Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Tiefe Schneise durch bekannte Pilgerstrecke: Bennewitz saniert Wege übers Land
Region Wurzen Tiefe Schneise durch bekannte Pilgerstrecke: Bennewitz saniert Wege übers Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.12.2016
Geht nur bei breitem Radstand, ist noch nicht fertig und auch nicht für Autofahrer wie den Transporter in der Ferne gedacht – der Fuß- und Radweg zwischen Wurzen und Grubnitz soll in den nächsten Tagen Wabenpflaster bekommen. Quelle: Foto: Haig Latchinian
Anzeige
Wurzen/Bennewitz

Provinzposse oder Schildbürgerstreich? Vermutlich weder noch – und das, obwohl es bis Schildau nicht weit ist. Der Reihe nach: Die Wurzener Geschäftsleute Uta und Lutz Heimann zieht es in ihrer Mittagspause oft an die frische Luft. Am liebsten spazieren sie Richtung Grubnitz und genießen die Weite der Muldenwiesen. Bisher war der Weg schlemmgeschottert, vor kurzem jedoch wurde er zwischen Mühlbach- und Grubnitzer Brücke geteert. „Prima, dann läuft es sich besser“, dachte das Ehepaar, schließlich habe die Piste durch Landwirtschaft und „Motocross“ in der Vergangenheit immer wieder gelitten. Soweit, so gut. Doch als jetzt auf dem reichlichen Kilometer die Mittelspur fast komplett ausgefräst wurde, wunderten sich die Heimanns. „Der Weg war schon fertig! Warum wird nun alles wieder eingerissen? Das kostet doch Geld. Zwei erhöhte Fahrradspuren, eine linke, eine rechte und mitten drin der Abgrund, sicher nicht ganz ungefährlich.“

Was in aller Welt wird aus dem ausgehobenen Mittelstück, fragen sich auch jede Menge Walker und Jogger, die ihr gewohntes weicheres Geläuf schon jetzt schmerzlich vermissen. Ein Mercedes sei bereits im Graben stecken geblieben, weiß ein Radfahrer, der anonym bleiben möchte: „Das Auto war abgeschlossen, der Fahrer holte offenbar Hilfe.“

Der Bennewitzer Bürgermeister Bernd Laqua weist darauf hin, dass der Feldweg derzeit Baustelle ist: „Unbefugte Motorisierte haben dort ohnehin nichts verloren, der Pilgerweg ist ausschließlich für Fußgänger, Radler und landwirtschaftlichen Verkehr ausgelegt.“ Es sei ärgerlich, wenn Absperrungen beiseite gerückt würden und von der Baufirma immer wieder neu in Position gebracht werden müssten. Der parteilose Ortschef beruhigt die zum Teil erhitzten Gemüter: „Sofern es das Wetter zulässt, wird in die Aussparung schon ab der kommenden Woche das Rasenpflaster verlegt. Damit haben wir zwischen Walzig und Rothersdorf bereits gute Erfahrungen gemacht.“ Die Befestigung des 1,2 Kilometer langen Abschnitts zwischen Mühlbach- und Grubnitzer Brücke entspreche den Richtlinien und werde mit Geldern aus Hochwassertöpfen finanziert, so Laqua: „Nach den beiden Fluten gab es erhebliche Schäden. Statt die geschlemmte Piste auch künftig immer wieder flickschustern zu müssen, haben wir uns nun für die Teerschicht mit Wabenpflaster und Feldauffahrten entschieden.“

Die Arbeiten lägen voll momentan im Zeitplan, sagt Klaus Henselowsky von der beauftragten Baufirma Umwelt 2000. Das Verfahren habe sich bewährt. Niemand müsse sich Sorgen über mögliche Verschwendungen machen: „Das in der Mitte abgetragene Asphaltmischgut wird recycelt und auf anderen Baustellen wiederverwendet.“ Was das Rasenpflaster anlangt, so erfülle die Kommune damit Auflagen des Naturschutzes: „Weil sich der Asphalt im Sommer stark aufheizt, würden sich Frosch & Co. die Füße verbrennen.“

Derweil „verirrt“ sich der nächste Motorisierte auf dem prominenten Abschnitt des Jacobsweges. Der Fahrer eines polnischen Kleintransporters gestikuliert wild: „Das Navi hat mich hierher geleitet“, behauptet er. Wie ein Straßenbahnfahrer bugsiert er seinen Wagen nun Richtung Wurzen und muss aufpassen, dass er die Spur hält, um nicht wie der Mercedes vor ihm im Graben zu enden.

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor Ende der LVZ-Spendenaktion haben die Leser kräftig gesammelt. Die Aktion „Ein Licht im Advent“ zog inzwischen aber auch Kreise. Bewohner des Brandiser Pflegeheims in der Bergstraße übergaben jetzt an die kleinen Patienten der Muldentalkliniken ein selbst gebackenes Pfefferkuchenhaus.

16.12.2016

Die Investition in einen Bewegungsmelder hat sich für einen Panitzscher im Kreis Leipzig gelohnt, obwohl dieser gar nicht ausgelöst hatte. Der Mann beobachtete am Mittwoch, wie ein unbekannter Täter in der Dunkelheit unerlaubt auf ein umfriedetes Grundstück eindrang und versuchte, die Lampe des Bewegungsmelders außer Betrieb zu setzen.

16.12.2016

Für das Gelände der ehemaligen Norma-Kaufhalle sucht die Stadt Brandis einen Käufer. Bedingung, dass sich die Kommune von der Fläche trennt, ist die Bebauung mit einem Wohn- und Geschäftshaus sowie ein Mindestgebot von 65 Euro pro Quadratmeter.

16.12.2016
Anzeige