Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Volkssolidarität Wurzen zeichnet verdienstvolle Ehrenamtler aus
Region Wurzen Volkssolidarität Wurzen zeichnet verdienstvolle Ehrenamtler aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 08.11.2016
Anlässlich der traditionellen Dankeschön-Veranstaltung im Großen Saal des Kulturhauses Schweizergarten zeichnete der Regionalverband Wurzen verdienstvolle Mitarbeiter im Ehrenamt aus. Quelle: Foto: Volkssolidarität
Anzeige
Wurzen

Um Dankeschön zu sagen, bietet der Große Saal des Kulturhauses Schweizergarten eine ansprechende Kulisse. Und so ist es mittlerweile Tradition für den Wurzener Regionalverband (RV) der Volkssolidarität, zum Ende des Jahres ihren Mitgliedern eine Feierstunde zu organisieren und dabei vor allem jene auszuzeichnen, die „die Gesichter der Volkssolidarität“ sind. Sie alle, so Geschäftsführerin Ingeburg Fahl, „stehen nämlich meist nicht im Rampenlicht“. Doch ohne sie, wäre der „Zusammenhalt, den wir brauchen, nicht möglich“.

Derzeit eint der Wohlfahrtsverband mit Sitz in der Straße des Friedens 1540 Mitglieder in 34 Gruppen. Allein 218 Ehrenamtler sind in Wurzen sowie den Gemeinden Bennewitz, Lossatal, Machern und Brandis auf sozialem Gebiet tätig, betreuen ältere Bürger oder Kinder und richteten im Vorjahr allein 488 Veranstaltungen mit 12 389 Gästen aus. Zum RV gehören zwei Kindereinrichtungen – Kita „Zum Knirpsentreff“ und Hort „Klex-Mex“ in Beucha, ein ambulanter Pflegedienst, der Reise- sowie der Mahlzeitendienst in Hohburg, die Begegnungsstätte mit der Erziehungs- und Familienberatungsstelle in der ersten Etage sowie das Wohnen mit Betreuung in der Marienstraße. Vorstandsvorsitzende ist Astrid Nowak, ihre beiden Vize Klaus-Peter Schramm und Sigrid Preil. Übrigens wirke das Trio ebenfalls im Ehrenamt, wie Fahl betont. „Natürlich geht es uns bei dem vergnüglichen Nachmittag auch darum, die Gemeinschaft zu stärken und zu motivieren.“

Für den kulturellen Rahmen sorgten aktuell im Schweizergarten die Teenie Dance Band der Musikarche Brandis unter Leitung von Joachim Kühnel und die Original Saaletaler mit Stimmungsmusik zum Schunkeln. Höhepunkt indes waren die Auszeichnungen verdienstvoller Ehrenamtler zwischen Kaffeetrinken und Abendessen. Dabei bedankten sich Vorstand, Geschäftsleitung und die Mitgliedsgruppe (MG) Mitte bei Gertrud Paul, die dieses Jahr ihren 85. Geburtstag feierte und immer noch treppauf, treppab unterwegs ist, um Glückwünsche zu überbringen oder Krankenbesuche zu absolvieren.

Meriten erwarb sich ebenfalls Gudrun Stumpe von der MG Meltewitz. 1973 trat sie der Volkssolidarität bei und kassiert seit nunmehr vierzig Jahren gewissenhaft die Beiträge. Die MG Kühren schlug Vorsitzende Beate Mell vor. Ihr Einsatz, heißt es in der kleinen Laudatio, gehe stets über das normale Maß hinaus. Mit viel Liebe gestalte sie die Einladungen und organisiere abwechslungsreiche und interessante Veranstaltungen.

Ausgezeichnet wurden darüber hinaus: Ruth Hoffmann (MG Püchau), Ines Hagen (MG Machern), Anita Schulz (MG Pausitz), Christa Machwitz (MG Brandis-West) und Inge Kühnapfel (MG Bennewitz). Schweren Herzens verabschiedete sich der Regionalverband mit Worten des Dankes bei Margot Kowalschuk, seit 1962 Mitglied der Volkssolidarität und von 1995 an Vorsitzende der MG Wurzen 5. Die Funktion gab sie zum 31. Dezember 2015 aus Alters- und gesundheitlichen Gründen auf. Dagegen begrüßten die Gäste der Festrunde Edith Graf von der MG Brandis-West als neue Vorsitzende. Die Interimszeit bis zu Wahl im Mai dieses Jahres absolvierte in Brandis-West Karin Schreiber trotz ihrer Aufgabe als Hauptkassiererin.

Das Fazit der 61-jährigen Fahl, die den RV Wurzen seit 1. November 2011 leitet: „Wir wissen, was wir an unseren Ehrenamtlichen haben.“

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Mutti Jennifer Rauschenbach aus Machern ist Klein-Mads das zweite Kind, für das Krankenhaus in Wurzen die 400. Geburt. Den Zuwachs bei den Entbindungen dieses Jahr erklärt Chefarzt Detlef Wolff zum einen mit den guten Ruf des Hauses sowie seiner Abteilung und mit der Schließung der Geburtshilfe in Oschatz.

11.11.2016

Beim Rugbyteam „Brandiser Dachse“ geht es um mehr, als nur den Gegner über den Haufen zu rennen. „Es kommt auf Disziplin, Durchsetzungsvermögen und Fairness an“, erklärt Jürgen Weber, Teamkoordinator der Mannschaft.

07.11.2016

In vier Lokalen wurde am Samstag die 9. Auflage der Wurzener Musik- und Kneipennacht gefeiert. Das Stammpublikum war begeistert, die Reihen der Gastronomen indes lichten sich.

06.11.2016
Anzeige