Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Vom Rittergut bis zur Kirche: Nitzschka ist immer einen Ausflug wert
Region Wurzen Vom Rittergut bis zur Kirche: Nitzschka ist immer einen Ausflug wert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 02.07.2017
Erste Etappe des Rundgangs: Über 50 Interessierte folgten der Einladung des Wurzener Geschichtsvereins nach Nitzschka und ließen sich von Eberhard Friedrich mitnehmen in die Historie des Rittergutes Obernitzschka. Quelle: Foto:
Anzeige
Wurzen/Nitzschka

Zu einem Spaziergang durch den Wurzener Ortsteil Nitzschka hatte unlängst der Wurzener Geschichts- und Altstadtverein eingeladen. Dabei konnte der Vorsitzende Jürgen Schmidt mehr als 50 Interessierte aus dem gesamten Landkreis begrüßen.

Eröffnet wurde die Exkursion zunächst durch Eberhard Friedrich vom Verein zur Förderung umweltbewussten und sozialen Handelns mit einer Führung durch das frühere Rittergut Obernitzschka. Dabei überzeugte Friedrich mit profunden Kenntnissen zur Historie des Ortes sowie über die baulichen Veränderungen seither. „Es darf getrost als Glücksumstand bezeichnet werden, dass in den 90er-Jahren der Verein zur Förderung umweltbewussten und sozialen Handelns unter Leitung von Anneliese und Eberhard Friedrich dieses Rittergut kauften und mit riesigem Schwung und Ideenreichtum sanieren und umgestalten konnte“, so Schmidt. Insbesondere seien die Schäden des verheerenden Brandes vom 9. November 2007 im ehemaligen Hauptgebäude nicht mehr zu sehen. Vielmehr zeigt sich das Haus jetzt im südländischen Flair und lasse der Fantasie freien Raum, wie Schmidt sagte. Mit großer Neugierde erkundeten einige Teilnehmer der Tour ihren früheren Kindergarten im Verwaltungsgebäude und staunten über die umfangreichen Sanierungsarbeiten.

Als einen „versteckten zauberhaften Ort“, bezeichnete Schmidt den großen Garten am Muldeufer inklusive Anlegesteg – einst beliebter Rastplatz während der Mulde-Regatten. „Der Verzicht der Stadtoberen von Grimma und Wurzen auf diese, von großer Resonanz getragenen touristischen und sportlichen Aktion, scheint unbegreifbar, wenn man an dieser Stelle auf die reizvolle Mulde schaut.“

Den Weg zur Kirche danach spickte Stadtchronist und Ehrenbürger von Wurzen, Wolfgang Ebert, mit vielerlei geschichtlichen Informationen. Ergänzt wurden sie von der Nitzschkaer Ortschronistin Kathleen Kramer. So erfuhren die Gäste, dass es neben dem Bäcker und anderen Handwerkern, Bauern und zwei Rittergütern auch zwei Gasthöfe gab. Noch in Erinnerung blieben die Pferdeturniere mit Kulturprogramm zu Pfingsten. „Heute ist davon nichts mehr zu spüren“, so Schmidt. Bei alledem sei die Kirche in der Mitte des Dorfes ein Kleinod, insbesondere nach der umfangreichen Sanierung vor zehn Jahren.

Mehr dazu wusste Pfarrer Martin Carlitz, der lange in Nitzschka tätig war. Er zog seine Zuhörer ferner in den Bann mit einer kleinen Lektion der Reformationsgeschichte und Kirchenarchitektur. Drei Frauen aus Nitzschka, die Schwestern Veronika und Margarete von Zesch vom Rittergut Obernitzschka und Elsa von Canitz aus dem Rittergut Unternitzschka flohen gemeinsam mit Katharina von Bora und anderen Ordensschwestern am Ostersonnabend, dem 11. April 1523, aus dem Kloster Nimbschen, rasteten wenige Tage in Nitzschka und reisten schließlich weiter nach Wittenberg. Am Ende zeigten sich die Gäste des Rundgangs begeistert von der lokalen Episode, die sogar einen Bogen bis hin zur Grabstelle einer Tochter des Militärstrategen und preußischen Generalfeldmarschalls Alfred von Schlieffen (1833 – 1913) spannte. Schmidts Fazit: „Ein Ausflug nach Nitzschka lohnt immer, selbst wenn es keinen Gasthof mehr gibt.“

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

23 Gotteshäuser laden am Sonnabend zur ökumenischen Nacht der offenen Dorfkirchen im Leipziger Land ein. Von A wie Altenhain bis Z wie Zweenfurth werden interessante Programme geboten. „Ringelnatz bei Rotwein“ heißt es in der spektakulär auf dem Felsen thronenden Bergkirche Beucha.

02.07.2017

Im Gewerbegebiet in Borsdorf haben Unbekannte eine Sattelzugmaschine gestohlen. Der Schaden beläuft sich auf 100.000 Euro. Die Polizei sucht Zeugen.

28.06.2017

Die Leistung kann sich wahrlich sehen lassen: Mit einem dritten Platz und 125,1 Kilometer auf der Ergebnisliste zeigten sich die Mitglieder der Wasserwacht, Ortsgruppe Wurzen, in Bestform. Bereits seit 2009 nehmen die Rettungsschwimmer am 24-Stunden-Schwimmen in Spremberg teil.

01.07.2017
Anzeige