Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Waidmänner wollen nach Wildunfällen schneller informiert werden
Region Wurzen Waidmänner wollen nach Wildunfällen schneller informiert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 14.03.2016
Künftig sollen auch Füchse gejagt werden. Quelle: Foto: GDV
Anzeige
Thallwitz

 
 

So seien Änderungen im Jagdrecht, die etwa den Abschuss von Füchsen oder Waschbären vorsehen und die in anderen Bundesländern bereits geplant sind, im Endeffekt schlecht für die Entwicklung anderer Tierarten, etwa Rebhühner und Fasane. KJV-Sprecherin Mucke betont deshalb, dass entsprechende Veränderungen des Jagdrechts in Sachsen keineswegs erfolgen sollten. Dass es in derartigen Fällen wichtig ist, dass die Jäger einig auftreten, hatte auch Hartwig Fischer, als Präsident des Deutschen Jagdverbandes der Vertreter von etwa 220 000 organisierten Jägern in der Bundesrepublik, deutlich gemacht. Es gehe darum, mit einer Stimme zu sprechen, wenn die Forderungen der Waidmänner in Politik und Gesellschaft ein offenes Ohr finden sollen.

Kritik kommt von den Jägern im Muldental an der Informationsgebung nach Wildunfällen. Wenn dabei Wildtiere verletzt werden, sind die Jäger des jeweiligen Jagdbezirks dafür zuständig, die angefahrenen Tiere zu erlösen, wie es waidmännisch korrekt heißt. „Das war früher einfach“, so Jägerin Mucke. Seinerzeit konnte die Polizei die zuständigen Jäger direkt vom Unfallort aus in Marsch setzen, um den verendenden Kreaturen den Gnadenschuss zu geben. „Jetzt läuft das über die Rettungsleitstelle“, sagt Yvonne Mucke. Mit unschönen Folgen. Es dauere oftmals, bis auf diesem Weg ein Jäger erreicht werde. Nach einem Wildunfall bisweilen bis zum nächsten Morgen, was spätestens dann mit dem Ethos eines ehrbaren Jägers nur schwer zu vereinbaren ist, wenn das Tier noch stundenlang leiden muss. Im übrigen weist die KJV-Sprecherin auch auf das Tierschutzgesetz hin, demzufolge Jäger nach Wildunfällen verpflichtet seien, sofort zu handeln.

Die Jäger im Muldental wehren sich auch gegen mögliche Änderungen des geltenden Waffenrechts vor dem Hintergrund der gestiegenen Terrorgefahr. „Wir sind legale Waffenbesitzer“, betont Sprecherin Mucke. Die Statistik sage aber aus, dass lediglich bei drei Prozent aller Überfälle legale Waffen zum Einsatz kommen.

Bei der Finanzierung von Wildwarnreflektoren, wie sie etwa seit Juni letzten Jahres bei Meltewitz östlich von Wurzen angebracht sind, sieht der KJV Muldentalkreis ebenfalls Probleme. Deren Anschaffung erfolge auf Kosten des aktuellen Jagdpächters, sagt Yvonne Mucke. Weil dessen Pachtzeit aber endlich sei, profitiere ein potenzieller Nachfolger von der Investition. Darüber soll es deshalb ein Gespräch mit dem Landratsamt geben.

Von den 270 Mitgliedern des Muldentaler KJV sind der überwiegende Teil Männer. „Wir haben nur 13 Frauen“, so die KJV-Sprecherin. Der Altersdurchschnitt der Jäger zwischen Thallwitz und Trebsen liege bei knapp 60 Jahren. Warum? „Junge Leute haben vielleicht aus beruflichen Gründen weniger Zeit.“ Die Muße zur Jagd stelle sich wohl erst später ein.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um die Beteiligung junger Leute an Entscheidungen in ihrer Gemeinde geht es beim Fachtag für kommunale Jugendbeteiligung im Landkreis Leipzig am 18. März in Bad Lausick. Initiator der Veranstaltung ist der Kinder- und Jugendring (KJR) Landkreis Leipzig.

24.02.2016

Am Wochenende hat sich ein 35-Jähriger mit dem Taxi von Cottbus ins 150 Kilometer weit entfernte Hohburg (Landkreis Leipzig) fahren lassen und sich dann in seinem Gartenhaus versteckt, da er die Rechnung nicht bezahlen konnte. Der Mann schuldete dem Taxifahrer 268 Euro.

23.02.2016

Um die Situation an der Sommerfelder Straße in Panitzsch zu entschärfen, fordern Anwohner der Dreiecksiedlung jetzt einen Radweg und die Sperrung der Trasse für den Autoverkehr aus Richtung Trabrennbahn.

23.02.2016
Anzeige