Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Waffenwerbung im Borsdorfer Ortsblatt ruft Opposition auf den Plan
Region Wurzen Waffenwerbung im Borsdorfer Ortsblatt ruft Opposition auf den Plan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 11.11.2015
Mit diesem Inserat im Borsdorfer Ortsblatt wirbt ein Waffenfachhandel aus Leipzig-Baalsdorf. Quelle: Repro LVZ
Anzeige
Borsdorf

„Auch wenn die Gemeindeverwaltung für diesen Teil nicht verantwortlich zeichnet, ist der Eindruck der, dass es das offizielle Ortsblatt ist“, so Schütze. Auf der Titelseite des jüngsten „Vor Ort“ wird unter einem Bericht über die Einweihung des  Schulneubaus am Freien Gymnasium Borsdorf für einen Waffenfachhandel im Leipziger Ortsteil Baalsdorf geworben. Im Angebot seien dort Produkte zur Selbstverteidigung, freie und erwerbsscheinpflichtige Waffen und Munition sowie Silvester-Pyrotechnik, wird inseriert. Auch der Ankauf scharfer Waffen wird beworben.

Bürgermeister Ludwig Martin (CDU) stellte klar, dass es sich hierbei nicht um den amtlichen Teil des „Vor Ort“ handele. „Es gibt einen Amtsblatt-Teil, den wir verantworten, und einen redaktionellen Teil, in dem die Anzeige publiziert wurde. Dieser hat nichts mit der Gemeinde zu tun“, so Martin. Verantwortlicher Redakteur für den „Vor Ort“ ist André Dreilich, Borsdorfer CDU-Gemeinderat. Dieser hatte 2011 nach Ausschreibung den Auftrag von der Kommune erhalten, die Verlautbarungen der Gemeinde zu publizieren. Neun Gemeinderäte haben inzwischen beantragt, die Vertragsbedingungen einzusehen.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Machern reifen nicht mehr alle Blütenträume. Nachdem schon seit Jahren an der Parkpflege gespart werden muss, soll es jetzt den pflanzlichen Exoten rund ums Schloss an den Kragen gehen. Im Rathaus wird darüber nachgedacht, sämtliche Pflanzen der Orangerie zu verkaufen.

Ein kleines Jubiläum steht in der Brandiser Windmühlengasse an. Die kommunale Tochterfirma Brandiser Wohnstätten GmbH (BWS) blickt auf ihr 25-jähriges Bestehen zurück. Die BWS ist eine hundertprozentige Tochter der Stadt. Das Unternehmen kümmert sich um Vermietung und Verwaltung kommunaler, aber auch fremder Wohnungen und Geschäftsräume.

12.11.2015

Auf die in Beucha geplante Flüchtlingsunterkunft ist ein Brandanschlag verübt worden. Das teilte das für extremistische Straftaten zuständige Operative Abwehrzentrum (OAZ) auf LVZ-Anfrage mit.

09.11.2015
Anzeige