Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Vorwurf: Macherner Bürgermeisterin hat Budget überzogen
Region Wurzen Vorwurf: Macherner Bürgermeisterin hat Budget überzogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 28.03.2017
Die Macherner Bürgermeisterin Doreen Lieder (parteilos) soll das Ergebnis einer Organisationsuntersuchung nach ihren Vorstellungen beeinflusst haben, so Vorwürfe aus dem Gemeinderat. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Machern

Bürgermeisterin Doreen Lieder habe ihre Kompetenzen überschritten und zudem nicht alle geforderten Unterlagen vorgelegt. Zu diesem Fazit kommt Gemeinderat Uwe Richter (Freie Wählergemeinschaft), der im vorgestrigen Gemeinderat Erkenntnisse aus einer Akteneinsicht zur Personal-Studie vortrug. Erstmals in der Macherner Ortsgeschichte hatten im Mai 2016 sechs Gemeinderäte von FWG, CDU und Linkspartei den Antrag gestellt, in bis dato vertrauliche Unterlagen der Verwaltung Einblick zu nehmen. „Dabei wollten wir alle vorhandenen Schriftstücke, Arbeitsunterlagen, Aktennotizen, E-Mails, Rechnungen und Zahlungsanweisungen sehen, die es im Zusammenhang mit der von der Bürgermeisterin beauftragten Organisationsuntersuchung im Rathaus gibt“, erinnerte Richter. Sein Resümee: Die von der Verwaltung vorgelegten Unterlagen hätten das Prädikat „vollständig“ nicht verdient. So habe der erste Entwurf der Organisationsuntersuchung gefehlt. „Zudem vermissen wir zu den E-Mails nahezu alle Anlagen.“ Gar nicht vorgelegt worden seien Rechnungen und Zahlungsanweisungen. Als zwei Gemeinderäte im Juni 2016 die Akten im Rathaus wälzten, sei ihnen nur eine Rechnungsaufstellung präsentiert worden. „Dieser Übersicht war zu entnehmen, dass bis Mitte 2016 bereits Aufträge im Wert von über 21 000 Euro durch die Bürgermeisterin ausgelöst wurden, obwohl sie nur bis zu einer Summe von 20 000 Euro entscheidungsbefugt ist.“ Die Kämmerin habe zudem erklärt, dass weitere Nachträge zum damaligen Zeitpunkt bereits angekündigt gewesen seien. Richter kritisierte, dass Doreen Lieder ihre Kompetenzen damit überschritten habe. Zudem sei das Gutachten von ihr beeinflusst worden. Die Ortschefin habe von vornherein eine Drei-Ämter-Struktur favorisiert und die Ergebnisse des Gutachtes damit vorweggenommen. Der Landesrechnungshof, so ein weiteres Argument, empfehle für Kommunen ähnlicher Größenordnung im Übrigen eine Zwei-Ämter-Struktur. Neu war die Botschaft, dass das externe Büro nichts gegen die Herausgabe seines Gutachtens gehabt hätte. „Der Gutachter ging bis vorigen Freitag sogar davon aus, dass die Bürgermeisterin allen Räten die Untersuchung ausgehändigt hat, was aber nicht der Fall ist“, so FWG-Mann Uwe Richter.

Lieder erklärte, sie habe „keine Aufträge über 20 000 Euro ausgelöst“, zum Zeitpunkt der Beauftragung sei für sie nicht erkennbar gewesen, dass es zu Mehrleistungen kommen würde. „Die tiefgründigere Untersuchung der Drei-Ämter-Struktur habe ich empfohlen, weil wir eine Zwei-Ämter-Struktur ja schon haben.“ Den Räten seien auch keine Unterlagen vorenthalten worden, meinte die Ortschefin. Eine Akte zu dem Vorgang sei erst angelegt worden, als die Räte Einsicht verlangt hätten, räumte Lieder ein. Alle E-Mails habe sie „nach bestem Wissen und Gewissen“ ausgedruckt.

Richter beharrte auf seiner Auffassung, dass es zu keiner Zeit ein Projektcontrolling gab. „Anders sind die Zeit- und Budgetüberschreitungen nicht erklärbar.“ Er forderte, das Gutachten unverzüglich allen Gemeinderäten auszuhändigen. „Außerdem wäre es hilfreich, alle Rechnungen zu erhalten“, ergänzte CDU-Fraktionssprecherin Petra Puttkammer.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit circa 75 Tonnen Asphalt rechnet der Bauhof für die Reparaturarbeiten auf Wurzens Straßen. Insbesondere der Frost-Tau-Wechsel sorgte diesmal für zahlreiche Löcher. Ein anderes Sorgenkind aus Sicht der Unteren Straßenverkehrsbehörde ist der Vandalismus im und am Busbahnhof Clara-Zetkin-Platz.

28.03.2017

In der Nacht zum Sonnabend wurde die Freiwillige Feuerwehr in Brandis zu einem vermeintlichen Wohnhausbrand gerufen, der sich aber als Heckenbrand erwies. Bis zum Eintreffen der etwa 20 Feuerwehrleute war es Anwohnern und Nachbarn jedoch gelungen, die Flammen größtmöglich selbst zu löschen.

27.03.2017

Mehrere Wochen hatten LVZ-Leser Gelegenheit, ihre Stimme zur Wahl der besten Sportler im Landkreis Leipzig abzugeben. Knapp 4000 Votings sind auf verschiedenen Abstimmungsplattformen eingegangen. Samstagabend wurde das Ergebnis in der Stadthalle Zwenkau verkündet.

27.03.2017
Anzeige