Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen "Texte machen nicht dümmer"
Region Wurzen "Texte machen nicht dümmer"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 19.05.2015
Zu DDR-Zeiten von der Obrigkeit gefürchtet: Stephan Krawczyk spricht damals wie heute in seinen Texten heikle Themen an. Quelle: Benjamin Winkler

Die einstige Symbolfigur der DDR-Bürgerrechtsbewegung trat am Montagabend mit seinem Programm "Mein Freund, der Feind, ist tot" im Brandiser Parkschlösschen-Café vor zahlreichen Zuschauern auf.

Von Zeit zu Zeit gab es leise Töne, dann folgten harte Worte: In älteren Liedern spiegeln sich seine Erfahrungen im Widerstand gegen die sozialistische Obrigkeit wider. In seinen neueren Werken kritisiert er das Konsumverhalten vieler Menschen. "Die meisten sind zu zerstreut, um ihren Kindern den rechten Weg zu weisen", sagt Krawczyk. Erst spät habe er angefangen ein Instrument zu lernen. Er wechselte während seines Auftrittes von der Gitarre zum Bandoneon, jammerte, schrie und quäkte stimmgewaltig.

Der 57-Jährige ließ wichtige Lebensmomente Revue passieren, berichtete über die immer stärker werdenden Repressalien durch die DDR-Staatssicherheit. Aus seiner Stasi-Akte geht hervor, dass inoffizielle Mitarbeiter Prämien erhielten, wenn sie seine Konzerte zu verhindern wussten. "1000 Mark hat dieser Spitzel auf meine Kosten verdient. Das ist eine riesengroße Schweinerei. Wenigstens hat er sich mit meinen Texten befasst, das macht ihn zumindest nicht dümmer", kommentierte Krawczyk.

Unangepasste Musiker wie er waren in der DDR nicht willkommen. Ab 1985 erhielt er Berufsverbot, konnte nur noch unter dem Schutz der Kirche auftreten. Drei Jahre später wurde der oppositionelle Sänger verhaftet, 1988 zusammen mit seiner Frau Freya Klier in den Westen abgeschoben. "Aus ihrem Mund klingen sogar Texte von Bertolt Brecht wie ein Staatsfeind", habe man ihm gesagt.

Heute gebe es wieder erstaunliche Parallelen zu früher. "NSA, NSU - wie zu DDR-Zeiten versteckt man schlimme Inhalte wieder hinter Abkürzungen", meint er. Es stört ihn zudem, dass immer mehr eine Verklärung der DDR-Vergangenheit einsetze. Dabei sitzen Menschen, die für damaliges Unrecht standen, heute immer noch an wichtigen Schaltstellen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.11.2013
Benjamin Winkler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Thallwitz/Röcknitz/Böhlitz. Gleich zwei Baumaßnahmen wurden gestern in der Gemeinde Thallwitz feierlich abgeschlossen. Zum einen wurde die Ortsdurchfahrt Böhlitz auf rund 830 Metern grundhaft ausgebaut.

19.05.2015

Jeder Bürger ist ein potenzielles Sicherheitsrisiko/ Um sicher zu gehen, muss man alles wissen/ Sicherheit geht vor - Auszüge aus Unterlagen der einstigen DDR-Staatssicherheit verdeutlichen deren ideologisch verengtes Menschenbild.

19.05.2015

Massive Beschwerden gibt es seit der Schließung des bisherigen Bahnübergangs in Brandis. Mit Inbetriebnahme der Westumgehung wurde die alte Verbindung Richtung Waldsteinberg gekappt.

19.05.2015
Anzeige