Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Thallwitzer Kinderhaus hofft auf Geld für neue Spielgeräte
Region Wurzen Thallwitzer Kinderhaus hofft auf Geld für neue Spielgeräte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 07.04.2017
Idylle mit Makel: Auf dem Außengelände des Thallwitzer Kinderhauses Fledermaus mussten einige Spielgeräte schon gesperrt werden.   Quelle: Foto: Kai-Uwe Brandt
Thallwitz

 In der Pappelallee 6 herrscht Gewusel. Auf der Freifläche des Kinderhauses Fledermaus toben die Kleinen zwischen hohen Bäumen und allerlei Spielgeräten. Doch die Idylle trügt – zumindest auf den zweiten Blick. Denn rings um den hölzernen Turm zum Klettern und Rutschen flattert ein rot-weißes Absperrband. „Wir können hier nicht mehr für die Sicherheit der Kinder garantieren“, nennt Leiterin Anne Weist den Grund dafür. Denn an den Elementen nagt der Zahn der Zeit.

Manche von ihnen haben bereits gut zwei Jahrzehnte auf dem Buckel und müssten dringend ausgetauscht werden. Doch fehlt es am notwendigen Geld, schildert Elternratsvorsitzender Daniel Stockmann die aktuelle Lage. Schnelle Hilfe von der Gemeinde sei nicht zu erwarten, fügt er an. Der Einbruch bei den Gewerbesteuern zwingt Thallwitz nämlich zum Sparen. Daher hoffen Weist und Stockmann auf Unterstützung von außen. „Wir suchen Sponsoren, also Firmen oder Privatpersonen, denen die Einrichtung am Herzen liegt und die uns bei der Erneuerung von verschlissenen Geräten finanziell oder mit Sachspenden unter die Arme greifen.“ Allein der Spielturm koste Pi mal Daumen 5000 Euro aufwärts, recherchierte Weist. Eine Summe, die das Kinderhaus nie und nimmer ohne Beistand stemmen kann. Im Übrigen nutzen nicht nur die 59 Fledermaus-Zwerge der Krippe und des Kindergartens das Freiluft-Refugium, sondern zugleich die 75 Hortkinder der benachbarten Wolfgang-Rosenthal-Grundschule.

An Geld hapert es ferner für die Anschaffung eines dritten Krippenwagens – Neupreis circa 1400 Euro. Über zwei verfügt zwar das Kinderhaus, wovon aber der Viersitzer mit einem Alter von sage und schreibe 40 Jahren musealen Oldtimer-Status besitzt. „Wir brauchen deshalb spätestens bis zum Herbst einen dritten Wagen, weil die Anzahl der Krippenkinder bis auf 23 steigt“, betont Weist. Mit 300 Euro legte jedenfalls schon einmal die Wärmeversorgung Wurzen den Grundstock zum Kauf. Für kleine Summen sorgen die Kinder selbst, indem sie schmucke Blumenkugeln basteln und für sechs, acht oder zehn Euro als Deko-Geschenk anbieten.

Und was tun die Kita-Eltern? Gerade sie spricht Stockmann ganz persönlich an. „Wir wünschen uns, dass so viele wie möglich zum Arbeitseinsatz am 28. April von 14 bis 18 Uhr kommen. Gern auch die Mütter und Väter der Hortkinder.“ Dann geht es ausschließlich um das Freigelände der Steppkes. „Leider fiel die Aktion im Vorjahr ins Wasser, da bis auf Elternrat und Förderverein niemand daran teilnahm.“ Insofern erhebt der Elternrat diesmal einen Obolus von zehn Euro fürs Fernbleiben. Mit dem Geld werde im Wiederholungsfall eine Firma beauftragt, die die Arbeiten erledigt. „Wir wissen nicht, wie wir sonst an die Eltern herankommen.“

Rückendeckung beim Aufruf nach Sponsoren und zum Arbeitseinsatz erhalten Kinderhaus-Leiterin Weist und Stockmann von Bürgermeister Thomas Pöge (parteilos). „Jede Arbeitsstunde spart Betriebskosten für die Einrichtung“, verdeutlicht der Gemeindechef im Wissen um die jüngste Elternbeitragserhöhung im März sowie die angespannte Finanzsituation der Kommune. Über Förderer fürs Außengelände würde er sich genauso freuen wie der Elternrat und die zwölf Erzieherinnen des Kinderhauses Fledermaus. Zumal, sagt Stockmann zum Schluss, „im Sommer auf einem hoffentlich schönen Spielplatz ein Fotoshooting für die Kleinen stattfinden wird“.

Bankverbindung für Spenden an den Förderverein Kinderhaus Fledermaus: Volks- und Raiffeisenbank Muldental eG, IBAN: DE20 8609 5484 5000 1666 52, BIC: GENODEF1 GMV

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine junge Frau, fast noch ein Kind, verstirbt und kaum einer kennt ihr Schicksal. Das wollte Pastor Jörg Wietrichowski ändern und organisierte gemeinsam mit der katholischen Gemeinde in Wurzen eine Trauerfeier.

04.04.2017

Wie viel Kirche brauchen die Menschen im Landkreis? Die Arbeitsgruppe Kirche auf dem Land hat eine Studie in Auftrag gegeben zur Wahrnehmung der Kirche in den Dörfern. Eine vorläufige Antwort ist: Frömmigkeit ist verbreitet, aber die Kirche ist nicht zwangsläufig dazu notwendig.

03.04.2017

Mit dem dritten Jazz-Konzert in der Schlossruine am 8. Juli und dem Parkfest im September setzt der Förderverein Rittergut Großzschepa wieder zwei Höhepunkte im Kulturkalender des Wurzener Landes. Außerdem wählten die Mitglieder einen neuen Vorstand mit dem alten Vorsitzenden Jürgen Schmidt an der Spitze.

03.04.2017