Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Theaterstück vom Anderssein – Premiere imKulturhaus Schweizergarten Wurzen
Region Wurzen Theaterstück vom Anderssein – Premiere imKulturhaus Schweizergarten Wurzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 28.11.2016
Integratives Theater: Achtklässler der Oberschule Lossatal in Falkenhain und Menschen mit Unterstützungsbedarf haben gemeinsam das Bühnenstück einstudiert und aufgeführt. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Wurzen/Hohburg

In einer Kooperation haben Achtklässler der Oberschule Lossatal und Menschen mit Unterstützungsbedarf der Herrnhuter Diakonie, die in Hohburg ansässig ist, ein Theaterstück einstudiert und im Schweizergarten auf die Bühne gestellt.

So geht Inklusion: Die Schüler der Oberschule Lossatal haben mit Bewohnern des Wohnheimes der Herrnhuter Diakonie in Hohburg ein Theaterstück vom Anderssein einstudiert. Das hatte jetzt im Schweizergarten seine vielumjubelte Premiere.

„Damit möchten wir unseren Schülern den Umgang mit dem Anderssein jener Menschen ermöglichen, die geistig behindert sind, um das Verständnis im Umgang mit ihnen neu zu wecken“, erklärte Harald Erbs, Geschichts-, Deutsch- und Beratungslehrer in der Oberschule. Gleichwohl dieses Ansinnen der Relativierung bedarf. „Für beide Einrichtungen ist diese Zusammenarbeit schon ein vertrautes Selbstverständnis, da wir in den letzen Jahren viele gemeinsame Aktionen und Veranstaltungen durchgeführt haben“, wusste Ronny Prosy als Bereichsleiter der Herrnhuter Diakonie in Hohburg zu berichten. „Neben der Herrnhuter Diakonie haben wir ja auch noch zwei Wohngemeinschaften für Migranten sowie zwei weitere Einrichtungen mit verschiedenen Trägern für Kinder, die in soziale Obhut genommen werden“, bestätigt der Lossataler Bürgermeister Uwe Weigelt (SPD) den Eindruck, dass Hohburg eine Hochburg der Integration auf verschiedenen Ebenen im Landkreis ist. Und da die Integration in seiner Gemeinde zur Normalität des Alltages gehört, „gibt es nichts, was man dem hinzufügen könnte“, schob Weigelt nach.

Mit diesem Leitbild haben sich die Schüler identifiziert, die mit behinderten Menschen gemeinsam auf einer Bühne stehen, um das von der Bonnfinanz Wurzen unterstützte Projekt umzusetzen. „Für mich ist es das erste Theaterstück gemeinsam mit behinderten Menschen und es macht echt riesen Spaß – ja, das ist schon etwas Besonderes“, sagte Luise Steyer aus Falkenhain. „Wir, also die behinderten Menschen und unsere Klasse, kennen uns ja länger, denn wir haben schon zusammen gebastelt, gekocht und auch Ausflüge gemacht“, erzählte sie und bestätigte, „dass es deshalb keinerlei Berührungsängste oder Vorurteile bei den Proben gab. Außerdem geht es in dem Stück nicht darum Texte zu lernen, sondern um den Ausdruck von Gefühlen und Empfindungen. Genau das macht dieses Bühnenstück für alle zum Erlebnis“, fügte das Mädchen unter zustimmendem Kopfnicken ihrer Klassenkameraden an.

Künstlerischer Partner ist ebenfalls seit mehreren Jahren das „Theatre de Luna“. Und Jürgen Hartmann-Bastl als Regisseur dieses integrativen Bühnenstückes beeindruckte das „unkomplizierte Miteinander auf und hinter der Bühne“. „Die Schüler fahren zurück, und die behinderten Menschen werden gezogen und so einfühlsam mitgenommen. Das klingt nicht nur einfach, das ist es auch. Wenn man miteinander spielt, ob Fußball, Karten oder eben auch Theater, geschieht das Zurücknehmen und Mitnehmen ganz automatisch“, schildert der Theatermacher die Erfahrung. Womit sich letztendlich der Titel des Bühnenstückes erklärt: „Ich spiele, also bin ich...!“ Ja, und was bin ich dann? „Ein gleichberechtigter Mensch dieser Gesellschaft“, setzte Hartmann-Bastl einen Punkt.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ärzte, Physiotherapeuten, Frisöre, Vereine oder Beratungsangebote. Sie können alle ab sofort das multiple Haus im Thallwitzer Ortsteil Böhlitz nutzen. Durch die Angebote vor Ort soll Landflucht verhindert und Gemeinden wieder belebt werden.

28.11.2016

In einem Wohnhaus am Roitzscher Weg in Wurzen wurde am Montag ein Kellerbrand gemeldet. Drei Bewohner konnten sich vor dem Feuer ins Freie retten. Sie mussten auf Verdacht mit Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht werden.

28.11.2016
Wurzen Sparfüchse, Partygänger, U-Hosen-Muffel - Von Leipzig in die Region: Wer sitzt neben mir in der S-Bahn?

Wie hoch ist die Chance in der mitteldeutschen S-Bahn unter 100 Fahrgästen einen Millionär mit tadellosem Lächeln anzutre­ffen, der sich für einen miesen Küsser hält? Ziemlich gering, wie unsere Statistik zeigt. Wer ist Ihr Sitznachbar im Zug? Wir haben die (rein theoretische) Antwort.

28.11.2016
Anzeige