Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen "Tag der Sachsen wird ein Kracher" - Song ist schon fertig
Region Wurzen "Tag der Sachsen wird ein Kracher" - Song ist schon fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 13.07.2015
Die Hit-Bringer zum Tag der Sachsen: Frank Vonthal und Melinda. Quelle: Privat
Anzeige
Wurzen

Doch daraus wurde nichts. An welchen Hürden die Schlagerbarde aus Leipzig scheiterte und was es mit dem Wurzen-Lied auf sich hat, erzählt er im Interview.

Warum macht ein Leipziger Musiker einen Song für Wurzen?

Das ist relativ einfach zu erklären: Leipziger bin ich erst seit 15 Jahren. Bis dahin verbrachte ich mein Leben in Wurzen und Thallwitz und habe schon allein durch Familie und Freunde noch viele Kontakte hierher.

Der Song ist also sozusagen eine Homage an die alte Heimat ?

Gewiss, denn unser Wurzen ist ja immerhin 54 Jahre älter als das 1000-jährige Leipzig und war unter anderem mit Krietsche, Teppichen, Filze und Motorenwerk ein bedeutender Industriestandort. Man hat sich nach der Wende mit moderner Industrie neu aufgestellt und ist wieder gut im Rennen. Nicht zu vergessen die vielen Handels- und Handwerksbetriebe und weil die Wurzener so tolle Menschen sind, wird sich die Stadt auch in Zukunft gut entwickeln.

Anlass des Songs ist ja der Tag der Sachsen am ersten Wochenende im September. Was erwarten Sie von diesem Fest?

Kurz gesagt einen Kracher, ein rauschendes Volksfest, wie es Wurzen noch nie erlebt hat.

Und von Wurzen als Gastgeber?

Wurzen hat die einmalige Chance, ein mittelmäßiger oder toller Gastgeber zu sein. Wenn ich ehrlich bin, ist es mir da ein bisschen zu ruhig. Circa vier Millionen Sachsen von Bad Elster bis Bad Muskau, von Delitzsch bis Zittau schauen an diesem Wochenende auf Wurzen und gut eine Viertelmillion davon werden hoffentlich hier vor Ort sein, um zu feiern. Da vermisse ich so ein bisschen Aufbruchstimmung und Wurzener Engagement für diesen großen Tag. Ich denke, die Organisatoren sollten mehr auf die Bürger zugehen, um sie mit einzubinden - sonst verschenkt man eventuell viele gute Möglichkeiten.

Wie meinen Sie das?

Genauso wie ich es sage. Es passiert zu wenig. Ich habe zum Beispiel einen ganz konkreten Vorschlag zur Mitarbeit abgegeben und dann sogar den Oberbürgermeister Jörg Röglin persönlich angeschrieben. Wenn man in beiden Fällen nicht einmal eine Antwort bekommt, halte ich das schon für bedenklich. Mal abgesehen davon, dass es ebenso unprofessionell wie unhöflich ist, geht dadurch ein Angebot bürgerlichen Engagements einfach so verloren. Diesen Umgang kann man angesichts eines so wichtigen Wochenendes sicherlich anders gestalten.

Zurück zum Song - alles selbst gemacht?

Ja! Selbst getextet, selbst komponiert und eingesungen. Aber bei der technischen Umsetzung hatte ich die Hilfe meines Produzenten René Oldach, der mit studierter Musikkompetenz den Song auf CD gebracht hat. Und wie nicht zu überhören ist - die Stimme meiner Gesangspartnerin Melinda.

Und im Text werden sich vermutlich die Wurzener wiedererkennen?

Das hoffe ich. Schließlich war dies mein Anliegen. Ich wollte so viel wie möglich lokales Lebensgefühl in den Song hinein bringen. Aber die Bewertung darüber überlasse ich lieber den Wurzenern.

Wer jetzt neugierig geworden ist, wo gibt's die CD mit dem Song für Wurzen?

Wir werden erst einmal nächsten Freitag (17. Juli) bei unserem Unterstützer im Schlosshof eine tolle Party mit der Live-Uraufführung des Songs feiern, wofür es ab sofort die Tickets im Schloss gibt. Dort präsentieren wir natürlich erstmals die CD, und wer möchte, bekommt noch eine persönliche Widmung dazu. Um die CD dann in Wurzen anzubieten, würden wir uns über ein paar Einzelhändler freuen, die die Scheibe in Kommission vielleicht mit in ihr Sortiment aufnehmen würden.

Da gibt es sicherlich Interessenten. Wo sollten die sich melden?

Das macht meine Agentur: Einfach eine Mail an frank-vonthal@gmx.de und eine kleine Hörprobe gibt's auf meiner Internetseite www.frank-vonthal.de.

Interview: Kai-Uwe Brandt

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.07.2015
Kai Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Persönlichkeiten werden nicht durch schöne Reden geformt, sondern durch Arbeit und eigene Leistung." Mit diesem Zitat von Albert Einstein haben die Abiturienten des Magnus-Gottfried-Lichtwer-Gymnasiums in Wurzen zur Abiturfeier eingeladen.

13.07.2015

Nach über vier Jahrzehnten als Lehrerin wurde die Hohburger Grundschulleiterin Edda Hertel in den Ruhestand verabschiedet. Zunächst intern von ihren 188 Schülern und zehn pädagogischen Mitstreitern im Schulgebäude.

13.07.2015

Gut 220 Schüler des Beruflichen Schulzentrums Wurzen haben gestern mit einem Präventionstag "Hilfe zur Selbsthilfe" bekommen. "Mein Leben - Meine Verantwortung" lautete das Leitmotiv verschiedener Ansprechpartner.

11.07.2015
Anzeige