Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Taucha dicht: Zusätzliche Blechlawinen rollen jetzt durchs Muldental
Region Wurzen Taucha dicht: Zusätzliche Blechlawinen rollen jetzt durchs Muldental
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 19.05.2015
Die rot gestrichelte Linie markiert die Umleitungsstrecken ab Eilenburg, die über die S 4 und die B 2 oder die B 107 und die B 6 in Richtung Leipzig führen. Quelle: Grafik Patrick Moye

Gestern früh quälte sich der Verkehr über B 6 und B 107. Besonders Berufspendler, die in Richtung Leipzig wollen, stehen sich die Reifen platt.

"Seit Montag herrscht Ausnahmezustand", berichtet ein Wurzener, der täglich zur Arbeit in die Messestadt kutschiert. Schon vor den Teichkurven beginne die Fahrzeugschlange. "Bisher war es immer reibungslos möglich, auf der B 6 gen Leipzig zu rollen." Damit sei nun Schluss. Als neuralgischen Punkt erleben die Pendler die Ampelkreuzung zwischen Deuben und Machern. "Hier staut sich der Verkehr zurück bis zum Sitz des Busunternehmens in Deuben. In der Gegenrichtung sieht es nicht viel besser aus."

Ursache der Blechkarawanen ist die Sperrung der Bundesstraße in Taucha, die seit Montag gilt und vor der mit großen Verkehrstafeln gewarnt wird. Weiträumige Umleitungen wurden dafür angeordnet. Was sonst durch die Parthestadt flutet, wird auf zwei Strecken verteilt. Der überregionale Pkw- und Lkw-Verkehr hat ab Eilenburg die Wahl, entweder östlich oder westlich einen Bogen um Taucha zu machen. Zum einen führt der Weg über die S 4 und dann in Krostitz auf die B 2 in Richtung Leipzig und A 14. Zum anderen über die B 107 und die B 6 in Richtung Leipzig. Ebenso rollt die Blechlawine in Gegenrichtung.

Weil damit auf die B 6 mehr Verkehr zukommt, wurde die Leistungsfähigkeit der Ampeln entlang der Bundesstraße geprüft, teilte Brigitte Laux, Sprecherin des Landratsamtes in Borna, mit. Sie betonte, dass der Landkreis zu den Umleitungen nur angehört wurde. Dazu habe im Vorfeld eine große Beratung mit dem federführenden Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Landkreis Nordsachsen, Stadt Leipzig, Polizeidirektion sowie Straßenmeisterei stattgefunden. Bei der Überprüfung der Kreuzungen sei vom Lasuv festgelegt worden, die Ampelzeiten am Knoten B 6/B 107 nördlich von Altenbach zu optimieren. Außerdem werde der Landkreis Leipzig während der Sperrung in Taucha keine Baustelle auf der Umleitungsstrecke in seinem Zuständigkeitsbereich genehmigen. Auch Schleichverkehr durch Machern soll unterbunden werden. "Hier wurde festgelegt, auf der Kreisstraße 8367 zwischen Machern (B 6) und Lübschütz (B 107) zur Entlastung der Ortsdurchfahrt Machern ein Lkw-Verbot zu verhängen. Damit sind wir einer Forderung der Gemeinde Machern nachgekommen", so Laux. Vom Lieferverkehr könne der Macherner Ortskern von der B 6 kommend befahren werden. "Bis auf längere Wartezeiten auf der Bundesstraße sind Behinderungen in Machern bislang ausgeblieben", berichtete Bürgeramtsleiter Frank Rübner gestern. Gravierende Mehrbelastungen gebe es laut Ordnungsamt auch im Ortskern derzeit nicht.

Wie sich die großräumigen Ausweichrouten bewähren, werden Anwohner und Pendler noch zur Genüge erfahren. Die Alternativrouten gelten vorerst bis Jahresende - solange ist Taucha dicht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.03.2015
Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die offizielle Übergabe eines neuen Löschfahrzeuges LF20 an die Freiwillige Feuerwehr Wurzen ging im Gerätehaus beinahe ebenso schnell über die Bühne, wie die Kameraden damit zukünftig im Ernstfall am Einsatzort sein können.

19.05.2015

Kommunen sind darauf angewiesen, dass Privatleute ihnen mit Geld unter die Arme greifen. Eine neue gesetzliche Regelung sollte hier mehr Transparenz schaffen. Alle Zuwendungen, die die öffentliche Hand erhält, müssen seit dem Vorjahr in Sachsen durch die Räte beschlossen werden.

19.05.2015

Viele Jahre waren sie in Vergessenheit geraten - die Kriegsgräber auf dem Alten Friedhof in Brandis. In jüngster Vergangenheit verfolgte die Stadt den Gedanken, das Areal umzugestalten.

19.05.2015
Anzeige