Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Thallwitzer haben die Nase voll
Region Wurzen Thallwitzer haben die Nase voll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 05.08.2011
Anzeige

. Etwa 150 Anwohner bestätigen mit ihrer Unterschrift, dass sie von der ständigen Geruchs- und Lärmbelästigung durch die Biogasanlage am Ortsrand die Nase voll haben. Anlass zum Handeln sehen die Bürger, weil im Gemeinderat am 7. Juli Voraussetzungen zur Erweiterung der Betriebsfläche um 3,5 Hektar geschaffen wurden. Der Vorentwurf zum Bebauungsplan liegt bis zum 8. August bei der Gemeindeverwaltung aus.

„Der heutige Stand der Technik erlaubt den geruchs- und lärmfreien Betrieb einer solchen Anlage. Das wollen wir gemeinsam mit dem Betreiber und der Gemeinde erreichen", unterstreicht Tilo Pomplitz, Ansprechpartner und Sprecher der Bürgerinitiative. Die Thallwitzer würden nicht darauf vertrauen, dass die Abfall-Biogasanlage ordnungsgemäß betrieben würde. Im ausliegenden Entwurf seien Widersprüche im Vergleich zur Genehmigungsplanung im Jahre 2000 auszumachen. So verarbeite die Biogasanlage nicht nachwachsende Rohstoffe, sondern Speisereste, Altfette und tierische Abfälle. Sie werde auch nicht zur Stromerzeugung für die Gemeinde genutzt. Vor allem aber werde in der Begründung zum Vorentwurf klar, dass die elektrische Leistung der Anlage bereits jetzt bei 1,0 Megawatt liege. Dabei sei sie als „privilegiertes Vorhaben im Außenbereich" auf eine Leistung von 0,5 Megawatt begrenzt. „Es scheint, als gehe es nun um die Legitimation der längst überschrittenen Kapazität", konstatiert Pomplitz, der als Projektant im Anlagenbau auf langjährige Erfahrungen mit Biogas zurückgreifen kann.

Die Bewohner ständen auch der geplanten Erweiterung skeptisch gegenüber. Sie möchten konkret wissen, ob die angegebene landwirtschaftliche Produktion in Gewächshäusern zur Nutzung von Synergien für die gesamte neue Fläche gilt. Sie befürchten, dass einer nicht näher definierten Erweiterung und damit auch dem Bau neuer Tanks Tür und Tor geöffnet werde.

Die Bürgerinitiative habe ein Informationsblatt über ihr Anliegen verbreitet und wolle auch das Gespräch mit dem Umweltamt des Landkreises suchen. In einem Schreiben nach Borna, so Pomplitz, sei nach Abwasserproben für die Gärresteaufbereitung gefragt worden und wie lange die letzte Messung von Geruch und Lärm zurückliegt. Zudem wolle die Initiative wissen, warum eine im privilegierten Bereich unzulässige Leistung toleriert werde. In einem Brief sei gestern an den Betreiber der Biogasanlage appelliert worden, neue technische Möglichkeiten zur Abstellung der Lärm- und Geruchsbelästigung zu nutzen und die Bürger konkreter über das Bauvorhaben zu informieren.

Bürgermeister Kurt Schwuchow hat einer Bürgerversammlung Anfang September zugestimmt. Er sieht darin eine Möglichkeit, alle Problemfelder mit Betroffenen und Beteiligten öffentlich zu diskutieren, fachlich abzuklären und danach Entscheidungen zu treffen.

Ingrid Leps

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:php2V7kf420110803163157.jpg]
Thallwitz/Canitz. Als Geburtstagskind durfte Robin Wahsner gestern als Erster mit verbundenen Augen über Heu, Steine, Sand und Hölzchen laufen.

04.08.2011

[image:php09jkBZ20110801160959.jpg]
Thallwitz/Röcknitz. Uniformierte und Panzer, Kampfhubschrauber und amerikanische Jeeps lieferten der jüngsten Sitzung des Thallwitzer Gemeinderates eine martialische Kulisse.

02.08.2011

[image:phprB6D7N20110731132105.jpg]
Falkenhain/Meltewitz. Melz Exdrähm – der anspruchsvolle Enduro-Geländelauf machte seinem Namen am Sonnabend unter verschärften Bedingungen alle Ehre.

01.08.2011
Anzeige