Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Viele Asylbewerber im Landkreis

Viele Asylbewerber im Landkreis


Landkreis Leipzig. Im Landesvergleich liegt der Kreis bei den Kosten für die Unterbringung von Asylbewerbern ganz weit vorn.

. Das war ein heißes Thema für Kreisräte, als die Verträge mit Asylheimbetreibern zur Diskussion standen. Bei einer Prüfung durch die Verwaltung stellte sich jetzt heraus: Das Innenministerium meint es bei der Zuteilung von Asylbewerbern mit der Region besonders gut.

Vor genau einem Jahr schrieb Grimma Schlagzeilen. Vier Familien verließen im Juli das Asylheim in Bahren und suchten Zuflucht in der Frauenkirche Grimma, um bessere Bedingungen für sich zu erstreiten. Der Vorfall endete gütlich, doch er löste erhebliche Diskussionen aus. Einer der Kritikpunkte aus der Politik: Der Kreis ist zu großzügig zu den Asylheimbetreibern, deshalb sind die Kosten – trotz schlechter Gegenleistung – extrem hoch.

Der Landkreis-Beigeordnete Klaus-Jürgen Linke ging der Sache auf den Grund, wertete dafür die Kreiszahlen 2009 (die auf 2008 basieren) des Statistischen Landesamtes heran. Und stellte fest, dass die Landkreise Leipzig und Nordsachsen im Freistaat überdurchschnittlich viele Asylbewerber zugeteilt bekommen, die Anspruch auf Leistungen haben. 1,6 und 1,65 pro 1000 Einwohner sind es, während es rund um die Landeshauptstadt deutlich weniger sind: 0,78 in Dresden selbst, 0,83 im Kreis Meißen, 0,68 in Görlitz und nur 0,44 im Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

„Wir haben diese Zahlen ans Innenministerium geschickt und um Aufklärung gebeten, weshalb wir so überdurchschnittlich bedacht werden", sagt Linke. Eine Antwort stehe aber noch aus. Laut Jahresrechnung 2009 habe der Kreis im Asylbereich 2,4 Millionen Euro Ausgaben gehabt, aber nur 1,6 Millionen Euro Einnahmen, es sei erheblicher Zuschussbedarf entstanden. „Hätten wir eine Zuweisung von Leistungsempfängern laut Landesdurchschnitt von 1,1 Asylbewerber pro 1000 Einwohner statt 1,6, dann hätten wir etwa 225 000 Euro weniger Zuschussbedarf. Das ist schon mal eine Frage in Dresden wert."

Es ist die Verteilungsgerechtigkeit, um die es Linke geht. Für die Aufnahmequote der Länder sei der sogenannte Königsteiner Schlüssel maßgeblich, Steueraufkommen und Bevölkerungszahl fließen dabei ein. Demnach erhielt Sachsen im Jahr 2008 etwa 5,3 Prozent der deutschen Asylbewerber. „Die Verteilung innerhalb des Freistaates kann aber offensichtlich nicht nach diesem Schlüssel stattfinden, denn dann müsste Dresden mit seinem überdurchschnittlichen Steueraufkommen einen deutlich höheren Anteil als unser Landkreis haben. Wir bekommen aber 1,6 pro 1000 und Dresden mit 0,78 pro 1000 nicht einmal die Hälfte." Die Frage, die Linke daraus ableitet: „Weder Nordsachsen noch unser Landkreis zeichnen sich durch Reichtum aus. Weshalb also haben wir überdurchschnittliche Hilfeempfängerzahlen?" Zudem kritisiert er die Kostenbemessung. Die 2000 eingeführte Pauschale zur Deckung aller Kosten sei nicht angepasst worden, die allgemeine Teuerung sei unberücksichtig geblieben, die Standards für die Unterbringung jedoch seien erhöht worden. Und dann habe Dresden bei der Euro-Umstellung im Jahr 2020 auch noch die Quartalspauschale pro Asylbewerber auf 1125 Euro festgelegt statt der rechnerisch korrekten Summe von 1202 Euro. „So ist das, wenn der Freistaat rechnet", sagt Linke.

Heinrich Lillie

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wurzen
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

19.08.2017 - 19:07 Uhr

Nach dem 0:3 gegen die Kickers Markkleeberg haben die Muldestädter wieder in die Erfolgsspur gefunden. Sie besiegten Aufsteiger Lipsia Eutritzsch deutlich mit 4:0. 

mehr