Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wanderung und Gedenkstein erinnern an die Opfer der Todesmärsche

Wanderung und Gedenkstein erinnern an die Opfer der Todesmärsche

Wurzen/Borsdorf. Mit einem Gedenkstein wird künftig an die Opfer der Todesmärsche erinnert, die Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene vor 70 Jahren auf die Muldenwiesen bei Wurzen führten.

Voriger Artikel
Neue Sportpark-Chefin setzt auf höhereAuslastung
Nächster Artikel
Neue Friedensstifterin in Brandis

Am 3. Mai gibt es den 16. Gedenkmarsch von Borsdorf nach Wurzen, mit dem an die Opfer der Todesmärsche vor 70 Jahren erinnert wird.

Quelle: Frank Schmidt

bei Wurzen führten. Das Mahnmal wird nach Angaben von Projektleiter Ingo Stange vom Netzwerk für demokratische Kultur (NdK) in Wurzen am 3. Mai im Rahmen der Gedenkwanderung für die Opfer der Todesmärsche eingeweiht. Mehrere tausend Menschen aus den Leipziger Außenlagern des Konzentrationslagers Buchenwald in Abtnauendorf und Grünau hatten am 3. Mai 1945 auf der Ostseite der Mulde bei Wurzen gelagert. Die Strecke dort hin hatten sie entlang der ehemaligen B 6 zurückgelegt.

Die Gedenkwanderung fand erstmals im Jahr 2000 statt. Sie führt auch in diesem Jahr über Gerichshain, Machern und Bennewitz, wo es jeweils Stopps und Ansprachen geben wird, so Stange. Bei den Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern, die aus Polen, Ungarn und Frankreich stammten, handelt es sich vielfach um Menschen, die bei der Leipziger Hugo und Alfred Schneider AG (Hasag) beschäftigt waren, zu diesem Zeitpunkt einem der wichtigsten Rüstungsbetriebe im Deutschen Reich und der einzige Hersteller von Panzerfäusten. Mit dem Heranrücken der US-Armee wurden sie in Richtung Osten in Marsch gesetzt, wobei viele Menschen starben. Von Wurzen aus, so NdK-Projektleiter Stange weiter, sollten sie nach Theresienstadt gebracht werden. Zwischen Oschatz und Riesa türmten die Wachmannschaften, so dass die Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter allein umherirrten. Zahlreiche der Häftlinge überlebten die Strapazen nicht. Sie starben zumeist an Hunger, Durst oder Entkräftung.

"Viele von ihnen haben versucht, in die Großstadt Leipzig zurückzukommen", so Stange. Was sich konkret in den Tagen um den 3. Mai 1945 schon deshalb als ausgesprochen kompliziert erwies, weil Wurzen zu diesem Zeitpunkt noch von den Amerikanern besetzt war und die Mulde Richtung Leipzig nur mit einem Passierschein überquert werden durfte.

An das Schicksal der Überlebenden soll mit Gedenkwanderung erinnert werden, an der auch Delegationen aus Frankreich und Tschechien teilnehmen. Zu den Besuchern zählt auch Alain Nocet, ein Enkel von Marie Nocquet. Die verstorbene Frau vom Jahrgang 1906 gehörte zu den Überlebenden des Marsches von Leipzig nach Wurzen und verbrachte dort die Nacht vom 3. zum 4. Mai auf den Wiesen an der Mulde. Alain Nocet hatte vor Jahresfrist in Wurzen im Rahmen des Friedensprojekts "Die längste Schnitzeljagd der Welt" den Anstoß für die Errichtung des Gedenksteins gegeben.

Von der Mulde aus wollen die Teilnehmer des Gedenkmarsches nach der Einweihung des Gedenksteins bis zum Wurzener Friedhof laufen. Zur Abschlussveranstaltung wird auch der bekannte Schauspieler Peter Sodann ("Tatort") erwartet.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.04.2015
Natsidis, Nikos

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wurzen
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

17.10.2017 - 08:47 Uhr

Interessierte Vereine können sich bis zum 31. Oktober bewerben. Gespielt wird nach Futsal reden.

mehr