Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Tribüne geht nicht an Theaterverein
Region Wurzen Tribüne geht nicht an Theaterverein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 13.04.2010
Anzeige

.

Für Zubehör zu Tontechnik und Kabel, die nach wie vor an der ehemaligen Spielstätte im Park Dornreichenbach in der Erde liegen, waren schnell die Weichen gestellt. Bei der Sitztribüne für rund 48 000 Euro, die 2004 mit Fördermitteln angeschafft worden war, gestaltete sich die Entscheidung anders: Hier wollten sich die Gemeinderäte – fünf waren entschuldigt – nicht auf dieses Verfahren einlassen.

Bürgermeister Gerd Härtel hatte kein Hehl daraus gemacht, dass er es gern gesehen hätte, wenn die Gemeinde die Verantwortung für das Stahlgerüst an den Theaterverein abgetreten hätte. „Die Bindefristen sind abgelaufen. Bei einer jährlichen Abschreibung von 30 Prozent ist der materielle Wert gleich null. Wir wollen aber, dass das Gerüst gut gepflegt erhalten bleibt", argumentierte das Gemeindeoberhaupt.

Die Verwaltung hatte seinerzeit bei dem Projekt „Ein Dorf spielt Theater" ausschließlich deshalb den Kopf hingehalten, weil die Fördermittel sonst nicht geflossen wären. Im Gegensatz zu den Auflagen, die am alten Standort im denkmalgeschützten Park Dornreichenbach galten, könnte die Tribüne in der jetzigen Spielstätte im Waldbad Mark Schönstädt das ganze Jahr über stehenbleiben.

Härtel machte allerdings auch auf ein spezielles Problem aufmerksam: Die Sitztribüne könne nur mit Baugenehmigung aufgebaut werden. Diese bleibe, einmal beantragt, als Baulast für das Grundstück bestehen. Auch das sei wohl ein Grund dafür, dass in der Vergangenheit außerhalb des Vereins keine Begehrlichkeiten für das Objekt entwickelt wurden.

Bevor sie ihren Beschluss fassten, diskutierten die Gemeinderäte darüber, ob sich die Gemeinde ein Nutzungsrecht vorbehalten solle und was bei Insolvenz des Vereins passiere. „Wir legen uns selber Fesseln an. Wenn wir die Tribüne behalten, müssen wir als Kontrolleur auftreten. Das wollen wir nicht", gab Härtel zu bedenken. Gemeinderat Gerd Grünberg wies auf den erheblichen Wert des Objektes hin und konnte sich auch vorstellen, dass sie auf dem Sportplatz genutzt werden könnte. „Die Tribüne ist zwar mobil, braucht aber eine Baugenehmigung. Einfach wegholen und woanders aufstellen – das funktioniert nicht", betonte Härtel mehrfach.

Ingrid Leps

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 Brandis. Der Sparzwang hat in Brandis sein erstes Opfer geopfert: Das erst 2008 eröffnete erste deutsche Hahnmuseum muss schließen. Der Sozialausschuss der Stadt beschloss einstimmig, das in den Ausstellungsräumen am Brandiser Kirchplatz Mitte des Jahres das Licht ausgeht.

13.04.2010

Bennewitz. Auch für die Jugendarbeit soll Bennewitz als Träger des Freizeittreffs Werner Moser durch Streichung von Landesmitteln künftig kräftiger zu Kasse gebeten werden.

12.04.2010

[image:phpZ14Ltl20100411170709.jpg]
Naunhof. Es war ein köstlich amüsanter Abend, den die Gäste am Sonnabend im Naunhofer Bürgersaal erlebten. Katrin Weber, die unter anderem zahlreichen MDR-Unterhaltungssendungen als Sängerin, Kabarettistin und Moderatorin ihre ganz persönliche Prägung gibt, bestach auch live mit Stimme, Ausstrahlung und vor allem mit einer gehörigen Portion Humor und Selbstironie.

12.04.2010
Anzeige