Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Studenten der TU Dresden erstellen Entwürfe für Wurzener Wasserturm-Projekt
Region Wurzen Studenten der TU Dresden erstellen Entwürfe für Wurzener Wasserturm-Projekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 20.03.2018
Der 32 Meter hohe Wasserturm, 1893 errichtet und im Januar 1894 eingeweiht, bildet das Zentrum der Fläche am Clara-Zetkin-Platz und könnte in Zukunft die neue Heimstatt der Musikschule „Theodor Uhlig“ Muldental werden. Quelle: Foto: Thomas Kube
Anzeige
Wurzen

Rund um den Wasserturm am Clara-Zetkin-Platz spielt die Musik: Vor gut einem Jahr verkündete die Stadtverwaltung inmitten der Diskussion über die Zukunft der drei Grundschulstandorte ihren Wunsch, eben das circa 5000 Quadratmeter große Areal beleben zu wollen – unter anderem mit dem Umzug der Musikschule „Theodor Uhlig“ Muldental von der Ringelnatzschule in den Wasserturm und dem Neubau eines Discounters in der Nachbarschaft. Zur jüngsten Sitzung des Technischen Ausschusses im Stadtrat wurden jetzt erstmals Entwürfe dafür vorgestellt.

Damit beschäftigt hatten sich elf Studenten der Technischen Universität Dresden unter Leitung von Nils Schinker, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Fakultät Architektur. Ihre Aufgabe: Die denkmalgeschützten Gebäude des markanten Wasserturms mit Werkstatt und dem klassizistischen Gesellenwohnhaus als Ensemble sinnvoll zu integrieren und um bauliche Erweiterungen zu ergänzen. Eigens dafür waren die Autoren im Oktober 2017 sogar vor Ort. Seit 11. März liegen ihre Arbeiten nunmehr im Stadthaus vor. In den Ideen-Katalog durfte allerdings kurz vor der Tagung schon einmal Oberbürgermeister Jörg Röglin (SPD) einen Blick reinwerfen und kommentierte die Vorschläge mit den Worten: „Boah geil! Was ich gesehen haben, sieht richtig schick aus.“

Davon konnten sich wenig später die Stadträte und Besucher, unter ihnen Musikschulleiter Roland Krause, überzeugen. Die Manuskripte, vorgestellt von Schinker, beinhalteten zum Beispiel einen Laubengang oder eine Fachwerksträger-Brücke, die die einzelnen Gebäude miteinander verbinden, aber auch eine erdgeschossige Tiefgarage für den Verbrauchermarkt sowie Pkw-Stellplätze auf dem Dach. Alles in allem, so Röglin, sollen die Arbeiten „ein Gefühl entwickeln, was geht“. Denn noch stehe ein „ganz schöner Prozess vor uns“.

Insbesondere Hartmut Krause, sachkundiger Bürger des Gremiums, lobte die Studien als „fantastische Grundlage für weitere Diskussionen“. Schließlich mussten sich die Verfasser nicht wirtschaftlichen Zwängen unterwerfen und konnten folglich den architektonischen Möglichkeiten freien Raum lassen – „dafür mein Kompliment“.

Allein die Kosten für das Gesamtprojekt wurden bereits im Vorjahr mit etwas über vier Millionen Euro beziffert. Der Umbau des Turmes würde zweieinhalb Millionen verschlingen, die Gelder für die Außenanlage ungefähr 700 000 Euro. Darüber hinaus beteiligte sich Wurzen im Oktober des Vorjahres mit einem steinernem Klanggarten auf der Wiese an der August-Bebel-Straße am Wettbewerb „Ab in die Mitte! Die City-Offensive“. Zierde des Gartens soll roter Porphyr sein. Sitzmöbel aus Granit, „singende Steinskulpturen und Fliesen aus Ton komplettieren die Fläche – noch einmal 150 000 Euro.

Im Übrigen wurde der 32 Meter hohe Wasserturm 1893 im Zuge der Errichtung einer zentralen Wasserversorgung für die Stadt Wurzen errichtet und am 18. Januar 1894 feierlich eingeweiht. Kurz vor seinem 100-jähigen Jubiläum 1992 ging er dann außer Betrieb. 2005 ließ der Versorgungsverband Eilenburg-Wurzen die Außenhaut des Klinkerbaus für 50 000 Euro sanieren. Und im Juni 2017 beschloss schließlich die Stadt Wurzen den Turm inklusive zweier Flurstücke für 130 000 Euro vom Versorgungsverband zu kaufen.

Jedenfalls, so Oberbürgermeister Röglin zum Schluss des Tagesordnungspunktes, sei die Vorstellung der Studentenentwürfe der „erste Aufschlag“ gewesen, um das verwaiste Karree am Clara-Zetkin-Platz endlich wieder aufzuwerten.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Urkunde und eine gelbe Rose: Bei der Sportlerwahl im Landkreis Leipzig ist das Votum im Nachwuchsbereich gefallen. Mit ihren Leistungen im Biathlon, Karate und auf dem Kunstrad setzten sich drei Jungen und ein Mädchen durch.

16.03.2018

Im Moment werden in der Kindertagesstätte „Kunterbunt“ in Deuben neue Fenster eingebaut. Der Bennewitzer Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Mittwoch eine Reihe von Aufträgen für den weiteren Umbau vergeben, unterm Strich im Wert von 358 415 Euro.

23.04.2018

Noch vor Monaten ging es bei der Debatte um die Grundschule „An der Sternwarte“ sogar um Abriss oder Neubau. Doch nach einem neuerlichen Baugutachten schlägt die Stadtverwaltung nunmehr eine Sanierung des 1992 errichteten Gebäudes in Segmentbauweise vor. Die Kosten: 1,67 Millionen Euro.

19.03.2018
Anzeige