistischen Idealbild entsprach, schien verdächtig. Mit Dokumenten, Fotos, Akten und Exponaten erinnert die Ausstellung "Freiheit für meine Akte" an die politische Strafverfolgung, die Methoden, Arbeitsweise und Spionagetechnik der Stasi. Die Schau wird seit Montag im Brandiser Rathausfoyer gezeigt.

"Wenn man sich die Akten heute anschaut, lächelt man fast darüber, welche Banalitäten die Stasi angehäuft hat", sagt Besucherin Ina Exner aus Brandis. "Doch dann gefriert die innere Heiterkeit, wenn man sieht, wie man damit jemandem schaden konnte." Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) versuchte aus allen Lebensbereichen Informationen zu sammeln.

Die "Spitzelbehörde" überwachte Millionen von Bürgern, hörte Telefonate ab, machte geheime Filmaufnahmen und durchsuchte Wohnungen. Allein in der für Brandis und Umgebung zuständigen MfS-Kreisdienststelle in Wurzen sind 66 laufende Meter Akten überliefert. "Seit 1992 haben 700 Brandiser bereits einen Antrag auf Akteneinsicht gestellt", berichtet Regina Schild von der Leipziger Stasi-Unterlagenbehörde. "Mit der Schau wollen wir zum Nachdenken anregen und zeigen, wie wichtig es ist, sich einzumischen, aber auch unsere Arbeit vorstellen", sagt sie.

Die Wanderausstellung war bereits 2009 in Wurzen zu sehen. Die rund 30 Schautafeln wurden durch eine weitere ergänzt, die nun die Vorgänge in der Brandiser Region beleuchtet. So unterhielt das MfS in der Stadt unter anderem mehrere "konspirative Wohnungen", die für Treffen mit informellen Mitarbeitern dienten. Zum Einsatzgebiet der Staatssicherheit gehörte zudem der Flugplatz der sowjetischen Streitkräfte in Brandis. In Beucha war die Außenstelle des Instituts für technische Untersuchung Berlin mit rund 200 Mitarbeitern dem MfS unterstellt, obwohl der Großteil der Belegschaft nicht dem Ministerium angehörte.

"Es ist gut, dass so etwas veröffentlicht und nicht totgeschwiegen wird", sagt Joachim Kühnel, der die Schau gestern besuchte. Die Staatssicherheit sei ein schwieriges Thema, meint Bürgermeister Arno Jesse (SPD). "Ich selbst komme aus Westdeutschland und habe vieles so nicht miterlebt. Doch es ist erschreckend, welche perfiden Methoden die Stasi angewendet hat", so Jesse. "24 Jahre liegt die friedliche Revolution mittlerweile zurück. Viele Menschen waren damals involviert, vieles wird nun auch Geschichte und vergessen. Doch es gibt noch immer Aufklärungsbedarf", mahnt er an. Die Schau ist noch bis zum 8. Dezember geöffnet.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.11.2013
Benjamin Winkler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wurzen
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

16.08.2017 - 06:58 Uhr

Henrik Jochmann hat mit seinem Traumtor im MDR-Wettbewerb starke Konkurrenz

mehr